Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Forschungschancen durch Mini-Gerät

19.02.2008
Neues Tomographiegerät für Kleintiere am Universitätsklinikum Heidelberg von Dietmar-Hopp-Stiftung gefördert / Genaue, schonende Beobachtung von Therapieverläufen im Tierversuch möglich

Eine wertvolle Unterstützung für die wissenschaftliche Arbeit im Mini-Format steht jetzt in der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg zur Verfügung: Mit dem nur 1,50 m hohen und etwa 140 mal 80 cm breiten Tomographiegerät für Kleintiere wie Ratten und Mäuse können Krankheiten und Therapien am Tier detailgenau und gleichzeitig schonend untersucht werden.

So kann das moderne Diagnosegerät Tumoren erkennen und den Verlauf neuer Therapien aufzeichnen. Für den Positronen-Emissions-Tomographen (PET) im Mini-Format hat die Dietmar-Hopp-Stiftung eine Million Euro zur Verfügung gestellt.

"Mit dem Micro-PET für Kleintiere können wir die Verteilung neuer radioaktiv markierter Moleküle bei Versuchstieren sichtbar machen und somit wichtige Informationen für die mögliche spätere Anwendung am Patienten erhalten. Es ist somit als Bindeglied zwischen Grundlagenforschung und klinischem Einsatz zu sehen", erklärt Professor Dr. Uwe Haberkorn, Ärztlicher Direktor der Klinik für Nuklearmedizin an der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg.

... mehr zu:
»Micro-PET »Molekül

Das Diagnosegerät spürt radioaktiv markierte Moleküle wie Zucker, Aminosäuren, Eiweiße oder Medikamente im Körper auf, so dass deren Aufnahme und Anreicherung im Gewebe sichtbar werden: Tumoren haben zum Beispiel wegen ihres meist schnellen Wachstums einen hohen Energiebedarf und nehmen daher Traubenzucker sehr schnell auf.

Moderne Technik dient auch dem Tierschutz

Die moderne Technik dient auch dem Tierschutz: Mussten bislang Versuchstiere in unterschiedlichen Entwicklungsphasen der Erkrankung getötet werden, um den Krankheitsverlauf verfolgen zu können, so kann mit dem Micro-PET die Krankheit engmaschig an einem Tier beobachtet werden: Die Anzahl der benötigten Tiere sinkt.

Für das neue Gerät sind interdisziplinäre Studien u. a. bei den Hirnerkrankungen wie Alzheimer und Parkinson, bei Herzmuskelschwäche und Krebserkrankungen geplant. Die Heidelberger Wissenschaftler arbeiten auch daran, die Auswirkungen neuer Therapien auf Tumorstoffwechsel, Tumorproliferation und Gefäßneubildung zu erfassen, neue Liganden für tumorspezifische Oberflächenstrukturen zu überprüfen und die Verteilung und die therapeutischen Effekte von Stammzellen zu überprüfen.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Uwe Haberkorn
Ärztlicher Direktor der Klinik für Nuklearmedizin
Radiologische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 77 31 (Sekretariat)
E-Mail: Uwe.Haberkorn@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Micro-PET Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie