Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rheumapille wirkt über Nacht

21.01.2008
Zeitsteuerung verkürzt Dauer der morgendlichen Gelenksteifigkeit

Rheumapatienten können jetzt gleich nach dem Erwachen aufatmen: Eine neue Tablette wirkt der krankheitsbedingten Morgensteifigkeit der Gelenke bereits nachts entgegen, indem der entzündungshemmende Wirkstoff Prednison genau zum richtigen Zeitpunkt freigesetzt wird. Das belegt eine Studie der Charité - Universitätsmedizin Berlin, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Lancet erschienen ist.

Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis sind die Gelenke morgens häufig geschwollen, steif und schmerzen. Die Einnahme eines entzündungshemmenden Medikamentes kann dann nicht sofort helfen, da die Reaktionszeit zu lang ist. Deshalb wurde jetzt eine Tablette mit Verzögerungsmechanismus entwickelt: Sie wird gegen 22 Uhr eingenommen und setzt den Wirkstoff erst vier Stunden nach der Einnahme frei, wenn gegen zwei Uhr morgens der frühmorgendliche Entzündungsschub einsetzt.

Unter der Leitung von Prof. Frank Buttgereit von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie ist die neue Pille an 288 Patienten getestet worden. Der eine Teil nahm über einen Zeitraum von drei Monaten das Kortisonpräparat Prednison am Morgen ein, der andere bekam vor dem Zubettgehen die neue Tablette.

... mehr zu:
»Prednison »Rheumatologie

Das Ergebnis: Mit der Abendtablette klang die Morgensteifigkeit deutlich früher ab als bei der herkömmlichen Einnahme.

Die Verzögerung wird durch eine Hülle erreicht, die den Wirkstoff zunächst zurückhält. Durch diesen Mantel dringt Flüssigkeit ein, was nach etwa vier Stunden zum Platzen der Tablette führt - das Prednison gelangt in den Körper, als würde die sie erst jetzt eingenommen. Zusätzliche Nebenwirkungen wurden beim neuen Präparat nicht festgestellt.

"Am richtigen Timing haben wir lange gefeilt", erklärt Prof. Buttgereit. "Es könnte nicht nur vielen Rheumapatienten Erleichterung bringen - möglicherweise sind unsere Ergebnisse auch gewinnbringend für andere Erkrankungen wie zum Beispiel Asthma". Hier treten ebenfalls nächtliche und morgendliche Symptome auf, gegen die Kortisonpräparate wirksam sind.

Kontakt
Prof. Frank Buttgereit
Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie
Charité -
Universitätsmedizin Berlin
Tel.: 030 - 450 513 125
frank.buttgereit@charite.de

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Prednison Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften