Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Faltenkiller" wirkt bei Blasenschwäche

28.05.2002


Keine Nebenwirkungen bei Behandlung über zwei Jahre

Injektionen mit dem Botoxtoxin, wie es von der Kosmetikindustrie als "Faltenkiller" eingesetzt wird, soll auch gegen Inkontinenz wirken. Eine Studie der University of Pittsburgh hat bei 41 von 50 Patienten mit einer überaktiven Blase nachgewiesen, dass das Botulinumtoxin die Beschwerden deutlich reduzierten bzw. sogar beseitigten. Wie das Fachblatt New Scientist berichtet, lähmt das Gift einen jener Muskeln, die zur Entleerung der Blase führen. Die Ergebnisse wurden heute, Montag, auf dem Jahrestreffen der American Urological Association in Orlando, Florida, vorgestellt.

Botox-Injektionen könnten für die weltweit steigende Zahl von Inkontinenz-Patienten eine sichere, wenn auch zeitlich begrenzte Lösung, darstellen, interpretiert der Urologie-Experte Michael Chancellor von der University of Pittsburgh Michael Chancellor die Ergebnisse. Das Toxin wurde den Patienten, die u.a. an Multiple Sklerose oder Verletzungen des Rückenmarks litten, in die Blase oder Harnröhre injiziert. Eine Besserung trat innerhalb von sieben Tagen nach der Behandlung ein und dauerte durchschnittlich sechs Monate an. Keiner der Patienten berichtete im Zuge der Behandlung, über schwerwiegende Komplikationen.

Weltweit leiden Millionen von Menschen unter Störungen der Blasenfunktion. Es existieren zwar bereits Medikamente dagegen, diese können aber zu Nebenerscheinungen wie z.B. extremer Mundtrockenheit führen. Die Wirkung von Botox beruht auf der Bindung an die Nervenenden der Muskeln. Dadurch wird die Ausschüttung jener Substanz, die zur Muskelkontraktion führt, verhindert. Der spezifische Muskel wird gelähmt bzw. geschwächt, die umgebende Muskulatur bleibt in ihrer Funktion unbeeinträchtigt.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.pitt.edu/
http://www.auanet.org/

Weitere Berichte zu: Blasenschwäche Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten