Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebserkennung durch das Ultraschall-Endoskop

27.05.2002


Chemnitzer Chefarzt für Innere Medizin stellt Möglichkeiten der Endosonographie vor

Seit dem letzten Jahr setzt sich mehr und mehr die so genannte Endosonographie bei der Erkennung von Tumoren durch. Die Klinik für Innere Medizin II des Klinikums Chemnitz setzt dieses hochauflösende Diagnose-Verfahren seitdem als eine der ersten Abteilungen in Europa ein. Vor mehr als 1.000 Zuschauern führte der Chefarzt Dr. med. Ulrich Stoelzel die Endosonographie kürzlich sogar live auf dem Panamerikanischen Kongress im peruanischen Lima vor.

Diese Erfahrungen wird er am 29. Mai 2002 im Rahmen der Vortragsreihe "Medizin im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Gesellschaft" öffentlich vorstellen. Privatdozent Dr. med. Ulrich Stoelzel spricht zum Thema "Moderne Möglichkeiten des endoskopischen Ultraschalls in der Diagnostik internistischer Krankheitsbilder". Der Vortrag beginnt um 17.30 Uhr im Hörsaal 204 des Böttcher-Baus der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62. Der Eintritt ist frei.

Hintergrundinformationen zur Endosonographie:

Durch einen in das Endoskop integrierten Ultraschall ist die Untersuchung der Speiseröhre, des Magens, des Zwölffinger- oder Enddarmes sowie tieferer Schleimhautschichten und der umgebenden Organe möglich. Seit dem Jahreswechsel ist die Medizinische Klinik II im Klinikum Chemnitz als eine der ersten Abteilungen in Europa im Besitz eines solchen neuen Endosonoskopes. Es zeichnet sich durch eine bessere Auflösung und Eindringtiefe aus und ermöglicht sogar den Nachweis einzelner Gefäße.

Das Endosonoskop wird vor allem bei der Suche nach Tumoren eingesetzt. Wegen seiner Genauigkeit versetzt es den Arzt in die Lage, genau zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren zu unterscheiden und ein optimales Therapieverfahren auszuwählen. Zudem kann es in sehr frühen Stadien oder bei weit fortgeschrittenen Tumoren eine belastende Operation ersetzen. Die Endosonographie ist hilfreich für die Beurteilung von Tumoren in Organen wie Speiseröhre, Lymphdrüsen, Lunge, Magen, Bauchspeicheldrüse, in Gallenwegen und dem Enddarm. Mit dem Endosonoskop lassen sich zudem Behandlungen durchführen: Eitrige Zysten der Bauchspeicheldrüse können entfernt oder Gewebeproben entnommen werden.

Mit jährlich etwa 1.000 Untersuchungen dieser Art ist Chemnitz zum größten Endosonographie-Zentrum in Sachsen geworden.

Weitere Informationen gibt PD Dr. med. Ulrich Stoelzel, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II des Klinikums Chemnitz, unter Telefon (03 71) 333 33 232.

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Endosonographie Endosonoskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik