Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychosomatische Medizin hilft bei Krebs und Herzinfarkt

21.01.2008
Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen ist neuer Direktor der Abteilung Psychomatische Medizin und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Göttingen

Professor Dr. Christoph Herrmann-Lingen, Facharzt für Innere Medizin und für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Experte für Psycho-Kardiologie, ist seit September 2007 neuer Direktor der Abteilung Psychosomati-sche Medizin und Psychotherapie im Zentrum Psychosoziale Medizin an der Uni-versitätsmedizin Göttingen.

Professor Herrmann-Lingen übernahm die Leitung der Göttinger Abteilung in der Nachfolge von Prof. Dr. Ulrich Rüger. Dieser ist Ende August 2007 nach 21-jähriger Amtszeit als Direktor der Abteilung in den Ruhestand gegangen.

Christoph Herrmann-Lingen, 1958 in Unna/Westfalen geboren, hat in Berlin und Göttingen Humanmedizin studiert. 1990 wurde er in Göttingen promoviert und erlangte 1993 die Facharztanerkennung für Innere Medizin. Von 1994 bis 2005 war Herrmann-Lingen weiter am Universitätsklinikum Göttingen unter anderem als Oberarzt in der Abteilung (damals: Abt. Psychosomatik und Psychotherapie) tätig, deren Leitung er nun übernommen hat. 1997 erwarb er die Zusatzqualifikation für "Psychotherapie". Ein Jahr später habilitierte er sich für "Psychosomatische Medizin und Psychotherapie" und wurde weitere zwei Jahre später Facharzt für Psychotherapeutische Medizin. Im Oktober 2004 nahm er den Ruf auf die damals deutschlandweit einzigartige Göttinger Professur für Psychokardiologie an. Zum Mai 2005 ging Herrmann-Lingen an das Klinikum der Philipps-Universität Marburg und war dort bis zu seiner Berufung nach Göttingen Professor und Leiter der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

... mehr zu:
»Onkologie »Psychotherapie

"Vielen körperlich kranken Menschen mit Herzerkrankungen oder Krebs kann die psychosomatische Medizin zusätzlich helfen. Denn sehr oft sind die Erkrankungen des Körpers mit psycho-sozialen Risikofaktoren verbunden oder die körperliche Erkrankung führt zu Angst und Depression", sagt Professor Herrmann-Lingen. Die Zusammenhänge zwischen Seele ("Psyche") und Körper besonders für die Behandlung von körperlichen Krankheiten zu nutzen und zu fördern, ist dem neuen Direktor der Abt. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ein großes Anliegen. "Wir sollten auch die großen Volkskrankheiten ganzheitlich verstehen und behandeln - warum sie entstehen und wie sie verlaufen", sagt Herrmann-Lingen.

Von diesem Weg, der Körper und Seele bei einer Krankheit gleichermaßen berücksichtigt, sollen Patienten, die im Universitätsklinikum Göttingen wegen körperlicher oder psychischer Erkrankungen behandelt werden, schon bald profitieren. "Wir wollen Behandlungskonzepte für Patienten mit körperlichen Erkrankungen entwickeln, die auch die psychischen und Verhaltensfaktoren berücksichtigen. Auch für "traditionelle" Psychotherapiepatienten möchten wir die Behandlung er-weitern. Körperliche Vorgänge und deren Behandlungsmöglichkeiten sollten bei diesen Patienten ebenfalls berücksichtigt werden", sagt Herrmann-Lingen. Im Alltag findet am Göttinger Universitätsklinikum die Zusammenarbeit zwischen den Medizinern der Seele und des Körpers bereits statt: Psycho-Kardiologen arbeiten mit den Ärzten im Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen zusammen. Psycho-Onkologen unterstützen die Ärzte der Abteilung Hämatologie und Onkologie "konsiliarisch". Herz- und Krebspatienten können so ganzheitlich betreut werden. "Diese Zusammenarbeit wollen wir weiter ausbauen", sagt Herrmann-Lingen.

Für die künftige ambulante und stationäre Versorgung durch die Psychosoma-tische Medizin gibt es Pläne: Patienten mit körperlichen Erkrankungen, die von psychischen Begleitsymptomen wie Angst oder Depression geplagt werden, sollen ein ambulantes und ein stationäres Angebot zur Behandlung bekommen. In der Planung ist auch eine neue internistisch-psychosomatische Station. Sie soll insbe-sondere älteren Menschen mit körperlichen Begleiterkrankungen eine psychoso-matisch-psychotherapeutische Behandlung anbieten. Für schwer kranke Patienten mit psychosomatischen und psychoneurotischen Störungsbildern soll ein schnell-greifendes ambulantes Angebot geschaffen werden. "Wir wollen insbesondere den Menschen ein Angebot machen, die den benötigten Psychotherapieplatz bei niedergelassenen Kollegen gar nicht oder erst nach mehrmonatiger Wartezeit erhalten", sagt Hermann-Lingen.

Bisherige Versorgungsangebote der Psychosomatischen Medizin bleiben erhal-ten: Die Psychotherapiestation sowie die Spezialambulanz für Angstpatienten set-zen ihre Arbeit fort. Für weibliche Jugendliche und junge Erwachsene mit Bulimia nervosa und atypischer Bulimia nervosa vermittelt die Ambulanz für Essstörungen im Rahmen einer Studie ein gezieltes Behandlungsangebot und untersucht dieses auf seine Wirksamkeit.

Forschungsschwerpunkte liegen ebenfalls in den Bereichen Psycho-Onkologie und Psycho-Kardiologie. In Kooperation mit dem Brustzentrum Regio in Marburg wird in Göttingen untersucht, wie wirksam psychoonkologische Behandlungsangebote für die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen sind. Das Projekt wird von der Deutschen Krebshilfe gefördert, die Ergebnisse kommen zukünftig auch Göttinger KrebspatientInnen zugute. Eine enge Kooperation soll auf diesem Gebiet mit der Göttinger Onkologie und der Palliativmedizin aufgebaut werden. "Außerdem sind zwei Behandlungsstudien beantragt, die sich mit Herzpatienten befassen", sagt Herrmann-Lingen: "Wir würden gerne Patienten mit Herzinsuffizienz helfen, eigenverantwortlicher mit ihrer Erkrankung zu leben. Und wir möchten depressiven Patienten mit koronarer Herzkrankheit ein gestuftes Psychotherapieangebot machen."

In der Grundlagenforschung will sich die Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie künftig im Bereich der molekularen Psychosomatik etablieren. Untersucht werden soll u.a., wie sich frühkindliche Lebenserfahrungen auf der Ebene der Genexpression langfristig im Organismus auswirken, wie etwa die Stressregulationssysteme durch frühe Beziehungserfahrungen geprägt werden. Herrmann-Lingen: "So wollen wir besser verstehen lernen, wie Herz-Seele-Wechselwirkungen auf zellulärer und molekularer Basis ablaufen."

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen,
Abt. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen, Telefon 0551 / 39-6707
E-mail: cherrma@gwdg.de
Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Onkologie Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik