Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Wissenschaftler erforschen Idiopathische Lungenfibrose in europäischem Netzwerk

07.02.2008
Die Europäische Kommission fördert seit 1. Januar 2008 das Netzwerk "European IPF Network: Natural course, Pathomechanisms and Novel Treatment Options in Idiopathic Pulmonary Fibrosis (eurIPFnet)" (Europäisches IPF Netzwerk:

Natürlicher Verlauf, Pathomechanismen und neue Behandlungsmöglichkeiten der Idiopathischen Lungenfibrose). Dieser transnational ausgerichtete und multidisziplinäre Forschungsverbund wird in den nächsten drei Jahren mit insgesamt knapp 3 Millionen Euro unterstützt werden.

Die Federführung bei der Antragstellung und die Koordinierung der jetzt anlaufenden Forschungsaktivitäten liegt in den Händen von Prof. Dr. Andreas Günther, der auf diesem Gebiet auf klinischer wie auch auf wissenschaftlicher Ebene international ausgewiesen ist.

Gerne möchte der Fachbereich Medizin diese bedeutende Einwerbung einer Forschergruppe der Öffentlichkeit vorstellen und lädt ein zu einer Pressekonferenz am Mittwoch, 13. Februar 2008, 12.00 Uhr, Konferenzraum des Dekanats, Rudolf-Buchheim-Straße 6, 35392 Gießen.

... mehr zu:
»Lungenfibrose

Prof. Günther leitet nicht nur die überregional bekannte und stark frequentierte Spezialambulanz für fibrosierende Lungenerkrankungen der Medizinischen Klinik II (Pneumologie, Direktor Prof. Dr. Werner Seeger) des Universitätsklinikums Gießen und Marburg GmbH, sondern auch die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte und vom Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen unterstützte klinische Forschergruppe 118 "Pathomechanismen und Therapie der Lungenfibrose". Bereits zwei Jahre nach dem Start des von Professor Seeger koordinierten EU-Projektes PULMOTENSION ist es also dem "University of Giessen Lung Center" auch im 7. Rahmenprogramm der EU gelungen, trotz europaweiter Konkurrenz auf hohem Niveau ein Erfolg versprechendes EU-Projekt einzuwerben.

Kontakt:
Lambert Stamer, Dekanat Fachbereich Medizin
Rudolf-Buchheim-Str. 6, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-48030
E-Mail: lambert.stamer@dekanat.med.uni-giessen.de

Lisa Arns | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Lungenfibrose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten