Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die künstliche Harnblase und der künstliche Schließmuskel

28.05.2002


Professor Helmut Wassermann (Mitte) bei einer Harnblasen-Operation


Zwei Innovationen aus dem BMBF-Programm "anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen" (aFuE)

... mehr zu:
»Gewebe »Harnblase »Implantat

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 18.000 Menschen an einem Tumor der Harnblase, die in vielen Fällen operativ entfernt werden muss. Die Ärzte nutzen dann meist größere Darmabschnitte des Patienten, um ein neues Harnreservoir und Harnableitungen im Körper anzulegen. Der aus körpereigenem Gewebe geschaffene neue Speicher bleibt allerdings im Gegensatz zur Blase passiv und muss mechanisch ausgedrückt werden. Zudem gelingt der Eingriff nur in rund 25 Prozent aller Fälle und ist mit einem hohen Nachsorgeaufwand verbunden. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) haben Wissenschaftler der Fachhochschule München und der Medizinischen Universität zu Lübeck eine künstliche Harnblase entwickelt. Neue, biokompatible Werkstoffe und Miniaturisierungstechnik ermöglichen dieses Implantat, das den Patienten weit weniger belastet als die bislang genutzte Methode. Die AiF und das Bundesministerium für Bildung und Forschung haben die Innovation von Professor Helmut Wassermann (München) und Professor Dr. Dieter Jocham (Lübeck) für den Deutschen Zukunftspreis 2002 vorgeschlagen.

Das Implantat hat die Form einer Kapsel, in die die aktiven technischen Subsysteme integriert sind. Lediglich eine der Energietransfer-Spulen, ein Meldesystem für die Blasenfüllung und ein individuell codierbarer Baustein für die kontrollierte Entleerung sind außerhalb der Kapsel, aber ebenfalls vollständig unter der Haut eingesetzt. Zur Energieversorgung benutzt der Patient ein externes Lade- und Steuergerät, das er bei Bedarf auf seinen Unterbauch auflegt. Der Akku des Implantats wird dann durch Induktion über eine direkt unter die Haut eingesetzte Spule aufgeladen. Das Harnreservoir ist ein flexibler Balg aus dem Kunststoff Polyurethan. Wenn sich die Füllung dem Maximum nähert, macht sich die Blase durch einen Vibrationsalarm bemerkbar. Der Träger des Implantats kann dann selbst mittels Signal ein Ventil öffnen, eine Pumpe starten und so die Entleerung in Gang setzen.


Zum medizinischen Nutzen gesellt sich bei der künstlichen Harnblase ein großes wirtschaftliches Potenzial: Aus einer Abschätzung der zu erwartenden Stückzahlen von mindestens 10.000 pro Jahr und einem Stückpreis von 20.000 Euro ergibt sich ein Umsatz von 200 Mio. Euro pro Jahr. Bei zügigem Test- und Entwicklungsfortschritt ist die Markteinführung noch im Jahr 2004 möglich.

Neben der Entwicklung der künstlichen Harnblase ist in München auch eine neue Behandlungsmethode der Harninkontinenz gelungen. Sechs bis sieben Millionen Menschen leiden in Deutschland an diesem unfreiwilligem Urinverlust. Ursache ist meist eine Schließmuskelschwäche. Ärzte beheben die Inkontinenz, indem sie operativ eine Art aufpumpbare Manschette um den Harnleiter legen. Durch Fehleinstellung kann es bei solchen Schließhilfen jedoch zu Nekrosen, einem Absterben des Gewebes, kommen, was für den Patienten mit Schmerzen und oft auch mit dauerhaftem Leiden verbunden ist. Ebenfalls mit einer Förderung über das aFuE-Programm der AiF hat Professor Wassermann ein neues Schließsystem entwickelt. Es passt sich einer Druckerhöhung im Unterbauch durch Lachen, Husten oder Niesen, die eine Inkontinenz verursacht, blitzschnell an und vermeidet so Nekrosen. Für ihre Arbeiten an diesem Schließmechanismus wurden die Studenten Chi-Nghia Ho und Alexander Hentschel im Februar dieses Jahres mit dem Deutschen Studienpreis 2001/02 ausgezeichnet.

Das neue Implantat besitzt einen feinsensorigen Regelkreis, der einen kritischen Blutstau verhindert, wobei er gleichzeitig den Harnfluss kurzzeitig intensiv und damit sicher sperrt. Der Schließmechanismus, den eine in den Körper implantierte Kontrolleinheit steuert, ist mit einer Silikon-Manschette ausgestattet. Kontrolleinheit, Pumpe und Akku sind in bio-kompatiblem Material verkapselt, damit sie der Körper nicht abstößt. Der Energiespeicher wird, ebenso wie bei der künstlichen Harnblase, durch Induktion aufgeladen.

Ansprechpartner: Prof. Helmut Wassermann, Fachhochschule München,
Tel.: 089 1265-2903

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Berichte zu: Gewebe Harnblase Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung