Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten: in Zentren weniger Sekundärkorrekturen erforderlich

29.05.2002


Werden Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten in spezialisierten Zentren behandelt, sinkt nach den Primäroperationen die Zahl der erforderlichen Sekundärkorrekturen, etwa zur Verbesserung des Sprechvermögens. Nötig sind allenfalls individuelle kleinere Korrekturen. An den Spalt-Zentren arbeiten MKG - Chirurgen mit anderen Fachärzten und Spezialisten in interdisziplinären Teams zusammen. Diese komplexe Versorgung hat die Behandlungsergebnisse in den letzten Jahren deutlich verbessert, betonen Experten auf dem 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, der ab heute in Leipzig stattfindet.

In Deutschland werden jährlich etwa 1800 Kinder mit einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte geboren. Betroffen ist eines von 500 Neugeborenen. Damit gehören die Gesichtsspalten zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Erbliche Veranlagungen spielen eine gewisse Rolle. Doch wesentlicher dürften individuelle Störungen während der Phase der Gesichtsbildung gegen Ende des zweiten oder zu Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats sein.
Es gibt unterschiedliche Formen der Spaltbildung. Die isolierten Lippenspalten, Lippen-Kiefer-Spalten oder Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten sind am häufigsten (eins von 500 Kindern) und betreffen zumeist Jungen. Seltener sind Spalten ausschließlich im harten und weichen Gaumen (eins von 1500 Kindern), die überwiegend bei Mädchen auftreten.
Die Behandlung dieser Fehlbildungen ist äußerst komplex. Denn es geht dabei nicht nur um die Wiederherstellung des Gesichts unter ästhetischen Aspekten. Die Fehlbildung verursacht auch Funktionsstörungen: Beeinträchtigt sind beispielsweise Atmung und Nahrungsaufnahme sowie Mimik und die Fähigkeit zur Lautbildung. Auch das weitere Wachstum des Gesichts müssen die Ärzte bei den Eingriffen berücksichtigen. "Ebenso kann das Hörvermögen um bis zu 30 Prozent schlechter sein", weiß Professor Alexander Hemprich, Präsident des 52. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Untersuchungen belegen darüber hinaus, so der Direktor der Klinik für MKG - Chirurgie/Plastische Operationen der Universität Leipzig weiter, "dass 56 Prozent dieser Kinder eine Wahrnehmungsstörung haben, die durch eine Frühförderung jedoch gut zu behandeln ist."
Inzwischen sind sich die Experten international einig, dass die betroffenen kleinen Patienten in spezialisierten Spaltzentren behandelt werden sollten. "An diesen Zentren arbeiten MKG - Chirurgen, HNO-Ärzte, Kieferorthopäden mit Logopäden und Phoniatern zusammen", erklärt Hemprich. Das Experten-Team untersucht und kontrolliert die Patienten jährlich bis zum 20. Lebensjahr, also bis zum Ende der Wachstumsphase. Denn auch nach der Primärbehandlung müssen beispielsweise Nasenatmung, das Wachstum des Gesichts und das Sprechvermögen regelmäßig kontrolliert werden.
Dass sich diese umfassende und kontinuierliche Betreuung durch ein interdisziplinäres Spezialisten-Team für die Patienten lohnt, belegen inzwischen Untersuchungen: "Noch vor 15 - 20 Jahren brauchte ein Drittel der Kinder nach der Primärversorgung nochmals eine sprechverbessernde Operation", weiß Hemprich. Inzwischen sei diese Rate in den Zentren durch bessere OP-Techniken auf deutlich unter zehn Prozent gesunken. Darüber hinaus sind bei den in Zentren versorgten Patienten auch insgesamt weniger Sekundärkorrekturen erforderlich, wie Untersuchungen belegen. Nötig sind allenfalls individuell zu planende kleinere Eingriffe, die im Wesentlichen die Nase betreffen.
Die ersten spaltverschließenden Operationen erfolgen bereits im Alter von drei bis sechs Monaten. Zunächst wird in diesem Alter die Lippenspalte verschlossen und der Naseneingang gebildet. Die Gaumenspalten werden bei späteren Eingriffen geschlossen. "Der weiche Gaumen muss bis zum ersten Lebensjahr rekonstruiert sein", betont Hemprich. Bis zur Einschulung sind die wesentlichen Eingriffe abgeschlossen, um Ästhetik und Funktion wiederherzustellen. Häufig ist auch eine stufenweise phoniatrische und logopädische Behandlung notwendig. Durch diese frühzeitige Normalisierung der Funktion ist es möglich, das weitere Wachstum der komplexen Gesichtsstrukturen in normale Bahnen zu lenken.
Erfolge verbuchen die MKG - Chirurgen auch bei der Verpflanzung von Knochengewebe, entnommen etwa aus dem Beckenkamm, in den Kieferspalt: In mehr als 90 Prozent der Fälle wächst das Transplantat sicher ein. Ähnlich sind auch die Erfolgsraten bei Zahnimplantaten im transplantierten Knochen: 89 Prozent der Titan-Implantate bleiben erhalten.
Auch inzwischen erwachsenen Spaltpatienten, die vor dreißig oder mehr Jahren operiert wurden als die OP-Techniken noch in den Kinderschuhen steckten, können die Spezialisten heute durch weitere Korrekturoperationen helfen. So haben beispielsweise viele der Betroffenen deutliche Profilveränderungen: Mittelgesicht und Oberkiefer weichen zurück, der Unterkiefer steht vor. Diese Entwicklungsstörung des Mittelgesichts kann durch eine so genannte Kallusdistraktion, eine Art "Stretching für Knochen" erfolgreich korrigiert werden. Die Methode basiert auf der Beobachtung, dass frische Knochenmasse (Kallus), die sich bei jedem Knochenbruch bildet, apparativ gedehnt werden kann. Dazu verankern die MKG - Chirurgen ein Titan-Gerät in den zuvor durchtrennten Knochenteilen und ziehen den Spalt täglich um etwa einen Millimeter auseinander. "Mit diesem Verfahren", erläutert Hemprich, "kann das Mittelgesicht um mehr als drei Zentimeter nach vorne verlagert werden."

Rückfragen an:
Univ.-Prof. Dr. Dr. Alexander Hemprich
- Kongresspräsident -
Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie
Universitätsklinikum Leipzig, AÖR
Nürnberger Straße 57, 04103 Leipzig
Tel.: 0341-97 21 100, Fax: 0341-97 21 109
E-Mail: mkg@medizin.uni-leipzig.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte MKG Sekundärkorrektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise