Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Leitlinienprogramm Onkologie" unterzeichnet

18.01.2008
Am 17. Januar 2008 haben in Berlin - in Anwesenheit der Staatssekretärin im BMG Frau Marion Caspers-Merk - die Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Krebshilfe (DKH)eine Vereinbarung unterzeichnet, um die Voraussetzungen für die Erstellung und Einführung von onkologischen Leitlinien in Deutschland zu verbessern.

Der Präsident der AWMF, Prof. Dr. med. Albrecht Encke, erläuterte die Bedeutung dieses Programms aus Sicht der AWMF: Auf Anregung des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (SVR) haben die wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften in der AWMF schon 1995 mit der Entwicklung wissenschaftlich begründeter ("Evidenz"-basierter) Leitlinien begonnen.

Nach Auffassung der AWMF und der Partner dieser Vereinbarung - Deutsche Krebsgesellschaft und Deutsche Krebshilfe - sind Leitlinien systematisch entwickelte Aussagen, die den gegenwärtigen Erkenntnisstand wiedergeben und dem behandelnden Arzt und seinem Patienten die Entscheidungsfindung für eine angemessene Behandlung in einer spezifischen Krankheitssituation erleichtern. Leitlinien sind somit Orientierungshilfen für Ärzte und Patienten und Kerninstrumente der Qualitätssicherung.

Von der Rechtsprechung werden sie als Hilfe für die Feststellung des "Medizinischen Standards" (jeweiliger Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis und Erprobung in der Praxis) mit herangezogen, haben aber im Einzelfall keine haftungsrechtlichen Implikationen.

... mehr zu:
»AWMF »DKG »DKH »Onkologie

Die medizinischen Fachgesellschaften haben in wenigen Jahren (1996 - 2002) mit großem Engagement über 1.000 Leitlinien erstellt. Die AWMF hat begleitend auf Basis der "Evidenz"-basierten Medizin (EbM) und einer strukturierten Konsensfindung ein methodisches Regelwerk entwickelt, das bei sachgemäßer Anwendung zu hochwertigen Leitlinien führt.

Dieses Regelwerk ist Grundlage des gemeinsamen "Leitlinienprogramms Onkologie" von AWMF, DKG und DKH. Die Entwicklung mit systematischer "Evidenz"-Basierung und klinischer Bewertung der wissenschaftlichen Belege ("Evidenzen") durch eine strukturierte Konsensfindung sowie die laufende Fortschreibung sind Aufgaben der medizinischen Wissenschaft, konkret der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Verbreitung, Implementierung und externe Evaluation von Leitlinien im ärztlichen Alltag sind darüber hinaus ein gemeinsames Anliegen und bezüglich onkologischer Leitlinien eine besondere Aufgabe für die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe ("Was kommt beim Patienten an?").

Im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen die Leitlinienentwicklung Aufgabe zentraler Einrichtungen ist, verfolgt die AWMF eine dezentrale Strategie, die die Initiative bei den Fachgesellschaften belässt, die mit dem persönlichen, ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder die Entwicklung, Anwendung, Bewertung und Fortschreibung der Leitlinien tragen ("aus der Praxis - für die Praxis"). Dieses Vorgehen hat sich als vorteilhaft erwiesen für die Akzeptanz, Implementierung und Verankerung der Leitlinien in der Qualitätssicherung und wird auch international anerkannt. Die AWMF koordiniert die Leitlinienarbeit der Fachgesellschaften u. a. durch das strukturierte Anmeldeverfahren, das insbesondere der Gewährleistung der notwendigen Interdisziplinarität dient, und durch die methodische Beratung und Moderation der Leitliniengruppen, die in der Regel interdisziplinär, berufsgruppenübergreifend und mit Vertretern der Patienten zusammengesetzt sind. Die Aus- und Fortbildung von Leitlinienberatern und Leitlinienbeauftragten in Fachgesellschaften ist integraler Bestandteil dieser Vereinbarung für das gemeinsame "Leitlinienprogramm Onkologie" von AWMF, DKG und DKH.

Die Gewährleistung der Interdisziplinarität und die zeitnahe Aktualisierung sind für Leitlinien in der Onkologie essentiell, da einerseits die Behandlung von Tumorerkrankungen in der Regel ein multimodales Therapieprinzip ("Stahl, Strahl und Chemotherapie") erfordert, andererseits die Neueinführung von Substanzen und medikamentösen Therapieschemata sehr schnell geschieht, und die betroffenen Patienten durch ihre lebensbedrohliche Erkrankung psychologisch besonders belastet sind. Darüber hinaus ist eine Vernetzung der Leitlinien mit weiteren Maßnahmen zur Qualitätsförderung in der Onkologie notwendig (z.B. Zertifizierung von Zentren, Dokumentation durch klinische Krebsregister).

Die AWMF begrüßt deshalb ausdrücklich die Chance, durch die enge Kooperation mit DKG und DKH zum Wohl der Patienten die Voraussetzungen für die Erstellung und Einführung von onkologischen Leitlinien in Deutschland zu verbessern.

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.awmf-leitlinien.de

Weitere Berichte zu: AWMF DKG DKH Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik