Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kompetenznetz Demenzen: Mainzer Neurowissenschaftler sind Gründungsmitglied

06.02.2008
BMBF richtet krankheitsbezogenes Kompetenznetz "Degenerative Demenzen" ein - Erforschung der Alzheimerschen Krankheit im Fokus

In Deutschland ist derzeit etwa eine Million Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. Schätzungen zufolge könnten bis zum Jahr 2050 rund 1,3 Millionen Demenzpatienten hinzukommen, falls der Erkrankung kein Einhalt geboten werden kann.

Obwohl ihre Ursache mittlerweile recht gut untersucht ist, sind Therapie und Behandlung der Demenz noch immer schwierig. Um die Erforschung der degenerativen Demenzen weiter voranzubringen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein neues Kompetenznetz eingerichtet. Die Arbeitsgruppe Molekulare Neurodegeneration von Univ.-Prof. Dr. Claus Pietrzik am Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Mainz ist Gründungsmitglied dieses Netzes.

Das krankheitsbezogene Kompetenznetz "Degenerative Demenzen" (KNDD) widmet sich insbesondere der Erforschung von Ursache und Entstehung der Erkrankung sowie der therapeutischen und versorgungsbezogenen Forschung. Im Fokus der wissenschaftlichen Arbeiten steht die Entstehung und der Verlauf der Alzheimerschen Krankheit. Derzeit sind weltweit circa 5 Prozent der über 65-Jährigen und mehr als 30 Prozent der über 80-Jährigen von der Alzheimerschen Krankheit betroffen. Prognosen zufolge werden zum Ende dieses Jahrhunderts etwa 40 Millionen Menschen allein in Amerika an der Alzheimerschen Krankheit leiden. Es handelt sich dabei um eine neurodegenerative Erkrankung, die durch eine allmähliche kognitive Abnahme charakterisiert ist und in einer späteren Demenz endet.

... mehr zu:
»Ablagerung »Demenz

"Wir wissen heute, dass der Verlust von Synapsen und der verstärkte neuronale Zelltod eine Ursache für den Ausbruch der Krankheit sind", erklärt Pietrzik. Das pathologische Erscheinungsbild, das mit der Neurodegeneration einhergeht, zeigt in den Zellen neurofibrilläre Versteifungen, die sogenannten Tangles, und außerhalb der Zellen amyloide Ablagerungen, die Plaques. Diese amyloiden Ablagerungen im Gehirn betroffener Menschen entstehen durch Zusammenlagerungen eines kleinen Peptidfragments (A-beta), welches zuvor im Körper aus einem größeren Vorläuferprotein, dem Amyloid Precursor Protein (APP) gebildet wurde. Obwohl die Ursache für die Entstehung der Alzheimerschen Krankheit noch nicht abschließend bewiesen wurde, gehen die meisten Wissenschaftler davon aus, dass dieses Peptidfragment A-beta ursächlich an der Entstehung und dem Fortschreiten der Krankheit beteiligt ist.

"Mit unseren Untersuchungen am Forschungsstandort Mainz wollen wir dazu beitragen, die Mechanismen zu entschlüsseln, die eine Verringerung der A-beta-Produktion oder wenigstens einen Abtransport von A-beta aus dem Gehirn ermöglichen", so Pietrzik. Mittels dieser Untersuchungen sollen neue Wege aufgezeigt werden, wie eine Medikation von Alzheimer Patienten in der Zukunft ausgerichtet sein könnte.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Claus Pietrzik
Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie
Johannes Gutenberg Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-25390
Fax +49 6131 39-26488
E-Mail: pietrzik@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/10849.php
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/PhysiolChemie/patho/ag_pietrzik01.htm

Weitere Berichte zu: Ablagerung Demenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise