Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eierstockkrebs: Theoretische Biologie in der Praxis

14.02.2008
Eine zeitsparende und effiziente Strategie zur Identifizierung wichtiger Proteinstrukturen von Tumorzellen wurde jetzt von einem Team in Wien etabliert.
Zentraler Aspekt der neuartigen Strategie ist die Ergänzung klinischer Erkenntnisse mit den Möglichkeiten der Theoretischen Biologie. So wurden öffentlich zugängliche Daten über wichtige Proteine des Eierstockkrebs unter Verwendung eines eigens entwickelten Programms verglichen und analysiert. Dieses erlaubt aus der großen Anzahl an Proteinen, die in Krebszellen verändert auftreten, jene zu identifizieren, die sich für Diagnostik oder Therapie mittels immunologischer Ansätze eignen könnten.

Krebszellen können eine Immunantwort des Körpers provozieren. Dafür sind Proteine verantwortlich, die ausschließlich in Krebszellen vorkommen oder dort in anderer Form als in gesunden Zellen vorliegen. Zahlreiche Oberflächenstrukturen dieser Proteine - so genannte Antigene - bieten dem Immunsystem dabei Angriffspunkte, auch wenn sie nur selten die Eliminierung des Tumors erlauben. So bieten gerade diese Antigene einen guten Ansatzpunkt für die Krebsdiagnostik und -therapie. Voraussetzung dafür ist, dass genau jene Antigene aus der Vielzahl der Oberflächenstrukturen identifiziert werden können, die bei den Patientinnen auch tatsächlich eine Immunreaktion provozieren.

Genau dafür haben Wissenschafter um Prof. Michael Krainer, Onkologe an der Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien (MUW), am Beispiel des Eierstockkrebs eine neue Strategie publiziert*. Diese hat die nahtlose Zusammenarbeit von MedizinerInnen der MUW mit WissenschafterInnen des österreichischen Biotechnologie-Unternehmens emergentec biodevelopment genutzt.

Das Team um Prof. Krainer wählte dazu aus insgesamt 86 Proteinen, die laut einer eigens durchgeführten Literaturanalyse in Krebszellen in erhöhter Konzentration vorkommen, jene 31 Proteine mit der höchsten Konzentration aus. Diese sollten in einem Test unter Verwendung der Blutseren von Eierstockkrebs-Patientinnen auf ihre Immun-Reaktivität hin getestet werden.

Also daraufhin, ob sie tatsächlich eine Immunantwort bei Patientinnen provoziert haben. In diesem Fall würde es im angewendeten Test zur nachweisbaren Immunreaktion zwischen Proteinen und Blutserum kommen.

Doch zur optimalen Ausführung des dafür gewählten Tests (einem ELISA-Assays) war die vorherige Identifizierung genau jener Antigene notwendig, die tatsächlich eine Immunreaktion der Patientinnen provoziert haben könnten. Zu diesen auch als Epitope bezeichneten Antigenen meint Prof. Krainer: "Gerade bei der Identifizierung der klinisch relevanten Epitope ist die Verwendung intelligenter Computer-Algorithmen entscheidend. Denn jedes Protein besitzt ja zahlreiche Oberflächenstrukturen, aber nur wenige davon sind in diesem Zusammenhang wichtig. Werden die falschen Epitope getestet, so wird keine Immunogenität des fraglichen Proteins festgestellt, obwohl sie auf Grund anderer Epitope vorhanden ist. Wir verwendeten dafür ein Programm, das auf eine Auswertung großer Datenmengen von experimentell verifizierten B-Zellen-Epitope zurückgreift. Deren Strukturen sind bekannt und bereits ausgewertet worden. Unter Verwendung neuronaler Netzwerke kann unser Programm nun Vorhersagen über die Immunogenität neuer Proteinsequenzen machen. Mit überragendem Erfolg!"

Tatsächlich konnte Prof. Krainers Team so 18 Epitope von 12 Proteinen identifizieren, die mit den Seren der Patientinnen reagierten. Wurden diese Epitope in der Reihenfolge ihrer Reaktivität aufgelistet, dann erschien das bereits als Tumorantigen bekannte TP53 an einer der ersten Stellen. Ein schöner Beleg für die Vorhersagekraft der verwendeten Algorithmen, die auch ein Epitop eines Proteins identifizierten, das bisher weder als Antigen aufgefallen noch mit Krebs in Verbindung gebracht wurde: die RNA Helicase DDX21.

Mit einem anderen Ansatz, den Krainer und sein Team als Kontrolle wählten, konnten die Zusammenhänge zwischen Epitopen und Immunantwort weit weniger gut vorhergesagt werden. Bei dieser Analyse wurden alle der zuvor identifizierten 86 Proteine untersucht, die in Tumorzellen des Eierstockkrebs in erhöhter Konzentration vorkommen. Im Detail wurden Eigenschaften dieser Proteine mit spezifischen Daten (SEREX-daten:

serological expression cloning analysis) bekannter Autoantigene von Krebszellen verglichen. Im Gegensatz zum oben geschilderten Ansatz konnte so kein Zusammenhang zwischen Überexpression und der Immunantworten der Patientinnen gefunden werden, obwohl dieser ja durch den ELISA-Test für mindestens 18 Epitope belegt wurde.

Für Krainer ein schöner Beleg dafür, dass erst die Kombination von Informationen aus Datenbanken, intelligenten Computer-Algorithmen und experimentellen Messungen in zeitsparender und effizienter Weise Oberflächenstrukturen auf Tumorzellen identifizieren kann, die klinische Relevanz versprechen. Damit leistet diese neue Strategie einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung effizienter Produkte zur Krebsdiagnose und -therapie, die auf Immunreaktionen beruhen.

Originalpublikation: Rapberger R, Perco P, Sax C, Pangerl T, Siehs C, Pils D, Bernthaler A, Lukas A, Mayer B, Krainer M., Linking the ovarian cancer transcriptome and immunome. BMC Syst Biol. 2008 Jan 3;2(1):2 PMID: 18173842


Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krainer
Medizinische Universität Wien
A-1090 Wien
T +43 / 664 / 183 76 77
E michael.krainer@meduniwien.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at

Mag. Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.prd.at
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Antigen Eierstockkrebs Epitop Immunreaktion Krebszelle Protein Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie