Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Roboter umrandet ergriffene Herzmuskel

23.05.2002


Medizinische Informatiker aus Leiden haben in einem Projekt der Technologiestiftung STW einen virtuellen Roboter entwickelt, der die Harzmuskel präzise anhand Bilder des Herzens abtastet. Der Konturendetektor nimmt Spezialisten Arbeit ab und lässt den Patienten unberührt. Die Forschungsgruppe präsentiert die Ergebnisse Mitte Mai auf einem Kongress in Honolulu.

... mehr zu:
»Herzmuskel »Herzschlag »Roboter

Um sich eine Übersicht der Kondition des Herzens eines Patienten zu verschaffen, verwendeten Mediziner bis jetzt eine Serie MRI-Aufnahmen (Magnetic Resonance Imaging). Die Bilder zeigen an zwanzig Momenten während eines Herzschlags zehn Aufnahmen des Querschnitts des Herzens. Der Mediziner zeichnet anschließend auf sicherlich vierzig der 200 Bilder mit der Hand die Dicke der Herzmuskel ein. Auf diese Art und Weise werden ganz präzise, aber subjektiv, die Teile sichtbar, wo die Herzmuskel während des Herzschlags weniger verdickt ist. Diese Teile der Herzwand sind bereits abgestorben oder bekommen bei Anstrengungen weniger Sauerstoff. Braucht der Mediziner mehr Informationen, so zeichnet er alle 200 Aufnahmen ein.

Im neu entwickelten Konturendetektor zeichnet ein fiktiver Roboter Grenzlinien auf den MRI-Bildern. Die Linien zeigen an, wo die Herzwand liegt und wie dick die Herzmuskel dort ist. Der Roboter ist objektiv und selbstlernend. Wenn der Kontrast im Bild nicht ausreicht, um mit Sicherheit eine Grenzlinie ziehen zu können, ’erinnert’ sich der Roboter ein Beispiel aus einem früheren ’Training’. Zusammen mit den von den Programmierern auferlegten Regeln konstruiert das intelligente System darauf mit ’chirurgischer Präzision’ eine Kontur. Die zeitraubende manuelle Einzeichnung von Konturen wird damit überflüssig. Patienten merken nichts vom Roboter, weil die Bearbeitung auf den im PC gespeicherten MRI-Aufnahmen erfolgt.


Der Roboter bewegt sich wie ein Auto entlang der Herzwand und zeichnet unterwegs die Konturen auf den Aufnahmen ein. Die Forscher stellen die Größe, Geschwindigkeit und den Mindestwendekreis des virtuellen Fahrzeugs ein auf die individuellen Eigenschaften des Patientenherzens, wie Gewicht und Blutmenge, die dieses Herz pumpen kann. Um ’sicher’ navigieren zu können, verfügt der Roboter an der Vorderseite und seitlich über Sensoren, sodass ’Zusammenstöße’ mit der Wand vermieden werden.

Die Forschungsgruppe des Leids Universitair Medisch Centrum (LUMC) beschränkte sich im STW-Projekt auf die automatische Umrandung der linken Herzkammer, weil von dort aus das Blut durch den Körper gepumpt wird.


Msc Michel Philippens | idw
Weitere Informationen:
http://www.ismrm.org/02

Weitere Berichte zu: Herzmuskel Herzschlag Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise