Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menopause ist für weibliche Sexualität kalte Dusche

23.05.2002


Sinkender Östradiol-Spiegel bedingt geringeres sexuelles Interesse im Wechsel

Eine Konsequenz der Menopause ist der drastischer Verlust der weiblichen Sexualfunktion. Das ist das Resümee des seit mehr als zehn Jahre laufenden Projekts "Melbourne Women´s Midlife Project" an der Uni Melbourne. Erstmals sollen auch Symptome, die während des Wechsels auftreten, exakt beschrieben worden sein. Frauen, die in den Wechsel treten, könnten aber aufatmen, da ebenso Faktoren ermittelt wurden, die vor einer sexuellen Dysfunktion schützen.

Laut Studie kommt es bei Frauen während des Wechsels zu einem Verlust des sexuellen Interesses. Frauen sollen demzufolge weniger häufig sexuell aktiv sein. Diese Veränderungen stehen mit einem Absinken des Östradiol-Spiegels in Zusammenhang. Andere Hormone wie Testosteron oder Androgen haben nach Angaben der Leiterin der Untersuchung, Lorraine Dennerstein, auf die Veränderungen keinen Einfluss. "Diese Erkenntnisse wurden durch die Entnahme von Blutproben sowie Messungen der Hautfaltendicke, Knochendichte und Hormonwerte gewonnen", so die Forscherin. Sie wird diese Ergebnisse am 14. Juni im Rahmen der Konferenz der "International Menopause Society" in Berlin präsentieren.

Die Studie enthielt zudem einen validierten Fragebogen, um den Veränderungen der weiblichen Sexualfunktion nachzugehen und diese mit den Schwankungen der Hormonspiegel zu verknüpfen. Die Daten weisen darauf hin, dass die hormonellen Veränderungen aber durch eine Reihe von Faktoren beeinflusst werden können. "Faktoren wie etwa die sexuelle Empfänglichkeit der Frau vor der Menopause oder das Verhältnis zum Partner können hormonelle Veränderungen aufheben", meint Dennerstein. Der Einfluss der Hormone käme am häufigsten bei Frauen in stabilen Langzeit-Beziehungen zum tragen. "Viele Frauen berichteten über qualitative Veränderungen ihres Sexuallebens. Die Beziehungen zum Partner wurden kameradschaftlicher. Dennerstein schlägt vor, dem Rückgang der Sexualfunktion der Frau in der Menopause mit einer Östrogen-haltigen Hormonersatztherapie entgegenzuwirken.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.unimelb.edu.au/

Weitere Berichte zu: Hormon Menopause Sexualfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie