Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Tuberkulose-Erkennung durch Bluttest

15.02.2008
Ersparnisse in Millionenhöhe erwartet

Zwei Mrd. Menschen auf der Welt sind nach Daten der WHO mit Tuberkulose (TB) infiziert. Eine aktive TB entwickeln davon ca. neun Mio. Menschen. Obwohl die meisten Tuberkulosefälle aus den Entwicklungsländern stammen (95 Prozent), stellt diese Infektionskrankheit auch in Industrieländern ein ernstzunehmendes Problem dar. Laut einer Studie kann TB nun durch einen neuartigen Bluttest frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Der Pneumologe Roland Diel und sein Team vom Gesundheits- und Umweltamt Hamburg-Harburg untersuchten 600 Personen, die engen Kontakt mit Lungentuberkulose-Erkrankten hatten. Bei all diesen Personen wurde der traditionelle Tuberkulin-Hauttest durchgeführt. Zusätzlich wurde der Bluttest QuantiFERON-TB Gold (QFT) angewandt. "Der QuantiFERON- Bluttest ist in Deutschland seit zwei Jahren auf dem Markt und wird größtenteils im öffentlichen Gesundheitsdienst verwendet. Die Zusage zum Einsatz dieses Bluttests haben wir vom Zentralen Bundeskomitee erhalten. In Österreich ist für den Bluttest zwar noch keine Empfehlung ausgesprochen worden, unser Studienergebnis könnte aber ein Anstoß zur Verwendung dieses Test sein", erklärt Diel im Gespräch mit pressetext.

Ein Problem für den Ausbruch von Tuberkulose liegt unter anderem in der Schwäche des derzeit verwendeten Tuberkulin-Tests: Personen werden häufig falsch für infiziert erklärt und erhalten eine vorbeugende Therapie, die nicht erforderlich ist. Tatsächlich Infizierte hingegen werden nicht erkannt und erkranken möglicherweise später an TB, weil sie keine vorbeugende Therapie erhalten haben. "Der Bluttest zeigt an, ob eine latente Tuberkulose vorhanden ist. Latent heißt, dass die TB noch nicht ausgebrochen ist, der Patient aber mit Tuberkulose-Bakterien infiziert ist", erklärt Diel. "Wenn durch diesen Bluttest eine latente TB diagnostiziert worden ist, kann der Ausbruch von TB verhindert werden. Mit einem Antituberkulotikum ist der Schutz vor einem Ausbruch bis zu 90 Prozent gegeben", meint Diel. Die Kosten einer Therapie nach Ausbruch einer Tuberkulose belaufen sich auf 18.000 bis 19.000 Euro. Eine zusätzliche Chemotherapie kostet etwa 170 Euro.

Wird der QFT-Bluttest künftig für die Untersuchung von Personen, die Kontakt mit Tuberkulose-Infizierten hatten, eingesetzt, können Gesundheitsbehörden, Ärzte und Patienten davon doppelt profitieren. Fälschlich gestellte TB-Diagnosen werden drastisch reduziert. Nur noch jene Personen werden weiter behandelt, die wirklich eine vorbeugende Therapie benötigen. Damit entfallen weltweit die Kosten und Nebenwirkungen mehrerer Millionen Tabletten. Auch den Betroffenen bleiben unnötige Röntgenaufnahmen erspart. Ein weiterer Vorteil dieses Bluttests ist, dass Personen mit hohem Erkrankungsrisiko sicher erkannt werden. Somit können durch eine rechtzeitige Früherkennung der TB, Neuerkrankungen reduziert werden.

Sandra Haas | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fhh.hamburg.de

Weitere Berichte zu: Bluttest Tuberkulose Tuberkulose-Erkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie