Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollenallergie: „Chance einer dauerhaften Heilung nicht verpassen“

06.02.2008
UKM-Experten raten zur allergologischen Untersuchung / Klinische Studie

Für Baumpollenallergiker hat aufgrund der warmen Temperaturen bereits im Januar die Heuschnupfensaison mit Naselaufen, Augentränen und eventuell auch Asthma begonnen.

Doch es können auch noch andere Folgen der Allergie dazu kommen, erklärt Privat-Dozent Dr. Randolf Brehler von der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM): „Auch Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche können Symptome der Allergie sein, das beeinträchtigt dann auch direkt die Leistungsfähigkeit der Betroffenen.“

Die auftretenden Allergiebeschwerden der Patienten können mit verschiedenen Medikamenten, die die Symptome der Allergie unterdrücken, behandelt werden. Die wichtigsten Medikamente zur Therapie des Heuschnupfens sind Antihistaminika, aber auch z.B. kortisonhaltige Nasensprays. Derzeit sind viele Allergiemedikamente in der Apotheke frei verkäuflich und müssen von den Patienten nach Weisung des Gesetzgebers meist selbst bezahlt werden.

... mehr zu:
»Allergen »Allergie »Asthma »Heuschnupfen

„Damit kann sich für Allergiker die Frage stellen, ob sie wegen ihrer Beschwerden tatsächlich einen Arzt aufsuchen sollen oder ob sie die Behandlung lieber gleich selbst in die Hand nehmen. Dabei wird vergessen, dass eine Allergiebehandlung den Patienten nicht nur von seinen Allergiebeschwerden befreien soll: Ziel ist auch die Entwicklung eines Asthmas zu verhindern und zu erreichen, dass sich keine Allergien gegen weitere Allergene einstellen“, berichtet Dr. Kai Thomas von der Hautklinik.

Neben der Allergiebehandlung sollte daher immer eine sorgfältige allergologische Untersuchung erfolgen, raten die UKM-Mediziner. Hierbei wird auch festgestellt, ob eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) sinnvoll ist. Derzeit hat der Allergiker nur durch diese, meist als Spritzenbehandlung durchgeführten Therapie die Chance, dauerhaft von seinen Beschwerden befreit zu werden und wieder unempfindlich gegenüber den krankmachenden Allergenen zu werden. Der Erfolg einer spezifischen Immuntherapie ist am Besten, wenn die Erkrankung noch nicht zu lange besteht und eine Allergie nur gegen wenige Allergene besteht.

Brehler: „Allergiker sollten die Chance einer dauerhaften Heilung nicht durch Selbstbehandlung verpassen. Allergenlösungen, die für die spezifische Immuntherapie zur Verfügung stehen sind in den letzen Jahren stetig verbessert worden, die Behandlung ist für den Allergiker wirksamer und zugleich sicherer geworden.“

Im Zentrum für Dermatologie der Universitätsklinik Münster können derzeit Patienten, besonders auch Jugendliche von 12 bis 18 Jahren, mit Graspollenallergie (Heuschnupfen von Ende Mai bis Anfang August) im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit einem Graspollenallergen behandelt werden. Neuartige Extrakte stehen auch zur Behandlung von Patienten mit Milbenallergie zur Verfügung. Untersuchung und Behandlung sind in diesem Rahmen für Patienten kostenfrei.

Interessierte Patienten erhalten weitere Informationen und können sich anmelden unter der Internetadresse: http://derma.klinikum.uni-muenster.de/studienanmeldung.html (Stichwort bei Hauterkrankung: Heuschnupfen/Rhinokonjunktivitis). Ein Rückruf erfolgt. Eine telefonische Auskunft ist unter 0251 / 83-52519 von Montag bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr zu erhalten.

Allergische Erkrankungen wie z.B. Asthma und Heuschnupfen haben in den letzten Jahrzehnten massiv zugenommen: Bei bis zu 20 Prozent der Erwachsenen in Deutschland wurde die ärztliche Diagnose Heuschnupfen („Allergische Rhinokonjunktivitis“) und bei bis zu fünf Prozent die Diagnose Asthma gestellt.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de
http://derma.klinikum.uni-muenster.de/studienanmeldung.html

Weitere Berichte zu: Allergen Allergie Asthma Heuschnupfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics