Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rett-Syndrom im Mausmodell: Störungen im Gehirn beginnen weit vor dem Ausbruch erster klinischer Symptome

18.01.2008
Forscher des Göttinger DFG Forschungszentrums Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) zeigen zum ersten Mal an einem Mausmodell, dass die Störungen im Gehirn beim Rett-Syndrom wesentlich früher entstehen als bislang vermutet. Zukünftige Diagnoseverfahren und mögliche Therapien müssen daher schon weit vor dem äußerlichen Ausbruch der Krankheit ansetzen.

Autistische Verhaltensstörung, Krampfanfälle, lebensbedrohliche Atemstörung - das sind die Hauptsymptome des Rett-Syndroms, einer genetischen Erkrankung des Gehirns. Obwohl selten, ist das Rett-Syndrom nach dem Down-Syndrom die häufigste Ursache für geistige Behinderung bei Mädchen.

Die ersten klinischen Anzeichen treten nach einer scheinbar normalen Entwicklung der betroffenen Mädchen zwischen dem 6. und 18. Lebensmonat auf. Bisher ist die Krankheit weder heilbar noch gezielt therapierbar. Jetzt haben Wissenschaftler einer Forschergruppe aus Göttingen zum ersten Mal in einem Mausmodell des Rett-Syndroms gezeigt, dass die neuronale Signalübertragung schon kurz nach der Geburt ins Ungleichgewicht gerät (J Neurophysiol 99/1, Januar 2008). "Das bedeutet, dass ein solcher genetischer Defekt die Entwicklung des Gehirns schon in einer sehr frühen Phase in die falsche Richtung leitet. Wenn diese Fehlentwicklung fortgeschritten ist, können wir den Krankheitsverlauf kaum noch beeinflussen," erklärt der Leiter der Studie, PD Dr. med. Weiqi Zhang.

Seit 1999 ist bekannt, dass das Rett-Syndrom durch eine Mutation auf dem Gen MeCP2 ausgelöst wird. Frühere Studien legen nahe, dass diese Mutation die Arbeit von Synapsen - den Schaltstellen zwischen Nervenzellen - im Gehirn stört. Dadurch - so wird vermutet - kommt es bei dem Ausbruch der Krankheit zu einem Ungleichgewicht zwischen hemmender und anregender Reizübertragung zwischen den Synapsen. Unklar war jedoch bislang, wann die zellulären Störungen beginnen und wie sich diese auf den zeitlichen Verlauf der Krankheit auswirken. Zhang und sein Doktorand Lucian Medrihan wollten herausfinden, welche Fehlentwicklung im Gehirn einsetzt und ob diese Störung schon kurz nach der Geburt auftritt.

... mehr zu:
»Mausmodell »Rett-Syndrom »Synapse

Da viele Netzwerke kurz nach der Geburt noch nicht funktionsfähig sind, haben die Forscher ein neuronales Netzwerk im Atemzentrum untersucht, das schon von Geburt an funktionsfähig ist. Die Experimente wurden an den Gehirnen von Mäusen durchgeführt, bei denen das Gen MeCP2 ausgeschaltet wurde. Diese Mäuse - so weiß man aus anderen Studien - entwickeln ca. fünf Wochen nach ihrer Geburt erste Symptome, die dem Rett-Syndrom beim Menschen ähneln - darunter auch Atmungsstörungen. Mit verschiedenen Methoden haben Zhang und sein Team die Signalübertragung von Synapsen im Atmungszentrum dieser mutierten Mäuse am siebten Tag nach ihrer Geburt getestet.

Obwohl die Mäuse zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Unregelmäßigkeiten im Verhalten zeigten, konnten die Forscher um Zhang schon deutliche Unterschiede in der Funktion des Gehirns zu nicht-mutierten Mäusen feststellen. Sie beobachteten, dass vor allem die hemmende Aktivität an den Synapsen stark reduziert ist und damit die gesamte neuronale Signal-Übertragung in diesem Netzwerk langsam aus dem Gleichgewicht gerät. "Wir haben damit gezeigt, dass die Funktion der Zellen schon sehr früh gestört ist, auch wenn rein äußerlich noch alles normal zu sein scheint. Die Krankheit beginnt schleichend schon in einem sehr frühen Entwicklungsstadium, sie setzt nicht von heute auf morgen ein," fasst Zhang die Ergebnisse zusammen.

"Zwar haben wir in dieser Studie nur ein neuronales Netzwerk von vielen untersucht. Wir gehen aber davon aus, dass die zellulären Mechanismen auch auf Netzwerke anderer Hirnfunktionen übertragbar sind," so Zhang weiter. Sein Fazit: "Was wir aus dieser Studie lernen ist, dass zukünftige Diagnoseverfahren und mögliche Therapien schon weit vor dem äußerlichen Ausbruch der Krankheit ansetzen müssen. Nur so haben wir eine Chance, diese Krankheit zu behandeln."

Originalveröffentlichung:
Medrihan L., Tantalaki E., Aramuni G., Sargsyan V., Dudanova I., Missler M., Zhang W. (2008) Early defects of GABAergic synapses in the brainstem of a MeCP2 mouse model of Rett syndrome. Journal of Neurophysiology 99 (1): 112-21.
WEITERE INFORMATIONEN:
Priv.-Doz. Dr. med. Weiqi Zhang, Abteilung Neuro- und Sinnesphysiologie, Universitätsmedizin Göttingen

Tel.: +49-551-39-3767, Fax: +49-551-39-4178, e-Mail: wzhang1@gwdg.de

Dr. Kerstin Mauth | idw
Weitere Informationen:
http://www.press.cmpb.de
http://www.cmpb.de

Weitere Berichte zu: Mausmodell Rett-Syndrom Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik