Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Pflege 2020" startet zweite Forschungsphase

11.02.2008
Das Verbundforschungsprojekt "Pflege 2020" verfolgt seit Juli 2006 das Ziel, zukunftsfähige Lösungen in der Altenhilfe zu entwickeln.

Inhalte der zweiten Forschungsphase sind u.a. eine Trendstudie, eine Bestandsaufnahme der Lebensqualität in Altenhilfeeinrichtungen sowie ein Zukunftsszenario.

Die demografische Entwicklung gepaart mit einer stetig steigenden Lebenserwartung führt dazu, dass in Deutschland immer mehr pflegebedürftige Menschen auf immer knappere Personal- und Finanzressourcen im Pflegebereich stoßen. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, bedarf es einer bedarfsgerechten Pflegeinfrastruktur, die den unterschiedlichen Interessen- und Problemlagen der älteren Bevölkerung gerecht wird und absehbare Entwicklungen in der Zukunft berücksichtigt.

Im Verbundforschungsprojekt "Pflege 2020" erarbeitet das Fraunhofer IAO seit Juli 2006 gemeinsam mit Dienstleistern sowie Herstellern und Trägern aus dem Health & Care-Sektor richtungsweisende Strategien und Konzepte für die Pflege der Zukunft. In der ersten Forschungsphase hat das Projektteam stationäre Altenhilfeeinrichtungen und Träger zu den zukünftigen Herausforderungen und deren geplanten strategischen Projekten befragt. Die Partnerunternehmen hatten Gelegenheit, ihre Innovationsfähigkeit checken zu lassen. Wie die Pflege in Zukunft konkret aussehen könnte, zeigten die Projektpartner anhand von verschiedenen "Szenarien Pflege 2020".

... mehr zu:
»Altenhilfe

In der jetzt gestarteten zweiten Forschungsphase ist zunächst eine Trendstudie geplant, die sich auf die Wünsche der zukünftigen Kundinnen und Kunden konzentriert. Weiteres Thema wird die Lebensqualität der Bewohner in unterschiedlichen Versorgungssettings sein. Aufbauend auf den Ergebnissen dieses so genannten "Lebensqualitätssurveys" wird das Projektteam Prozessketten für die Altenhilfe der Zukunft modellieren und diese mittels virtueller Realität erlebbar machen.

Ergänzt werden die Forschungen durch die Umsetzung eines Show-Case "Pflege 2020". Diese Demonstrationsplattform soll "Zukunft zum Anfassen" bieten. Zukünftige Technologien, denkbare Einrichtungsszenarien oder Dienstleistungen können hier dargestellt werden. Das gibt den Verbundpartnern die Möglichkeit, ihr Portfolio der Öffentlichkeit zu präsentieren. Vorgesehen für den Show-Case ist entweder die Forschungsanlage für Nutzimmobilien der Fraunhofer-Gesellschaft "inHaus2" in Duisburg oder eine neu zu schaffende Musterpflegeeinrichtung.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen
Fraunhofer IAO
Petra Gaugisch
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5147, Fax +49 711 970-5491
petra.gaugisch@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.pflege2020.de

Weitere Berichte zu: Altenhilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie