Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Chip soll Diagnose bei chronischer Lebererkrankung „Morbus Wilson“ verbessern

18.02.2008
BMBF fördert Forschungsprojekt von UKM und dem Biotechnologie-Unternehmen Carpegen mit rund einer Million Euro

Sicher, schnell und Kosten sparend: So kann in naher Zukunft das neue Diagnoseverfahren zur chronischen Lebererkrankung „Morbus Wilson“ aussehen. Ermöglichen soll das neue Diagnoseverfahren ein weltweit einmaliger Gen-Chip aus Münster. Die Entwicklung dieses Gen-Chips ist das Ziel eines gemeinsamen Forschungsprojektes des Universitätsklinikums Münster (UKM) und dem Münsteraner Biotechnologie-Unternehmen Carpegen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Verbundprojekt mit rund einer Million Euro.

„In drei Jahren wollen wir einen Prototyp des Chips vorstellen“, blickt Prof. Dr. Hartmut Schmidt, Leiter der experimentellen UKM-Transplantationshepatologie (Lebertransplantationen), auf die kommenden Aufgaben. Der Gen-Chip soll die Diagnose der Erkrankung qualitativ enorm verbessern und vereinfachen. Damit sollen auch die Kosten für die bislang sehr aufwändigen Diagnoseverfahren in Zukunft gesenkt werden. „Bislang ist die Diagnostik sehr zeitintensiv, es müssen Proben der Leber mit der Gefahr z. B. einer Blutung entnommen werden und zahlreiche Tests durchgeführt werden. Mit dem Chip wird zukünftig eine Blutprobe ausreichen. Anhand dieser Blutprobe wird dann eine genetische Analyse durchgeführt“, erklärt Schmidt das Verfahren. Auch weitgehende „Patienten-Screenings“ seien dann möglich, so der UKM-Mediziner.

Basis für das Diagnoseverfahren per Gen-Chip ist die weltweite größte Gen-Datenbank zum Morbus Wilson, die beim UKM geführt wird. Diese Datenbank wird die „Informationsgrundlage“ für den Gen-Chip. Technisch betrachtet werden bei dem Vorgang die aus einem Blutstropfen gewonnenen und als für die Erkrankung verantwortlich bekannten Abschnitte des Erbgutes gezielt vermehrt und untersucht. Dabei kommen innovative Verfahren wie „Spotting-“ und „Hybridisierungs-technologie“ zum Einsatz. Als Ergebnis entsteht auf der Oberfläche des Gen-Chips ein Farbmuster, das eine exakte und sichere Diagnose und somit ein gezieltes Therapieverfahren ermöglicht.

Schmidt: „Morbus Wilson ist eine seltene chronische Lebererkrankung, die leicht übersehen werden kann. Erkennt man sie aber früh und rechtzeitig, ist eine Therapie und Heilung möglich und die Betroffenen können ein nahezu normales Leben führen. Wird die Erkrankung dagegen erst spät erkannt, sind die Überlebenschancen sehr gering.“ Bei der Wilson-Krankheit wird das Kupfer im Körper der Erkrankten nicht vollständig ausgeschieden, sondern verbleibt im Organismus. Ursache der Erkrankung ist eine Gen-Mutation. Diese kann in verschiedenster Form auftreten, was die bisherige Diagnose zusätzlich erschwert. Durch die UKM-Datenbank zu Morbus Wilson wird jedoch eine zielgenaue Suche ermöglicht.

Projektpartner des UKM bei der technischen Entwicklung des Gen-Chips ist das Münsteraner Biotechnologie-Unternehmen Carpegen. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet seit 2001 Diagnostik-Tests für Infektionserkrankungen. „Durch die Kooperation mit dem UKM bei der Entwicklung des Gen-Chips betritt Carpegen ein weiteres klinisches Arbeitsfeld“, erklärt Carpegen-Geschäftsführerin Dr. Antje Rötger.

Prof. Schmidt sieht in der Kooperation zwischen dem UKM und dem Biotechnologie-Unternehmen auch ein gelungenes Beispiel, wie „Wissenschaft und Wirtschaft am Technologie-Standort Münster gemeinsam neue Produkte entwickeln können. Die Förderung durch das BMBF eröffnet uns dafür eine hervorragende Grundlage.“

Und auf dieser Grundlage soll nun in drei Jahren der Prototyp des Gen-Chips entstehen. Für den Leberexperten Schmidt sind es nicht nur an Morbus Wilson erkrankte Menschen, die von der geplanten Technologie zukünftig profitieren könnten: „Wenn der Chip funktioniert, könnten weitere Chipvarianten auch für die Diagnose anderer Krankheiten genutzt werden. Denn das technische Verfahren auf dem Chip bleibt identisch.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Carpegen Gen-Chip Lebererkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten