Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschlicher Darm lässt Cholera am Leben

06.06.2002


Verdauungssäfte aktivieren Gene im Bakterium – Infektiösität steigert sich explosionsartig

Menschliche Verdauungssäfte aktivieren Gene in Cholera-Bakterien. Die Mikroben werden dadurch hunderte Male infektiöser. Das ist das Ergebnis von Forschungen der Tufts University School of Medicine in Boston, Massachusetts. Das Team sammelte während des Cholera-Ausbruchs in Dhaka, Bangladesch, im April 2001 Vibrio-cholerae-Bakterien. Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature schreiben, hofft man durch diese Ergebnisse potenzielle Ziel für Cholera-Impfstoffe oder Diagnose-Tests zu finden.

Zehn wichtige Gene sind im Stuhl der Cholera-Infizierten aktiv und in Labor-Bakterien inaktiv, so Andrew Camilli von der Tufts University School of Medicine. Einige der neu aktivierten Gene unterstützen das Bakterium, sich zu ernähren, andere wiederum zu schwimmen. Alle Gene scheinen dazu beizutragen, dass das Bakterium zwischen 200 und 700 Mal infektiöser ist. Das wurde zumindest im Mäusemodell nachgewiesen. Die Ursache dafür ist noch nicht geklärt. Vermutlich sind es die von den Genen produzierten Proteine, so der Mikrobiologe James Kaper vom Center for Vaccine Development in Baltimore. Sie könnten ideale Impfziele darstellen. Er vermutet, dass Cholera-Impfstoffe bisher großteils gefloppt sind, da diese aus Labor-Bakterien entwickelt wurden.

Das in Bangladesch aufgetretene V.-cholerae zeigte sich noch nach fünf Stunden außerhalb des Körpers als hoch-infektiös. Dadurch maximierte sich die Wahrscheinlichkeit, andere Menschen erneut zu infizieren. "Menschen stellen für das Bakterium eine gute Wachstumsumgebung dar und sind perfekte Transportsysteme", so Camilli.

Vibrio-cholerae-Bakterien infizieren pro Jahr zwischen 100.000 und 300.000 Menschen. Die Symptome wie Durchfall und Erbrechen führen bei jedem 100. Infizierten zum Tod durch Dehydration. Obwohl eine Dehydration einfach zu behandeln ist, zählt Cholera zu einem der Hauptprobleme in Ländern mit niedrigen Hygienestandards. Bestehende Impfstoffe sind nur teilweise wirksam und sind in einigen Ländern aufgrund ihrer Nebeneffekte verboten. Das Bakterium lebt im stehenden Wasser und reproduziert sich nur sehr langsam. In Menschen kann ihre Zahl explodieren. Im Stuhl sind bis zu 100 Mio. Cholera-Bakterien pro Milliliter Stuhl möglich.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.tufts.edu/med
http://www.nature.com/nsu/020603/020603-2.html

Weitere Berichte zu: Bakterium Cholera Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics