Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eierstockkrebs: Theoretische Biologie in der Praxis

14.02.2008
Eine zeitsparende und effiziente Strategie zur Identifizierung wichtiger Proteinstrukturen von Tumorzellen wurde jetzt von einem Team in Wien etabliert.
Zentraler Aspekt der neuartigen Strategie ist die Ergänzung klinischer Erkenntnisse mit den Möglichkeiten der Theoretischen Biologie. So wurden öffentlich zugängliche Daten über wichtige Proteine des Eierstockkrebs unter Verwendung eines eigens entwickelten Programms verglichen und analysiert. Dieses erlaubt aus der großen Anzahl an Proteinen, die in Krebszellen verändert auftreten, jene zu identifizieren, die sich für Diagnostik oder Therapie mittels immunologischer Ansätze eignen könnten.

Krebszellen können eine Immunantwort des Körpers provozieren. Dafür sind Proteine verantwortlich, die ausschließlich in Krebszellen vorkommen oder dort in anderer Form als in gesunden Zellen vorliegen. Zahlreiche Oberflächenstrukturen dieser Proteine - so genannte Antigene - bieten dem Immunsystem dabei Angriffspunkte, auch wenn sie nur selten die Eliminierung des Tumors erlauben. So bieten gerade diese Antigene einen guten Ansatzpunkt für die Krebsdiagnostik und -therapie. Voraussetzung dafür ist, dass genau jene Antigene aus der Vielzahl der Oberflächenstrukturen identifiziert werden können, die bei den Patientinnen auch tatsächlich eine Immunreaktion provozieren.

Genau dafür haben Wissenschafter um Prof. Michael Krainer, Onkologe an der Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien (MUW), am Beispiel des Eierstockkrebs eine neue Strategie publiziert*. Diese hat die nahtlose Zusammenarbeit von MedizinerInnen der MUW mit WissenschafterInnen des österreichischen Biotechnologie-Unternehmens emergentec biodevelopment genutzt.

Das Team um Prof. Krainer wählte dazu aus insgesamt 86 Proteinen, die laut einer eigens durchgeführten Literaturanalyse in Krebszellen in erhöhter Konzentration vorkommen, jene 31 Proteine mit der höchsten Konzentration aus. Diese sollten in einem Test unter Verwendung der Blutseren von Eierstockkrebs-Patientinnen auf ihre Immun-Reaktivität hin getestet werden.

Also daraufhin, ob sie tatsächlich eine Immunantwort bei Patientinnen provoziert haben. In diesem Fall würde es im angewendeten Test zur nachweisbaren Immunreaktion zwischen Proteinen und Blutserum kommen.

Doch zur optimalen Ausführung des dafür gewählten Tests (einem ELISA-Assays) war die vorherige Identifizierung genau jener Antigene notwendig, die tatsächlich eine Immunreaktion der Patientinnen provoziert haben könnten. Zu diesen auch als Epitope bezeichneten Antigenen meint Prof. Krainer: "Gerade bei der Identifizierung der klinisch relevanten Epitope ist die Verwendung intelligenter Computer-Algorithmen entscheidend. Denn jedes Protein besitzt ja zahlreiche Oberflächenstrukturen, aber nur wenige davon sind in diesem Zusammenhang wichtig. Werden die falschen Epitope getestet, so wird keine Immunogenität des fraglichen Proteins festgestellt, obwohl sie auf Grund anderer Epitope vorhanden ist. Wir verwendeten dafür ein Programm, das auf eine Auswertung großer Datenmengen von experimentell verifizierten B-Zellen-Epitope zurückgreift. Deren Strukturen sind bekannt und bereits ausgewertet worden. Unter Verwendung neuronaler Netzwerke kann unser Programm nun Vorhersagen über die Immunogenität neuer Proteinsequenzen machen. Mit überragendem Erfolg!"

Tatsächlich konnte Prof. Krainers Team so 18 Epitope von 12 Proteinen identifizieren, die mit den Seren der Patientinnen reagierten. Wurden diese Epitope in der Reihenfolge ihrer Reaktivität aufgelistet, dann erschien das bereits als Tumorantigen bekannte TP53 an einer der ersten Stellen. Ein schöner Beleg für die Vorhersagekraft der verwendeten Algorithmen, die auch ein Epitop eines Proteins identifizierten, das bisher weder als Antigen aufgefallen noch mit Krebs in Verbindung gebracht wurde: die RNA Helicase DDX21.

Mit einem anderen Ansatz, den Krainer und sein Team als Kontrolle wählten, konnten die Zusammenhänge zwischen Epitopen und Immunantwort weit weniger gut vorhergesagt werden. Bei dieser Analyse wurden alle der zuvor identifizierten 86 Proteine untersucht, die in Tumorzellen des Eierstockkrebs in erhöhter Konzentration vorkommen. Im Detail wurden Eigenschaften dieser Proteine mit spezifischen Daten (SEREX-daten:

serological expression cloning analysis) bekannter Autoantigene von Krebszellen verglichen. Im Gegensatz zum oben geschilderten Ansatz konnte so kein Zusammenhang zwischen Überexpression und der Immunantworten der Patientinnen gefunden werden, obwohl dieser ja durch den ELISA-Test für mindestens 18 Epitope belegt wurde.

Für Krainer ein schöner Beleg dafür, dass erst die Kombination von Informationen aus Datenbanken, intelligenten Computer-Algorithmen und experimentellen Messungen in zeitsparender und effizienter Weise Oberflächenstrukturen auf Tumorzellen identifizieren kann, die klinische Relevanz versprechen. Damit leistet diese neue Strategie einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung effizienter Produkte zur Krebsdiagnose und -therapie, die auf Immunreaktionen beruhen.

Originalpublikation: Rapberger R, Perco P, Sax C, Pangerl T, Siehs C, Pils D, Bernthaler A, Lukas A, Mayer B, Krainer M., Linking the ovarian cancer transcriptome and immunome. BMC Syst Biol. 2008 Jan 3;2(1):2 PMID: 18173842


Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krainer
Medizinische Universität Wien
A-1090 Wien
T +43 / 664 / 183 76 77
E michael.krainer@meduniwien.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at

Mag. Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.prd.at
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Antigen Eierstockkrebs Epitop Immunreaktion Krebszelle Protein Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie