Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzoperation im Mutterleib

05.06.2002

Jährlich kommen in Deutschland bis zu 8000 Babys mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Wenn solche lebensgefährlichen Anomalien nicht frühzeitig operativ korrigiert werden, ist das weitere Leben der betroffenen Kinder und seiner Eltern oft in hohem Maße beeinträchtigt. Einen Durchbruch bei der vorgeburtlichen Behandlung schwerer angeborener Herzfehler, die eventuell schon in der Gebärmutter zum Fruchttod führen können, lassen die experimentellen Arbeiten von Privatdozent Dr. Thomas Kohl erwarten: Am Universitätsklinikum Münster hat der lange an der dortigen Klinik für Kinderkardiologie tätige Mediziner in Kooperation mit Herzchirurgen, Kardiologen und Anästhesiologen mit Hilfe von Mikrosonden schonende Operationstechniken entwickelt, die bereits im Mutterleib eine Korrektur bestimmter Herzfehler erlauben. In Anerkennung seiner Habilitationsarbeit auf diesem Gebiet wurde er jetzt in Bochum mit dem renommierten Werner-Forßmann-Preis 2002 ausgezeichnet.

Mit dem mit 5000 Euro dotierten Wissenschaftspreis, der nach dem 1979 verstorbenen und unter anderem für seinen Selbstversuch im Bereich der Herzkatheterdiagnostik bekannten Nobelpreisträger Prof. Dr. Werner Forßmann benannt ist, würdigt die Stiftung Kardiologie 2000 der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Prävention und Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen.

Auf dem Gebiet der vorgeburtlichen Behandlung lebensbedrohlicher Herzerkrankungen ist die Arbeitsgruppe um Thomas Kohl derzeit weltweit führend. Der Preisträger geht davon aus, dass das von ihm entwickelte minimal-invasive Verfahren nach erfolgreichen Ergebnissen bei ungeborenen Lämmern noch im Laufe dieses Jahres erstmals beim Menschen eingesetzt werden kann. Acht Jahre hat er in Münster und zwischenzeitlich drei Jahre in San Francisco intensiv auf diesem Gebiet geforscht. Unter dem Thema "Entwicklung minimal-invasiver fetoskopischer Operationstechniken zur Behandlung von hochgradigen Aorten- und Pulmonalklappen-Stenosen" konnte er dann im November vergangenen Jahres erfolgreich seine beim Direktor der Klinik für Kinderkardiologie des Universitätsklinikums Münster Prof. Dr. Johannes Vogt durchgeführte Habilitation abschließen. Wenngleich der zuletzt in Lübeck tätige Mediziner zum 1. Juli ans Universitätsklinikum Bonn wechselt, wird er gleichwohl seine experimentellen Arbeiten in Münster fortsetzen und auch als Lehrbeauftragter an der Medizinischen Fakultät tätig bleiben.

Jutta Reising | idw

Weitere Berichte zu: Herzfehler Herzoperation Kardiologie Kinderkardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik