Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannovers Implantat-Forscher gründen CrossBIT

18.01.2008
MHH, Leibniz-Uni und TiHo wollen mit dem Verbund, der Teil des zukünftigen Niedersächsischen Zentrums für Biomedizintechnik ist, den Wissentransfer fördern

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), die Leibniz Universität Hannover und die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover haben mit CrossBIT einen Verbund für Biokompatibilität und Implantatimmunologie in der Medizintechnik gegründet.

"Es stellt ein wesentliches Verbindungsglied zwischen der Implantatherstellung und der Funktionalisierung auf der einen und der präklinischen Testung auf der anderen Seite dar", betont Professor Dr. Henning Windhagen, einer der beiden Leiter von CrossBIT und Direktor der Klinik für Orthopädie der MHH.

CrossBIT hat eine Scharnierfunktion zwischen Forschungszentrum und Medizinprodukteprüfung. "Unser besondere Stärke ist, dass wir die Grenzen von einzelnen Abteilungen oder Kliniken und sogar ganzer Universitäten auflösen und die Forscher dank CrossBIT über alle Grenzen hinweg Erfahrungen und Technologien austauschen", ergänzt Professor Dr. Axel Haverich, ebenfalls Leiter von CrossBIT und Direktor der MHH-Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie.

... mehr zu:
»Biokompatibilität »CrossBIT »MHH

"Das Ziel des neuen Verbundes ist es, den Wissenstransfer zu fördern, um aus den Aktivitäten der Forscher der Hochschulen mehr Kooperationen mit der Wirtschaft und Zulassungsanträge für die Anwendung am Patienten entstehen zu lassen", fasst Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der MHH, zusammen. CrossBIT ist ein Teil des zukünftigen Niedersächsischen Zentrums für Biomedizintechnik. Das Zentrum ist eine in Gründung befindliche Initiative als gemeinsame Einrichtung der drei hannoverschen Hochschulen. Es wird vom Land Niedersachsen unterstützt.

Ob Gelenkprothesen, Herzklappen, Innenohrelektroden, künstlicher Knorpel oder Messsensoren: Sämtliche Fremdmaterialien, die in einen Körper eingesetzt werden, müssen auf ihre Eignung und Ungefährlichkeit hin überprüft werden. Sie dürfen weder toxisch sein noch zu Gewebereaktionen führen, sie dürfen keine Allergien auslösen und auch keine genetischen Veränderungen hervorrufen. CrossBIT bündelt Experten mit technisch-medizinisch-wissenschaftlicher Kompetenz aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Aus der MHH sind beteiligt die Klinik für Orthopädie, die Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, die Klinik für Unfallchirurgie,die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, die Klinik für Zahnärztliche Prothetik, die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, die Klinik für Neurochirurgie, die Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie sowie das Kompetenzzentrum Medimplant. Von der Leibniz Universität Hannover arbeitet bisher das Institut für Technische Chemie im Verbundzentrum mit, ebenso wie das Laserzentrum Hannover.

CrossBIT will in verschiedenen Schwerpunkten den Weg aus dem Labor bis hin zur Anwendung ebnen. Im Verbund werden die Grundlagen zur Biokompatibilität und zur Implantatimmunologie entwickelt. Dabei arbeiten die Gruppen aus den Hochschulen oder Kliniken fachübergreifend in Querschnittsbereichen zusammen. Die Organisation eines solchen Bereichs übernimmt jeweils ein Institut federführend. Forschungsschwerpunkte sind dabei kardiovaskuläre Implantate, orthopädische Endoprothesen, angiogene Knochenregeneration, Knochenschrauben und Platten, segmenteller Knochenersatz, Innenohrimplantate, Zahnersatz, neuroelektrische Schnittstellen, Herzklappenersatz, Biophotonik, Trägermaterial für die Gewebezüchtung, Biofilme oder Hautbanking.

In den Transferbereichen werden die marktrelevanten Entwicklungen dann hinsichtlich ihrer Biokompatibilität geprüft, also wie sich sich im Lörper verhalten. Im Kompetenzzentrum Medimplant etwa werden Implantatmaterialien nach DIN ISO 10993 untersucht. Das Kompetenzzentrum GMP-Labor wiederum setzt sich zum Ziel, ein richtungsweisendes Konzept für die Herstellung von Tissue-Engineering-Produkten für den Klinikbereich zu erstellen, und das Kompetenzzentrum GLP-Labor soll zertifizierte Untersuchungen bei Implantat-, Oberflächen- und Matieralveränderungen durchführen. Unter dem Dach von CrossBIT sollen weitere Kompetenzentren mit standardisierten Abläufen entwickelt werden.

Der Verbund finanziert sich aus einer Landesförderung und Beiträgen der beteiligten Kliniken und Institute und steht weiteren Kooperationspartnern offen. Er ist in Sichtweite der MHH in der Feodor-Lynen-Straße 31 untergebracht.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei CrossBIT, Tanja Hesse, Telefon 0511 532-8962, crossbit@mh-hannover.de. Sie vermittelt Ihnen auch Interviewpartner.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Biokompatibilität CrossBIT MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen