Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychosomatikforscher schlagen Alarm: Essstörungen werden zu spät behandelt

08.10.2000


PatientInnen mit Essstörungen sind in Berlin unterversorgt
Verspätete Therapie kann lebensbedrohlich sein
UKBF-Mediendienst Nr. 91 vom 9. Oktober 2000

Patientinnen und Patienten mit Essstörungen wie Magersucht (Anorexie) oder Esssucht haben häufig schwere Begleiterkrankungen. Bei Menschen, die an Magersucht leiden, ist die Sterblichkeit mit 15 bis 20 Prozent die höchste unter allen psychiatrischen beziehungsweise psychosomatischen Störungen. Entscheidend für die Heilungschancen ist es, dass eine zielgerichtete stationäre und später ambulante Behandlung sehr früh einsetzt.
Die Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) der FU Berlin hat jetzt Alarm geschlagen: In der Hauptstadt stehen viel zu wenig Behandlungsplätze zur Verfügung, schwer Kranke können nicht angemessen untergebracht werden!

Die Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie am UKBF ist ein international anerkanntes und mit Forschungspreisen ausgezeichnetes Zentrum für die Behandlung und Erforschung von Essstörungen.
Alljährlich veranstaltet die Abteilung eine Tagung für niedergelassene Allgemeinärzte, Internisten und Psychotherapeuten sowie Forscher aus ganz Deutschland. Die nächste Tagung findet am 2. Dezember statt (siehe weiter unten). Dabei wird unter anderem die schlechte Versorgungssituation in Berlin diskutiert werden.

Notstand

In Deutschland liegt die Häufigkeit für Magersucht bei Mädchen und Frauen zwischen dem 15. und dem 35. Lebensjahr bei 0,4 bis ein Prozent, für Bulimie ("Ess-Brecht-Sucht") bei drei bis vier Prozent und für Esssucht bei sechs Prozent. Für die 3,5 Millionen-Stadt Berlin bedeuten diese Zahlen, dass mindestens 2.000 Anorektikerinnen, 15.000 Bulimikerinnen und 20.000 esssüchtige Frauen versorgt werden müssen. Die Dunkelziffer von Störungsbildern, die noch nicht die vollen klinischen Definitionskriterien erfüllen, wird weit höher eingeschätzt. Die Verbreitung von Essstörungen ist damit jener des Diabetes (rund vier Millionen Betroffene in ganz Deutschland) vergleichbar.
Diese PatientInnen werden in der Regel von niedergelassenen Allgemeinmedizinern, Internisten, Gynäkologen und Psychotherapeuten behandelt.
Kompliziertere Fälle mit Essstörungen und gleichzeitig Diabetes mellitus oder der Darmkrankheit Morbus Crohn, PatientInnen, die keine Krankheitseinsicht haben oder in einem extrem schlechten körperlichen oder seelischen Zustand sind, werden im Regelfall den Universitätskliniken zugewiesen. Gerade bei diesen Kranken macht es sich bemerkbar, dass weder medizinisch noch psychotherapeutisch in ausreichendem Umfang Kompetenz und Behandlungsmöglichkeiten vorhanden sind. Während der Norden und die Mitte Berlins durch die Psychosomatischen Abteilungen der Inneren Medizin und der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Rudolf Virchow-Klinikums der Charité behandelt werden, besteht im Süden, Westen und Osten von Berlin sowie im Süden Brandenburgs keine ausreichende Möglichkeit, diese Risikopatienten stationär aufzunehmen.

Verspätete Behandlung verschlechtert Prognose

Das häufige Vorkommen von Begleiterkrankungen vor allem bei der Bulimie und der Esssucht (seelisch: Persönlichkeitsstörungen, körperlich: Zuckerkrankheit) und die extrem hohe Sterblichkeitsrate bei PatientInnen mit Magersucht verweisen auf das individuelle Leiden der Betroffenen, aber auch auf die volkswirtschaftlichen Aspekte dieser zum Teil schwer behandelbaren Krankheiten. Entscheidend ist, dass eine zielgerichtete stationäre und danach ambulante Psychotherapie rechtzeitig einsetzt. Dazu hat kürzlich Prof. Hans-Christian Deter (UKBF) zusammen mit seiner ehemaligen Heidelberger Arbeitsgruppe in der führenden medizinischen Fachzeitschrift Lancet eine Studie veröffentlicht. Darin zeigt sich, dass PatientInnen, die verspätet und nicht sachgerecht intensiv behandelt werden, eine deutlich schlechtere Prognose haben, versterben oder auf Dauer chronisch krank bleiben. Die intensivmedizinische Behandlung und die Kombination stationärer und ambulanter Psychotherapieverfahren hat sich bei diesem lebensbedrohlichen Krankheitsbild als die Methode der Wahl erwiesen.

Konzertierte Aktion gefordert

"Eine konzertierte Aktion von Fachzentren, Gesundheitsverwaltung, kassenärztlicher Versorgung und Kostenträgern ist dringend erforderlich", erklärte Deter jetzt in einer Pressemitteilung des UKBF.

Auf dem diesjährigen Forum für psychogene Essstörungen in Berlin soll die aktuelle Situation anhand medizinstatistischer Erkenntnisse mit allen wichtigen Kostenträgern und der Gesundheitsverwaltung erörtert werden, um die Krankenversorgung für diese Kranken auch in Berlin auf ein Niveau nach internationalem Standard zu bringen, wie es in anderen deutschen Städten (München, Heidelberg, Freiburg, Essen) schon existiert.
Die Essstörungsforscher am UKBF fordern die Einrichtung eines Kompetenz-Zentrums für psychogene Essstörungen mit Poliklinik, teilstationärer und stationärer Therapie am UKBF, um die wichtigsten Versorgungsengpässe im Bereich Berlin und Brandenburg zu überwinden. Die enge Verzahnung zwischen stationärer, teilstationärer und ambulanter Therapie sowie die notwendige Einheit von universitärer Forschung und kompetenter Betreuung soll in Kooperation mit den Krankenkassen, den Wohlfahrtsverbänden, der Gesundheitsverwaltung und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin auf den Weg gebracht werden. Dieses Zentrum versteht sich nicht als "Konkurrenz" zu anderen Einrichtung oder zu niedergelassenen Ärzten, sondern als dringend notwendige Ergänzung und als Koordinationsstelle.

Ansprechpartner:
Universitätsklinikum Benjamin Franklin Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Prof. Dr. Hans-Christian Deter
Tel.: (030) 8445-2959, Fax: -4590
E-Mail: hcdeter@cipmail.ukbf.fu-berlin.de
PD Dr. Werner Köpp
Tel.: (030) 8445-3996, Fax: -4590

Die erwähnte wissenschaftliche Arbeit im "Lancet" kann bei Prof. Deter angefordert werden.

Tagung:
Samstag, 2.12.2000, 9.00 - 13.00 Uhr
UKBF, Hörsaal 2
Ab 11.15 findet eine Podiums-Diskussion statt, zu dem auch Publikum willkommen ist.
Das genaue Programm kann bei den o.a. Ansprechpartnern angefordert werden.

Hinweis:
Der nächste "Treffpunkt Tagesspiegel Medizin & Fitness" - eine u.a. vom UKBF geförderte Veranstaltungsreihe - befasst sich am 29.11.00 im ICC mit dem Thema Ernährung, wobei auch Essstörungen zur Sprache kommen.

VDipl.Pol. Justin Westhoff, UKBF-Pressestelle | idw

Weitere Berichte zu: Essstörung Magersucht Morbus Crohn Psychotherapie UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE