Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten: in Zentren weniger Sekundärkorrekturen erforderlich

29.05.2002


Werden Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten in spezialisierten Zentren behandelt, sinkt nach den Primäroperationen die Zahl der erforderlichen Sekundärkorrekturen, etwa zur Verbesserung des Sprechvermögens. Nötig sind allenfalls individuelle kleinere Korrekturen. An den Spalt-Zentren arbeiten MKG - Chirurgen mit anderen Fachärzten und Spezialisten in interdisziplinären Teams zusammen. Diese komplexe Versorgung hat die Behandlungsergebnisse in den letzten Jahren deutlich verbessert, betonen Experten auf dem 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, der ab heute in Leipzig stattfindet.

In Deutschland werden jährlich etwa 1800 Kinder mit einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte geboren. Betroffen ist eines von 500 Neugeborenen. Damit gehören die Gesichtsspalten zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Erbliche Veranlagungen spielen eine gewisse Rolle. Doch wesentlicher dürften individuelle Störungen während der Phase der Gesichtsbildung gegen Ende des zweiten oder zu Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats sein.
Es gibt unterschiedliche Formen der Spaltbildung. Die isolierten Lippenspalten, Lippen-Kiefer-Spalten oder Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten sind am häufigsten (eins von 500 Kindern) und betreffen zumeist Jungen. Seltener sind Spalten ausschließlich im harten und weichen Gaumen (eins von 1500 Kindern), die überwiegend bei Mädchen auftreten.
Die Behandlung dieser Fehlbildungen ist äußerst komplex. Denn es geht dabei nicht nur um die Wiederherstellung des Gesichts unter ästhetischen Aspekten. Die Fehlbildung verursacht auch Funktionsstörungen: Beeinträchtigt sind beispielsweise Atmung und Nahrungsaufnahme sowie Mimik und die Fähigkeit zur Lautbildung. Auch das weitere Wachstum des Gesichts müssen die Ärzte bei den Eingriffen berücksichtigen. "Ebenso kann das Hörvermögen um bis zu 30 Prozent schlechter sein", weiß Professor Alexander Hemprich, Präsident des 52. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Untersuchungen belegen darüber hinaus, so der Direktor der Klinik für MKG - Chirurgie/Plastische Operationen der Universität Leipzig weiter, "dass 56 Prozent dieser Kinder eine Wahrnehmungsstörung haben, die durch eine Frühförderung jedoch gut zu behandeln ist."
Inzwischen sind sich die Experten international einig, dass die betroffenen kleinen Patienten in spezialisierten Spaltzentren behandelt werden sollten. "An diesen Zentren arbeiten MKG - Chirurgen, HNO-Ärzte, Kieferorthopäden mit Logopäden und Phoniatern zusammen", erklärt Hemprich. Das Experten-Team untersucht und kontrolliert die Patienten jährlich bis zum 20. Lebensjahr, also bis zum Ende der Wachstumsphase. Denn auch nach der Primärbehandlung müssen beispielsweise Nasenatmung, das Wachstum des Gesichts und das Sprechvermögen regelmäßig kontrolliert werden.
Dass sich diese umfassende und kontinuierliche Betreuung durch ein interdisziplinäres Spezialisten-Team für die Patienten lohnt, belegen inzwischen Untersuchungen: "Noch vor 15 - 20 Jahren brauchte ein Drittel der Kinder nach der Primärversorgung nochmals eine sprechverbessernde Operation", weiß Hemprich. Inzwischen sei diese Rate in den Zentren durch bessere OP-Techniken auf deutlich unter zehn Prozent gesunken. Darüber hinaus sind bei den in Zentren versorgten Patienten auch insgesamt weniger Sekundärkorrekturen erforderlich, wie Untersuchungen belegen. Nötig sind allenfalls individuell zu planende kleinere Eingriffe, die im Wesentlichen die Nase betreffen.
Die ersten spaltverschließenden Operationen erfolgen bereits im Alter von drei bis sechs Monaten. Zunächst wird in diesem Alter die Lippenspalte verschlossen und der Naseneingang gebildet. Die Gaumenspalten werden bei späteren Eingriffen geschlossen. "Der weiche Gaumen muss bis zum ersten Lebensjahr rekonstruiert sein", betont Hemprich. Bis zur Einschulung sind die wesentlichen Eingriffe abgeschlossen, um Ästhetik und Funktion wiederherzustellen. Häufig ist auch eine stufenweise phoniatrische und logopädische Behandlung notwendig. Durch diese frühzeitige Normalisierung der Funktion ist es möglich, das weitere Wachstum der komplexen Gesichtsstrukturen in normale Bahnen zu lenken.
Erfolge verbuchen die MKG - Chirurgen auch bei der Verpflanzung von Knochengewebe, entnommen etwa aus dem Beckenkamm, in den Kieferspalt: In mehr als 90 Prozent der Fälle wächst das Transplantat sicher ein. Ähnlich sind auch die Erfolgsraten bei Zahnimplantaten im transplantierten Knochen: 89 Prozent der Titan-Implantate bleiben erhalten.
Auch inzwischen erwachsenen Spaltpatienten, die vor dreißig oder mehr Jahren operiert wurden als die OP-Techniken noch in den Kinderschuhen steckten, können die Spezialisten heute durch weitere Korrekturoperationen helfen. So haben beispielsweise viele der Betroffenen deutliche Profilveränderungen: Mittelgesicht und Oberkiefer weichen zurück, der Unterkiefer steht vor. Diese Entwicklungsstörung des Mittelgesichts kann durch eine so genannte Kallusdistraktion, eine Art "Stretching für Knochen" erfolgreich korrigiert werden. Die Methode basiert auf der Beobachtung, dass frische Knochenmasse (Kallus), die sich bei jedem Knochenbruch bildet, apparativ gedehnt werden kann. Dazu verankern die MKG - Chirurgen ein Titan-Gerät in den zuvor durchtrennten Knochenteilen und ziehen den Spalt täglich um etwa einen Millimeter auseinander. "Mit diesem Verfahren", erläutert Hemprich, "kann das Mittelgesicht um mehr als drei Zentimeter nach vorne verlagert werden."

Rückfragen an:
Univ.-Prof. Dr. Dr. Alexander Hemprich
- Kongresspräsident -
Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie
Universitätsklinikum Leipzig, AÖR
Nürnberger Straße 57, 04103 Leipzig
Tel.: 0341-97 21 100, Fax: 0341-97 21 109
E-Mail: mkg@medizin.uni-leipzig.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte MKG Sekundärkorrektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie