Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionär: Qualitativ hochwertige Röntgenbilder auf dem Papier

24.05.2002


Mit dem Einsatz des hochauflösenden Farbsystems von Minolta lassen sich Röntgenbilder auf Farbkopierpapier ausgeben. Das Drucksystem erkennt kleinste Details und gibt sie in filmähnlicher Qualität wieder.

... mehr zu:
»Röntgenbild

Das hochauflösende CF-Farbdrucksystem von Minolta erkennt kleinste Details und macht feinste Kontraste von Röntgenaufnahmen sichtbar. Mit diesem überragenden Qualitätsgewinn in der Ausgabe von Röntgenbildern auf dem Papier bieten sich viele Vorteile. So können z. B. Falldiskussionen auf dem Papier geführt werden. Auch in der Kommunikation mit Kollegen und Kliniken eröffnen sich neue Wege, denn der Informationsfluss zum Beispiel bei Überweisungen wird erheblich vereinfacht. Alles in allem führt diese Lösung zu einer enormen Kostenersparnis ohne dabei an Qualität einzubüßen.

Papier ist weitaus flexibler als ein Film und deshalb besonders praktisch für die chirurgische Planung. Die Aufnahmen lassen sich beschriften, Markierungen und Anmerkungen können direkt auf dem Papier gemacht werden. Da die Papierproduktion erheblich günstiger ist, kann eine Vorlage sehr häufig ausgegeben werden, ohne große Kosten zu verursachen. Die Ausdrucke können dann an alle beteiligten Kollegen verteilt werden, beim Zuweiser in der Krankenakte verbleiben oder auch dem Patienten ausgehändigt werden. Vorteilhaft ist dies auch insbesondere in der Unfallchirurgie, wo Röntgenaufnahmen häufig neu produziert werden müssen, sofern diese z. B. blutverschmiert sind. Nicht zuletzt gestaltet sich auch die Vernichtung von Röntgenunterlagen erheblich einfacher und vor allem umweltfreundlicher, da die Ausdrucke als Altpapier recyclebar sind.


Die so genannte X-Ray-Lösung von Minolta besteht aus einem DICOM Printserver auf Linux-Basis, dem Druckcontroller Fiery X3e-Premium und einem der Drucksysteme CF1501, CF2001 oder CF2001P von Minolta, die sich durch ihren Leistungsumfang unterscheiden. Jedes CF-Color-System verfügt über 256 Halbtöne und eine Druckauflösung von bis zu 600 x 1.800 dpi. Dank des Printservers lassen sich insbesondere bildgebende PACS-Modalitäten direkt sowohl von digitalen Röntgengeräten, Computer- und Kernspin-Tomographen als auch von Ultraschallgeräten auf DIN A3-Farbkopierpapier ausgeben. Bisherige Arbeitsweisen bleiben durch den Einsatz also unverändert, bewährte Abläufe müssen nicht umgestellt werden.

Qualität und Funktionsvielfalt

Hinzu kommt, dass die Systeme sehr schnell sind. Sie geben 15 bzw. 20 Seiten in der Minute aus. Die Druckfunktion sowie die integrierte Scannereinheit des CF1501, CF2001 oder CF2001P können im Netzwerk sogar für eine ganze Abteilung genutzt werden. Eingescannte Dokumente lassen sich außerdem schnell und einfach z. B. zusammen mit dem digitalen Bildmaterial an andere Ärzte per E-Mail versenden. Verbunden mit dem Bürobereich übernehmen die Systeme dort gleichzeitig die Aufgaben eines s/w- und Farbdruckers, Kopierers und Scanners. Auf diese Weise sind keine zusätzlichen Kostenaufwendungen für Systeme nötig.

Den engen Budgetzwängen entgegenwirken

Der Kostendruck im medizinischen Bereich ist immens hoch. Die aktuelle Reform, die weitere Budget-Zwänge auferlegt, verschärft die Situation. Doch Arbeitsabläufe und Materialaufwand bleiben unverändert – Zeit- und Leistungsdruck entstehen. Durch den Einsatz von Röntgenbildern auf dem Papier können bis zu 80 Prozent gegenüber der herkömmlichen Entwicklung von Röntgenbildern gespart werden. Bei 6.000 Röntgenpatienten im Jahr können in einer Praxis bzw. einer Klinik die Kosten um ca. 36.000,00 Euro reduziert werden.

Weitere Informationen:

Jochen Stieber, Produktmanager Solution Development,
Minolta Europe GmbH,
Telefon 0511 / 7404-612, Fax 0511 / 7404 -168,
E-Mail: Jochen_Stieber@minoltaeurope.com

Petra Langenfurth, P.U.N.K.T. PR GmbH
Telefon 040 / 85 37 60 - 24, Fax 040 / 85 37 60 - 10,
E-mail: plangenfurth@punkt-pr.de

Petra Langenfurth | P.U.N.K.T. PR

Weitere Berichte zu: Röntgenbild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise