Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustzentrum Greifswald erhält erneut Qualitätsnachweis durch Rezertifizierung

08.01.2008
Screeningprogramm erhöht Früherkennungsrate

Das Interdisziplinäre Brustzentrum Greifswald (IBZ) hat als erstes zertifiziertes Brustzentrum in Mecklenburg-Vorpommern das Verfahren der Rezertifizierung erfolgreich durchlaufen. Erstmals im September 2004 durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS) sowie durch das unabhängige Prüfinstitut NIS ZERT mit dem europäischen Qualitätssiegel ausgezeichnet, wurden seitdem jährlich Überwachungen zur Qualitätssicherung durchgeführt.

Alle drei Jahre findet eine Rezertifizierung statt, in der sich die Kompetenzzentren bei gleich bleibender Qualität höheren Ansprüchen in der Krankenversorgung und Forschung als noch vor drei Jahren stellen müssen. "Die Vertreter der Prüforganisationen haben dem Interdisziplinären Brustzentrum Greifswald uneingeschränkt das Zertifikat für weitere drei Jahre verliehen", informierte der Leiter des IBZ, Privatdozent Dr. Ralf Ohlinger.

Besonders positiv beeindruckt waren die Auditoren von der engen interdisziplinären Zusammenarbeit aller Fachärzte sowie mit den beteiligten Behandlungspartnern und den niedergelassenen Medizinern. In den wöchentlich stattfindenden Brustkonferenzen, an denen immer die Operateure, Onkologen, Pathologen, Radiologen und die Strahlentherapeuten, sowie bei bestimmten Fragestellungen Vertreter weiterer Fachgebiete teilnehmen, werden die Befunde aller zu operierenden Patientinnen vor und nach dem Eingriff besprochen. Entscheidungen über die weitere Diagnostik oder notwendige Therapie fallen grundsätzlich in einem erfahrenen und fachübergreifenden Expertenteam. Die Empfehlungen werden umgehend dem niedergelassenen Frauenarzt mitgeteilt.

... mehr zu:
»Brustkrebs »IBZ »Rezertifizierung

Die betroffenen Frauen haben somit die Möglichkeit, das Ergebnis der Konferenz mit dem Arzt ihres Vertrauens zu besprechen und gleichzeitig seine Zweitmeinung einzuholen. "Nur durch die intensive Kommunikation zwischen den einzelnen Fachbereichen und gemeinsam ist das Ziel der höchsten Qualität für die Patientinnen zu erreichen", unterstrich Ohlinger. Die regelmäßigen Befragungen zur Zufriedenheit der Patientinnen sowie die steigende Entwicklung der Fallzahlen seien wichtige Indikatoren für das Vertrauen in die Einrichtung des Brustzentrums, die auch die Prüfer überzeugt hätten.

So wurde die Anforderung, unnötig offene Operationen bei gutartigen Befunden möglichst klein zu halten, im Brustzentrum schon erreicht. Auch die steigenden OP-Zahlen zeugen von einer effektiven Diagnostik und Therapie im Interdisziplinären Brustzentrum und ersten Auswirkungen des kostenfreien Früherkennungsprogramms für Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren, so der Direktor der Universitäts-Frauenklinik, Prof. Marek Zygmunt. So wurden im Jahr 2006 fast 160 Frauen mit primärem Brustkrebs in der Greifswalder Universitätsfrauenklinik operiert, im vergangenen Jahr schon über 200 Patientinnen. Jährlich werden in Vorpommern etwa 300 bis 350 neue Brustkrebsfälle registriert.

"Als großen Erfolg für die Frauen bewerten wir den Anteil Brust erhaltender Eingriffe", so Zygmunt weiter. "Immerhin 89 Prozent aller Brustkrebsfälle konnten 2006 und 2007 ohne sichtbare Folgen operiert werden, was für die Lebensqualität der Patienten von großer Bedeutung ist."

Der Anteil der schonenden Wächterlymphknotenentfernung, der vielen Patientinnen die komplette Achselhöhlenausräumung und die Gefahr des Lymphödems erspart, belief sich die letzten beiden Jahre auf rund 70 Prozent, mit steigender Tendenz. Insgesamt wurden am IBZ im Jahr 2006 453 Operationen vorgenommen (2007: 555).

Der Anteil von plastischen und ästhetischen OP-Verfahren, bei denen die Brust nach Teil- und Amputationen wieder aufgebaut wird, stieg im letzten Jahr von 10 auf 20 Prozent; das waren in 2007 über 100 rekonstruktive Operationen.

Jährlich werden darüber hinaus etwa 50 Milchgangspiegelungen (Duktoskopien) durchgeführt. Greifswald ist das führende Duktoskopiezentrum in der Anwendung, Erforschung und ärztlichen Weiterbildung dieses minimalinvasiven Verfahrens. Minimale Gewebeentnahmen durch Stanzbiopsien oder Punktionen wurden seit Ende 2006 bei 850 Frauen unter Lokalanästhesie entnommen, um Verdachtsfälle auf Brustkrebs möglichst schnell und schonend zu klären.

"Mit dem Früherkennungsprogramm für Brustkrebs erhöhen sich die Chancen erheblich, den betroffenen Frauen schneller und besser helfen zu können", betonte Dr. Ralf Ohlinger. "Steigende Brustkrebsfälle im Frühstadium werden die schweren Erkrankungen und damit die Sterblichkeit senken."

Das Interdisziplinäre Brustzentrum Greifswald vereint ein hoch spezialisiertes und eng kooperierendes Expertenteam aus diagnostizierenden und operierenden Gynäkologen, Radiologen, Nuklearmedizinern, Pathologen, Strahlentherapeuten und Onkologen sowie plastisch tätigen Gynäkologen, um die Früherkennung, Therapie und Heilungschancen für Frauen mit Brustkrebs insgesamt zu verbessern und unnötige Operationen zu vermeiden. Im Fokus stehen dabei die wöchentlichen interdisziplinären Brustkonferenzen aller beteiligten Spezialisten vor und nach allen operativen Eingriffen. Das Greifswalder IBZ ist eines der vier prädestinierten Einrichtungen im DMP-Brustkrebs im Land neben Rostock, Schwerin und Neubrandenburg. Das Netzwerk sichert einen Untersuchungs- und Behandlungsablauf auf dem modernsten technischen Standard und ohne Wartezeiten aus einer Hand und unter dem Dach der Universitätsklinik.

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Leiter des Brustzentrums:
PD Dr. med. Ralf Ohlinger
Wollweberstraße 1, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-73 12
F +49 3834 86-6578
E ralf.ohlinger@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs IBZ Rezertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie