Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschädling liefert Wirkstoff gegen Krebs

17.01.2008
Getreideschädigender Pilz vielversprechend gegen Neuroblastome

Einem Forscherteam des Deutschen Krebsforschungszentrums ist es gelungen, in einem Getreideschädling einen Wirkstoff gegen Neuroblastome zu finden. Diese Tumorkrankung des Nervensystems trifft hauptsächlich Kinder und ist mit derzeit gängigen Medikamenten schlecht zu behandeln. Das Forscherteam um die pädiatrische Onkologin Hedwig Deubzer hat mit dem HC-Toxin, das aus einem getreideschädigenden Pilz isoliert wird, gute Erfolge im Zellkulturmodell erzielt, berichten sie im International Journal of Cancer.

"Die Substanz aus dem Mais-Schädling programmiert Neuroblastomzellen um, sodass sie sich beinahe wieder wie gesunde Zellen verhalten", so Deubzer im pressetext-Gespräch. Normalerweise sorgt der Pilz Helminthosporium carbonum bei Maisbauern für Ernteausfälle. Ein einzelner Inhaltsstoff des Schädlings dagegen, das HC-Toxin, könnte der Medizin großen Nutzen bringen, bestätigt Deubzer. "Das HC-Toxin wirkt auf die so genannten Histondeacetylasen (HDACs) - das sind Enzyme, die die Verpackung des Erbguts strukturieren. HDAC-Enzyme verändern unter anderem die Histone, Proteine, um die das Erbgut herumgewickelt ist. "Die Veränderungen in der Verpackung des Erbguts stehen im Verdacht, Krebs auszulösen oder dessen Ausbreitung zu fördern", erklärt Deubzer. Deshalb überprüfen Wissenschaftler Substanzen, die die HDAC-Enzyme blockieren. Die Wirkung des HC-Toxins werde in der Wissenschaft auch bereits an anderen Tumoren untersucht, wie die Onkologin bestätigt.

"Wir konnten feststellen, dass Neuroblastomzellen unter dem Einfluss des Wirkstoffs einige ihrer krebstypischen Eigenschaften verlieren: Sie teilen sich seltener, zeigen weniger invasives Wachstum und ähneln auch äußerlich wieder gesunden Nervenzellen", erklärt die Forscherin. "Diese Effekte waren deutlich stärker ausgeprägt als bei anderen bereits untersuchten HDAC-Hemmern." Die Wirkung des Toxins beruhe vermutlich unter anderem darauf, dass es die Funktion einer wichtigen zellulären Krebsbremse - dem RB-Signalweg - fördert. Den Untersuchungen zufolge, war die Krebsbremse in den Tumorzellen nach Behandlung mit HC-Toxin deutlich aktiver als in unbehandelten Zellen. Bis aus dem Wirkstoff tatsächlich ein neues Medikament hergestellt werden kann, wird es allerdings noch dauern", so Deubzer. "Wir haben gerade begonnen die Substanz im Tiermodell auszutesten." Der Schritt in die klinische Testung sei allerdings ein langer Weg, erklärt Deubzer.

... mehr zu:
»Erbgut »HC-Toxin »Neuroblastom

Das Neuroblastom ist eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Kindern. Die Erkrankung geht vom periphären Nervensystem aus. Im fortgeschrittenen metastasierenden Stadium gebe es derzeit keine zufriedenstellende Therapie, wie die Medizinerin erklärt. "Ein großer Teil der Patienten überleben eine solche Erkrankung nicht." Bei den anderen, nicht-metastasierenden Formen liegen die Prognosen deutlich besser, so die Onkologin abschließend im pressetext-Interview. Jährlich gibt es in Deutschland durchschnittlich 150 neue Fälle. Damit machen Neuroblastome etwa sieben bis acht Prozent aller Krebserkrankungen im Kindesalter aus. Die meisten betroffenen Kinder sind noch im Vorschulalter, ein Drittel erkrankt bereits im ersten Lebensjahr.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Erbgut HC-Toxin Neuroblastom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise