Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustzentrum Greifswald erhält erneut Qualitätsnachweis durch Rezertifizierung

08.01.2008
Screeningprogramm erhöht Früherkennungsrate

Das Interdisziplinäre Brustzentrum Greifswald (IBZ) hat als erstes zertifiziertes Brustzentrum in Mecklenburg-Vorpommern das Verfahren der Rezertifizierung erfolgreich durchlaufen. Erstmals im September 2004 durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS) sowie durch das unabhängige Prüfinstitut NIS ZERT mit dem europäischen Qualitätssiegel ausgezeichnet, wurden seitdem jährlich Überwachungen zur Qualitätssicherung durchgeführt.

Alle drei Jahre findet eine Rezertifizierung statt, in der sich die Kompetenzzentren bei gleich bleibender Qualität höheren Ansprüchen in der Krankenversorgung und Forschung als noch vor drei Jahren stellen müssen. "Die Vertreter der Prüforganisationen haben dem Interdisziplinären Brustzentrum Greifswald uneingeschränkt das Zertifikat für weitere drei Jahre verliehen", informierte der Leiter des IBZ, Privatdozent Dr. Ralf Ohlinger.

Besonders positiv beeindruckt waren die Auditoren von der engen interdisziplinären Zusammenarbeit aller Fachärzte sowie mit den beteiligten Behandlungspartnern und den niedergelassenen Medizinern. In den wöchentlich stattfindenden Brustkonferenzen, an denen immer die Operateure, Onkologen, Pathologen, Radiologen und die Strahlentherapeuten, sowie bei bestimmten Fragestellungen Vertreter weiterer Fachgebiete teilnehmen, werden die Befunde aller zu operierenden Patientinnen vor und nach dem Eingriff besprochen. Entscheidungen über die weitere Diagnostik oder notwendige Therapie fallen grundsätzlich in einem erfahrenen und fachübergreifenden Expertenteam. Die Empfehlungen werden umgehend dem niedergelassenen Frauenarzt mitgeteilt.

... mehr zu:
»Brustkrebs »IBZ »Rezertifizierung

Die betroffenen Frauen haben somit die Möglichkeit, das Ergebnis der Konferenz mit dem Arzt ihres Vertrauens zu besprechen und gleichzeitig seine Zweitmeinung einzuholen. "Nur durch die intensive Kommunikation zwischen den einzelnen Fachbereichen und gemeinsam ist das Ziel der höchsten Qualität für die Patientinnen zu erreichen", unterstrich Ohlinger. Die regelmäßigen Befragungen zur Zufriedenheit der Patientinnen sowie die steigende Entwicklung der Fallzahlen seien wichtige Indikatoren für das Vertrauen in die Einrichtung des Brustzentrums, die auch die Prüfer überzeugt hätten.

So wurde die Anforderung, unnötig offene Operationen bei gutartigen Befunden möglichst klein zu halten, im Brustzentrum schon erreicht. Auch die steigenden OP-Zahlen zeugen von einer effektiven Diagnostik und Therapie im Interdisziplinären Brustzentrum und ersten Auswirkungen des kostenfreien Früherkennungsprogramms für Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren, so der Direktor der Universitäts-Frauenklinik, Prof. Marek Zygmunt. So wurden im Jahr 2006 fast 160 Frauen mit primärem Brustkrebs in der Greifswalder Universitätsfrauenklinik operiert, im vergangenen Jahr schon über 200 Patientinnen. Jährlich werden in Vorpommern etwa 300 bis 350 neue Brustkrebsfälle registriert.

"Als großen Erfolg für die Frauen bewerten wir den Anteil Brust erhaltender Eingriffe", so Zygmunt weiter. "Immerhin 89 Prozent aller Brustkrebsfälle konnten 2006 und 2007 ohne sichtbare Folgen operiert werden, was für die Lebensqualität der Patienten von großer Bedeutung ist."

Der Anteil der schonenden Wächterlymphknotenentfernung, der vielen Patientinnen die komplette Achselhöhlenausräumung und die Gefahr des Lymphödems erspart, belief sich die letzten beiden Jahre auf rund 70 Prozent, mit steigender Tendenz. Insgesamt wurden am IBZ im Jahr 2006 453 Operationen vorgenommen (2007: 555).

Der Anteil von plastischen und ästhetischen OP-Verfahren, bei denen die Brust nach Teil- und Amputationen wieder aufgebaut wird, stieg im letzten Jahr von 10 auf 20 Prozent; das waren in 2007 über 100 rekonstruktive Operationen.

Jährlich werden darüber hinaus etwa 50 Milchgangspiegelungen (Duktoskopien) durchgeführt. Greifswald ist das führende Duktoskopiezentrum in der Anwendung, Erforschung und ärztlichen Weiterbildung dieses minimalinvasiven Verfahrens. Minimale Gewebeentnahmen durch Stanzbiopsien oder Punktionen wurden seit Ende 2006 bei 850 Frauen unter Lokalanästhesie entnommen, um Verdachtsfälle auf Brustkrebs möglichst schnell und schonend zu klären.

"Mit dem Früherkennungsprogramm für Brustkrebs erhöhen sich die Chancen erheblich, den betroffenen Frauen schneller und besser helfen zu können", betonte Dr. Ralf Ohlinger. "Steigende Brustkrebsfälle im Frühstadium werden die schweren Erkrankungen und damit die Sterblichkeit senken."

Das Interdisziplinäre Brustzentrum Greifswald vereint ein hoch spezialisiertes und eng kooperierendes Expertenteam aus diagnostizierenden und operierenden Gynäkologen, Radiologen, Nuklearmedizinern, Pathologen, Strahlentherapeuten und Onkologen sowie plastisch tätigen Gynäkologen, um die Früherkennung, Therapie und Heilungschancen für Frauen mit Brustkrebs insgesamt zu verbessern und unnötige Operationen zu vermeiden. Im Fokus stehen dabei die wöchentlichen interdisziplinären Brustkonferenzen aller beteiligten Spezialisten vor und nach allen operativen Eingriffen. Das Greifswalder IBZ ist eines der vier prädestinierten Einrichtungen im DMP-Brustkrebs im Land neben Rostock, Schwerin und Neubrandenburg. Das Netzwerk sichert einen Untersuchungs- und Behandlungsablauf auf dem modernsten technischen Standard und ohne Wartezeiten aus einer Hand und unter dem Dach der Universitätsklinik.

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Leiter des Brustzentrums:
PD Dr. med. Ralf Ohlinger
Wollweberstraße 1, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-73 12
F +49 3834 86-6578
E ralf.ohlinger@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs IBZ Rezertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie