Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Behandlung von Krebserkrankungen

18.02.2008
Strahlentherapie, zielgerichtete molekulare Therapien und Palliativmedizin waren die Schwerpunkte einer Veranstaltung des Universitätsklinikums Mannheim anlässlich des diesjährigen Tages der Gesundheitsforschung.

Das Thema lautete in diesem Jahr: "Den Krebs bekämpfen - Forschung für den Menschen". Im voll besetzten Großen Hörsaal informierten Experten der III. Medizinischen Klinik und der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am heutigen Samstag, 16. Februar 2008, in allgemein verständlichen Vorträgen über neue Therapien zur Bekämpfung von Krebserkrankungen. Die Moderation hatte der Sprecher des Interdisziplinären Tumorzentrums Mannheim (ITM) und Direktor der Strahlentherapie am Universitätsklinikum, Professor Dr. Frederik Wenz, übernommen.

Die anschließenden Fragen der Besucher - überwiegend betroffene Patienten oder Angehörige - zeugten von großem Interesse an den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Behandlungsmöglichkeiten. Bei einem Rundgang konnten die für die Strahlentherapie verwendeten Geräte live besichtigt werden; ein Angebot, das ebenfalls auf große Resonanz unter den Besuchern stieß.

Privat-Dozentin Dr. Adelheid Weiss, Kommissarische Direktorin der III. Medizinischen Universitätsklinik, wies in ihrem Vortrag zur Palliativmedizin darauf hin, dass ein Viertel aller Todesfälle in Deutschland auf das Konto von Tumorerkrankungen geht. Allem wissenschaftlichen Fortschritt zum Trotz, so Dr. Weiss, müssten auch Ärzte lernen zu akzeptieren, dass nicht alle Krankheiten heilbar sind und der Tod zum Leben gehört. Sie unterschied in ihrem Vortrag zwischen kurativen Therapien, deren Ziel die Heilung des Patienten ist, palliativen Therapien, in denen es um Lebensverlängerung geht, und der Palliativmedizin, deren Aufgabe die Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität von unheilbar erkrankten Menschen sei.

Dr. Anna Simeonova, Assistenzärztin in der Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, stellte verschiedene Methoden der Radiotherapie dar - von der Behandlung mit dem Linearbeschleuniger über die bildgestützte und die intensitätsmodulierte bis hin zur intraoperativen Strahlentherapie. Deutlich wurde bei allen beschriebenen Behandlungsmöglichkeiten, dass die "Bestrahlung" bei Krebserkrankungen heute sehr individuell auf die Patienten zugeschnitten und der Tumor gezielter denn je getroffen werden kann. Dies ist zum einen möglich durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit von Chirurgen, Onkologen und Strahlentherapeuten, wie sie im ITM praktiziert wird. Zum anderen ermöglicht eine immer präzisere Technik, zum Beispiel mit Hilfe von bildgebenden Verfahren, Patienten in eine optimale Position zu bringen, so dass möglichst viel Tumor- und wenig gesundes Gewebe zerstört wird.

Über die Chancen, die Ergebnisse der Strahlentherapie durch den Einsatz der so genannten Hyperthermie zu verbessern, berichtete Dr. Simeonovas Kollege Dr. Michael Ehmann. Er beschrieb ein Verfahren, das am Universitätsklinikum Mannheim mit Hilfe eines von der Dietmar-Hopp-Stiftung gesponserten Gerätes seit Sommer 2007 praktiziert wird: Unter Nutzung von Mikrowellen werden die betroffenen Körperzellen kurz vor der eigentlichen Bestrahlung auf etwa 43 Grad erwärmt. Dieses Verfahren soll die Wirksamkeit der Strahlenbehandlung erhöhen. Am Universitätsklinikum Mannheim steht ein Oberflächen-Hyperthermie-Gerät zur Verfügung, das bei Tumoren zur Anwendung kommt, die recht dicht unter der Haut liegen - beispielsweise im Kopf- und Halsbereich, bei Brustwandtumoren und bestimmten Weichteiltumoren. Dr. Ehmann wies darauf hin, dass sich auch die Wirksamkeit einer Chemotherapie durch den Einsatz von Hyperthermie verbessern lässt.

Abschließend stellte Privat-Dozent Dr. Ralf-Dieter Hofheinz, Oberarzt an der III. Medizinischen Universitätsklinik, zielgerichtete molekulare Krebstherapien vor, die seit etwa zehn Jahren die "klassischen" Chemotherapien ergänzen. Diese so genannten Antikörpertherapien können heute bei jeder zweiten Krebsart angewendet werden, so zum Beispiel bei bestimmten Formen von Darm- und Brustkrebs. Die Antikörper werden in den meisten Fällen als Infusion verabreicht; doch kommen mittlerweile bei bestimmten Krebsarten - wie der chronischen myeloischen Leukämie sowie dem Leber- und Nierenzellkarzinom - auch Tabletten mit ebenso viel versprechenden Ergebnissen zum Einsatz.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Palliativmedizin Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie