Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immuntherapie hilft bei bestimmten Formen von Herzversagen

21.01.2008
Behandlungsansatz mit zwiespältigen Ergebnissen

Menschen mit einem Herzversagen könnten von einem neuen Therapieansatz profitieren, der hilft ihre überaktiven Immunsysteme zu unterdrücken. Wissenschaftler des Methodist Hospital haben mehr als 1.000 Patienten behandelt. Es zeigte sich, dass bei einer bestimmten Art von Herzversagen die Therapie mit einem geringeren Todes- oder Krankenhausaufenthaltsrisiko verbunden waren. Die Wissenschaftler schreiben in The Lancet, dass viele Patienten von diesen Erkenntnissen profitieren könnten, vorausgesetzt, dass weitere Studien ihre Ergebnisse bestätigen. Laut BBC sterben allein in Großbritannien jährlich 24.000 Menschen an den Folgen eines Herzversagens.

Die Wissenschaftler versuchten die Immunreaktion zu unterdrücken und so das Ausmaß der Entzündung zu verringern. Die Fortschritte von mehr als 1.000 derart behandelten Patienten wurden mit jenen von Patienten verglichen, die ein Blindpräparat erhalten hatten. Den Patienten wurde Blut entnommen, das in der Folge Chemikalien ausgesetzt war, die die körpereigenen Immunsignale veränderten und die entzündungshemmenden Signale förderten. Dieses Verfahren wird als Immunmodulation bezeichnet. Nach 22 Wochen Behandlung wurden die Patienten in den folgenden zehn Monaten genau beobachtet. In der behandelten Gruppe kam es zu 399 Todesfällen oder Einweisungen ins Krankenhaus. In der Kontrollgruppe lag dieser Wert mit 429 etwas höher.

Das bedeutete, dass bei allen Patienten entweder nur ein geringer oder gar kein Effekt festzustellen war. Ein Umstand, den die Forscher als enttäuschend beschreiben. Bei Patienten mit bestimmten Formen von Herzversagen, wie etwa jenen, die keinen Herzanfall erlitten hatten, kam es jedoch zu einer Verringerung des Risikos zwischen 25 und 39 Prozent. Es wird davon ausgegangen, dass dieser Behandlungsansatz über ein Potenzial verfügt, dass genauer erforscht werden sollte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.methodisthealth.com
http://www.thelancet.com

Weitere Berichte zu: Herzversagen Immuntherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenwelt: Informationsaustausch braucht Zeit

22.06.2018 | Physik Astronomie

Forscher der Jacobs University decken auf, wie Herpesviren das Immunsystem hintergehen

22.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

22.06.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics