Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Nachrichten vom bösen Hautkrebs

25.07.2000


Schwarzer Hautkrebs wird zunehmend früher erkannt. Darum hat die Mehrzahl der Patienten inzwischen sehr gute Heilungschancen. Darüber hinaus erspart eine gezielte Untersuchung des Wächterlymphknotens vielen
Patienten belastende Operationen. Dies berichten Experten auf der 17. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie in München.

Die Bemühungen der Dermatologen, die Früherkennung des schwarzen Hautkrebses zu verbessern, tragen Früchte: Die meisten Melanome werden inzwischen im Frühstadium diagnostiziert. "Heute beträgt die Tumordicke im Schnitt 0,75 Millimeter", berichtet Professor Matthias Volkenandt von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der LMU München. Vor zwanzig Jahren lag die Tumordicke hingegen im Mittel noch bei 1,5 Millimetern. "Die überwältigende Mehrheit der Patienten mit dünnen Tumoren können durch die Entfernung des Tumors geheilt werden, sie haben eine extrem gute Prognose, weitaus besser als vielfach angenommen", so der Hautarzt weiter. Die Lebenserwartung der Betroffenen unterscheidet sich statistisch nicht von jener der Allgemeinbevölkerung. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Pro Jahr registriert das Münchener Tumorzentrum 14 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner. "Vor 30 Jahren waren Melanome deutlich seltener", weiß Volkenandt, selbst wenn es aus dieser Zeit keine zuverlässigen statistischen Daten gibt.

UV-Strahlung und Sonnenbrände sind die bekannten Risikofaktoren des schwarzen Hautkrebses. "Entscheidend ist jedoch nicht die kumulative UV-Dosis", so der Münchener Dermatologe", sondern vor allem Sonnenbrände spielen eine Rolle, insbesondere auf nicht lichtgewöhnter Haut, etwa am Rücken." Diese Zusammenhänge beobachten die Spezialisten auch bei den Patienten. Volkenandt: "Die meisten Melanome bilden sich inzwischen auf dem Rücken, das Verteilungsmuster verschiebt sich."

Die Dermatologen können die Dicke eines Melanoms heute sehr genau durch eine Untersuchung mit hochfrequentem Ultraschall bestimmen. Dies ist für die Operationsplanung wichtig, da sich der Sicherheitsabstand, mit dem der Tumor entfernt wird, an dessen Dicke orientiert.

Die eigentliche Todesursache bei Melanompatienten ist in der Regel nicht der Primärtumor, der stets entfernt werden kann, sondern dessen Metastasen in anderen Organen, etwa in Lunge und/oder Gehirn. Da die Geschwulst zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits einzelne Tochterzellen über die Lymphbahnen abgesiedelt haben kann, entfernten die Ärzte früher aus Sicherheitsgründen alle Lymphknoten in der Nähe des Tumors. Doch dies ist ein belastender Eingriff mit einer relativ hohen Komplikationsrate: Nach der Operation leiden zwischen 20 und 40 Prozent der Patienten unter schmerzhaften Lymphödemen.

Die Untersuchung des Wächterlymphknotens erspart belastende Operationen

Um die Zahl dieser Eingriffe zu reduzieren, erproben die Ärzte an der Dermatologischen Klinik seit einigen Jahren ein neues Verfahren: Den Patienten wird nur noch ein einziger Lymphknoten bei einem kleinen Eingriff entnommen, der sogenannte "Wächter-Lymphknoten". Dieser wird vor der Operation durch eine nuklearmedizinische Untersuchung mit schwach radioaktiven Substanzen aufgespürt und markiert. Im Labor untersuchen die Ärzte dann mit verschiedenen Methoden, ob dieser Wächter-Lymphknoten - im Fachjargon "Sentinel-Lymphknoten" genannt - von Krebszellen befallen ist. Nur in diesem Fall werden die übrigen Lymphknoten entfernt. Allen anderen Patienten bleibt dieser Eingriff erspart.

Bislang haben die Münchener Dermatologen die neue Strategie bei über 300 Patienten eingesetzt. Bei jedem Fünften entdeckten sie Tumorzellen. Dann wurden die Lymphknoten entfernt. Die übrigen 80 Prozent der Patienten konnten ihre Lymphknoten behalten. Neueste Untersuchungen belegen, dass diese Patienten eine sehr gute Prognose haben. "Nur bei sieben Prozent der Betroffenen haben wir ein Fortschreiten der Erkrankung beobachtet", erklärt Volkenandt. "Damit können wir der Mehrheit der Melanompatienten ausgedehnte operative Eingriffe ersparen." Vor allem ist die gute Prognose für die betroffenen Patienten psychologisch sehr entlastend.
In der Nachsorge hat sich die Ultraschall-Untersuchung der Lymphknoten bewährt. Bei 30 Prozent der Patienten mit Metastasen werden diese zuerst durch diese Untersuchung entdeckt, lange bevor sie klinisch oder durch ein Computertomogramm nachweisbar sind.

Interferon verhindert die Bildung von Fernmetastasen

Patienten mit einem dickeren Melanom profitieren nach der Operation von einer adjuvanten Behandlung mit Interferon-alpha. Allerdings ist die optimale Dosis noch unklar, ebenso die Dauer der Therapie. Darum wird die Behandlung zur Zeit in klinischen Studien geprüft.

Unverändert schlecht ist hingegen die Prognose, wenn Fernmetastasen in anderen Organen auftreten. "Dann ist eine Heilung nur noch in Ausnahmefällen möglich", erklärt Volkenandt. Gleichwohl gibt es auch hier Versuche, Lebensdauer und Lebensqualität der Patienten zu verbessern: Hirnmetastasen werden inzwischen stereotaktisch bestrahlt. Ebenso wird ein Krebsmittel eingesetzt, das die Blut-Hirnschranke überwindet.

Immunologische Strategien, etwa mit Tumorvakzinen, stecken indes noch in den Kinderschuhen.

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Matthias Volkenandt
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie
der Ludwig-Maximilians-Universität München
Frauenlobstraße 9-11
80337 München
Tel.: 089-5160-6225/6325/6353
Fax: 089-5160-6226

Pressestelle: Barbara Ritzert; ProScientia GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97; e-mail: proscientia@t-online.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert |

Weitere Berichte zu: Dermatologie Hautkrebs Lymphknoten Melanom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie