Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalziumlecks verursachen Erschöpfung nach intensivem Sport

12.02.2008
Neues Medikament soll auch nach Herzversagen helfen

Wissenschaftler der Columbia University entwickeln derzeit ein Medikament, das die Erschöpfung nach intensivem Training vermindert. Dieses Medikament könnte Patienten auch nach einem Herzversagen helfen. Die Erschöpfung nach dem Training wird durch Kalzium verursacht, das in den Muskelzellen austritt. Das neue Medikament verhindert diesen Austritt.

Erste Tests mit Mäusen verliefen erfolgreich. Die Forscher gehen auch davon aus, dass diese Kalziumlecks für die schwere Erschöpfung der Patienten nach einem Herzanfall verantwortlich sind. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichte Studie macht Hoffnung auf ein Medikament, das Symptome behandeln kann, die absolut lähmend sein können.

Bisher wurde angenommen, dass die Erschöpfung zum Beispiel nach einem Marathon auf die Ansammlung von Milchsäure in den Muskeln zurückzuführen ist. Dieser Ansatz wurde von Physiologen in Frage gestellt. Die aktuelle Studie macht einen anderen Schuldigen aus. Die undichten Stellen schwächen die von den Muskeln entwickelte Kraft und aktivieren ein Enzym, das Proteine abbaut und die Muskelfasern schädigt. Die Lecks waren bei den Mäusen nach drei Wochen intensiver Anstrengung durch Schwimmen und bei Athleten nach drei Tagen intensivem Radfahren nachweisbar. Das Team hatte zuvor die gleichen undichten Stellen in den Muskel von Tieren mit Herzversagen identifiziert. Die Forscher betonen, dass diese Lecks bei durch körperliche Bewegung erschöpften Menschen und Mäusen erkannt wurden. Normalerweise ist der Körper in der Lage, Schädigungen der Muskeln zu reparieren.

... mehr zu:
»Herzversagen

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Patienten mit einem chronischen Herzversagen permanent unter diesen undichten Stellen leiden. Ihre Muskeln haben daher nie die Möglichkeit sich wieder zu regenerieren. Die Erschöpfung der Patienten kann so groß sein, dass sie das Bett nicht verlassen können. Die Tests mit Mäusen ergaben, dass die Tiere die das Medikament erhalten hatten, nach dem Ende des Trainingsprogramms immer noch Energie hatten und ihre Muskeln geringere Schäden aufwiesen. Laut BBC ist geplant, das Medikament an Patienten mit Herzversagen zu testen. Die Wissenschaftler warnen jedoch, dass es auch bei erfolgreich verlaufenden Tests noch Jahre dauern wird, bis dieses Medikament auf den Markt kommt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cumc.columbia.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Herzversagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics