Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kompetenznetz Demenzen: Mainzer Neurowissenschaftler sind Gründungsmitglied

06.02.2008
BMBF richtet krankheitsbezogenes Kompetenznetz "Degenerative Demenzen" ein - Erforschung der Alzheimerschen Krankheit im Fokus

In Deutschland ist derzeit etwa eine Million Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. Schätzungen zufolge könnten bis zum Jahr 2050 rund 1,3 Millionen Demenzpatienten hinzukommen, falls der Erkrankung kein Einhalt geboten werden kann.

Obwohl ihre Ursache mittlerweile recht gut untersucht ist, sind Therapie und Behandlung der Demenz noch immer schwierig. Um die Erforschung der degenerativen Demenzen weiter voranzubringen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein neues Kompetenznetz eingerichtet. Die Arbeitsgruppe Molekulare Neurodegeneration von Univ.-Prof. Dr. Claus Pietrzik am Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Mainz ist Gründungsmitglied dieses Netzes.

Das krankheitsbezogene Kompetenznetz "Degenerative Demenzen" (KNDD) widmet sich insbesondere der Erforschung von Ursache und Entstehung der Erkrankung sowie der therapeutischen und versorgungsbezogenen Forschung. Im Fokus der wissenschaftlichen Arbeiten steht die Entstehung und der Verlauf der Alzheimerschen Krankheit. Derzeit sind weltweit circa 5 Prozent der über 65-Jährigen und mehr als 30 Prozent der über 80-Jährigen von der Alzheimerschen Krankheit betroffen. Prognosen zufolge werden zum Ende dieses Jahrhunderts etwa 40 Millionen Menschen allein in Amerika an der Alzheimerschen Krankheit leiden. Es handelt sich dabei um eine neurodegenerative Erkrankung, die durch eine allmähliche kognitive Abnahme charakterisiert ist und in einer späteren Demenz endet.

... mehr zu:
»Ablagerung »Demenz

"Wir wissen heute, dass der Verlust von Synapsen und der verstärkte neuronale Zelltod eine Ursache für den Ausbruch der Krankheit sind", erklärt Pietrzik. Das pathologische Erscheinungsbild, das mit der Neurodegeneration einhergeht, zeigt in den Zellen neurofibrilläre Versteifungen, die sogenannten Tangles, und außerhalb der Zellen amyloide Ablagerungen, die Plaques. Diese amyloiden Ablagerungen im Gehirn betroffener Menschen entstehen durch Zusammenlagerungen eines kleinen Peptidfragments (A-beta), welches zuvor im Körper aus einem größeren Vorläuferprotein, dem Amyloid Precursor Protein (APP) gebildet wurde. Obwohl die Ursache für die Entstehung der Alzheimerschen Krankheit noch nicht abschließend bewiesen wurde, gehen die meisten Wissenschaftler davon aus, dass dieses Peptidfragment A-beta ursächlich an der Entstehung und dem Fortschreiten der Krankheit beteiligt ist.

"Mit unseren Untersuchungen am Forschungsstandort Mainz wollen wir dazu beitragen, die Mechanismen zu entschlüsseln, die eine Verringerung der A-beta-Produktion oder wenigstens einen Abtransport von A-beta aus dem Gehirn ermöglichen", so Pietrzik. Mittels dieser Untersuchungen sollen neue Wege aufgezeigt werden, wie eine Medikation von Alzheimer Patienten in der Zukunft ausgerichtet sein könnte.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Claus Pietrzik
Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie
Johannes Gutenberg Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-25390
Fax +49 6131 39-26488
E-Mail: pietrzik@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/10849.php
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/PhysiolChemie/patho/ag_pietrzik01.htm

Weitere Berichte zu: Ablagerung Demenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE