Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Leitlinienprogramm Onkologie" unterzeichnet

18.01.2008
Am 17. Januar 2008 haben in Berlin - in Anwesenheit der Staatssekretärin im BMG Frau Marion Caspers-Merk - die Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Krebshilfe (DKH)eine Vereinbarung unterzeichnet, um die Voraussetzungen für die Erstellung und Einführung von onkologischen Leitlinien in Deutschland zu verbessern.

Der Präsident der AWMF, Prof. Dr. med. Albrecht Encke, erläuterte die Bedeutung dieses Programms aus Sicht der AWMF: Auf Anregung des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (SVR) haben die wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften in der AWMF schon 1995 mit der Entwicklung wissenschaftlich begründeter ("Evidenz"-basierter) Leitlinien begonnen.

Nach Auffassung der AWMF und der Partner dieser Vereinbarung - Deutsche Krebsgesellschaft und Deutsche Krebshilfe - sind Leitlinien systematisch entwickelte Aussagen, die den gegenwärtigen Erkenntnisstand wiedergeben und dem behandelnden Arzt und seinem Patienten die Entscheidungsfindung für eine angemessene Behandlung in einer spezifischen Krankheitssituation erleichtern. Leitlinien sind somit Orientierungshilfen für Ärzte und Patienten und Kerninstrumente der Qualitätssicherung.

Von der Rechtsprechung werden sie als Hilfe für die Feststellung des "Medizinischen Standards" (jeweiliger Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis und Erprobung in der Praxis) mit herangezogen, haben aber im Einzelfall keine haftungsrechtlichen Implikationen.

... mehr zu:
»AWMF »DKG »DKH »Onkologie

Die medizinischen Fachgesellschaften haben in wenigen Jahren (1996 - 2002) mit großem Engagement über 1.000 Leitlinien erstellt. Die AWMF hat begleitend auf Basis der "Evidenz"-basierten Medizin (EbM) und einer strukturierten Konsensfindung ein methodisches Regelwerk entwickelt, das bei sachgemäßer Anwendung zu hochwertigen Leitlinien führt.

Dieses Regelwerk ist Grundlage des gemeinsamen "Leitlinienprogramms Onkologie" von AWMF, DKG und DKH. Die Entwicklung mit systematischer "Evidenz"-Basierung und klinischer Bewertung der wissenschaftlichen Belege ("Evidenzen") durch eine strukturierte Konsensfindung sowie die laufende Fortschreibung sind Aufgaben der medizinischen Wissenschaft, konkret der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Verbreitung, Implementierung und externe Evaluation von Leitlinien im ärztlichen Alltag sind darüber hinaus ein gemeinsames Anliegen und bezüglich onkologischer Leitlinien eine besondere Aufgabe für die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe ("Was kommt beim Patienten an?").

Im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen die Leitlinienentwicklung Aufgabe zentraler Einrichtungen ist, verfolgt die AWMF eine dezentrale Strategie, die die Initiative bei den Fachgesellschaften belässt, die mit dem persönlichen, ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder die Entwicklung, Anwendung, Bewertung und Fortschreibung der Leitlinien tragen ("aus der Praxis - für die Praxis"). Dieses Vorgehen hat sich als vorteilhaft erwiesen für die Akzeptanz, Implementierung und Verankerung der Leitlinien in der Qualitätssicherung und wird auch international anerkannt. Die AWMF koordiniert die Leitlinienarbeit der Fachgesellschaften u. a. durch das strukturierte Anmeldeverfahren, das insbesondere der Gewährleistung der notwendigen Interdisziplinarität dient, und durch die methodische Beratung und Moderation der Leitliniengruppen, die in der Regel interdisziplinär, berufsgruppenübergreifend und mit Vertretern der Patienten zusammengesetzt sind. Die Aus- und Fortbildung von Leitlinienberatern und Leitlinienbeauftragten in Fachgesellschaften ist integraler Bestandteil dieser Vereinbarung für das gemeinsame "Leitlinienprogramm Onkologie" von AWMF, DKG und DKH.

Die Gewährleistung der Interdisziplinarität und die zeitnahe Aktualisierung sind für Leitlinien in der Onkologie essentiell, da einerseits die Behandlung von Tumorerkrankungen in der Regel ein multimodales Therapieprinzip ("Stahl, Strahl und Chemotherapie") erfordert, andererseits die Neueinführung von Substanzen und medikamentösen Therapieschemata sehr schnell geschieht, und die betroffenen Patienten durch ihre lebensbedrohliche Erkrankung psychologisch besonders belastet sind. Darüber hinaus ist eine Vernetzung der Leitlinien mit weiteren Maßnahmen zur Qualitätsförderung in der Onkologie notwendig (z.B. Zertifizierung von Zentren, Dokumentation durch klinische Krebsregister).

Die AWMF begrüßt deshalb ausdrücklich die Chance, durch die enge Kooperation mit DKG und DKH zum Wohl der Patienten die Voraussetzungen für die Erstellung und Einführung von onkologischen Leitlinien in Deutschland zu verbessern.

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.awmf-leitlinien.de

Weitere Berichte zu: AWMF DKG DKH Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften