Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenfreilegung verhindert Amputationen bei Diabetes

22.02.2008
Neuartiger Therapieansatz hilft Patienten mit offenen Wunden

Eine neuartige Therapie gegen Nervenschädigungen bei Diabetes mellitus bietet die Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover an. Durch Freilegung von Nerven können Patienten mit Schmerzen und nicht mehr heilenden Wunden vor Amputationen geschützt werden. Die MHH-Klinik wendet im Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie und der Klinik für Hepatologie und Endokrinologie das in der USA entwickelte Konzept der vorsorglichen Nerven-Entlastung an.

In Deutschland leiden mehr als vier Mio. Menschen an Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Bei 30 bis 50 Prozent entwickelt sich die diabetische Nervenschädigung, genannt Neuropathie. Häufigste Symptome sind zuerst ein lästiges Kribbeln, später oft extreme Brennschmerzen und weitgehende Gefühllosigkeit an Händen und Füßen. Der Verlust der Schutzsensibilität ist die Hauptursache für das diabetische Fußsyndrom, verbunden mit Infektionen und Geschwüren. Mehr als 25.000 Amputationen an Fuß, Unter- oder Oberschenkel werden allein in Deutschland durchgeführt. Da die gesundheitliche Belastung bei einer Amputation extrem hoch ist, sterben laut Kontrollstudien mehr als 30 Prozent der Diabetiker innerhalb von zwei Jahren, nach einer Unterschenkelamputation. Die Behandlungskosten sind zudem sind enorm.

Eine diabetische Nervenschädigung kann zwar durch Medikamente verlangsamt werden, aber auch bei guter Blutzuckereinstellung schreitet sie unumkehrbar fort. "Es ist tierexperimentell und klinisch eindeutig bewiesen, dass die diabetische Neuropathie auch durch die langandauernde Nerveneinengung verursacht sein kann. Hier ist ein wirksamer Therapieansatz möglich", erklärt Experte Peter Vogt von der Plastischen, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der MHH-Klinik Hannover. "An anatomisch vorgegebenen Engstellen, etwa im Verlauf nahe des Knochens, kommt es zu einer chronischen Druckschädigung des diabetischen Nervens.

... mehr zu:
»Amputation »Diabetes »Neuropathie

"Mit einer Entlastung des Nervens wird die Ursache der Schädigung beseitigt", betont Professor Vogt mit Blick auf die Entwicklung des Therapieansatzes von Lee A. Dellon. Mit der Entlastung der Bein-Nerven wird eine Nervenlösung bewirkt, die eine deutliche Schmerzlinderung und die Wiederkehr der Schutzsensibilität zur Folge hat. "Bisher wurden in den USA schon mehr als 1.000 Patienten operiert, in mehr als 80 Prozent der Fälle besserten sich die oft kaum erträglichen Schmerzen deutlich.

Auch war keine Amputation mehr notwendig", erklärt Andreas Gohritz, Arzt in der MHH-Klinik für Plastische, Hand-und Wiederherstellungschirurgie. Voraussetzung für eine Operation ist der Nachweis einer Nervenkompression an Hand oder Bein als Ursache für eine Neuropathie sowie eine adäquate Blutzuckereinstellung und Beindurchblutung, um eine gute Wundheilung zu erreichen. Jeder Patient wird neurologisch und chirurgisch untersucht. Das Ausmaß der Neuropathie wird durch ein speziell entwickeltes Sensibilitätsgerät (PSSD) bestimmt und dokumentiert.

Sandra Haas | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Amputation Diabetes Neuropathie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik