Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Prüfstand: Bakteriengift gegen chronischen Spannungskopfschmerz

28.09.2000


... mehr zu:
»Bakteriengift »DMKG
Regensburg) Ob das Bakteriengift Botulinum-Toxin chronische Spannungskopfschmerzen lindern kann, überprüfen Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) im Rahmen klinischer Studien,
die jetzt in Essen, Kiel und München angelaufen sind.

Der Schmerz drückt dumpf im ganzen Schädel oder legt sich wie eine stählernes Band um die Stirn: In Deutschland leiden zwei bis drei Prozent der erwachsenen Bevölkerung, also zwischen 1,3 bis zwei Millionen Menschen, unter chronischem Spannungskopfschmerz - die Betroffenen haben ihre Beschwerden täglich oder fast täglich.

"Diese Kopfschmerzform", erklärt Professor Andreas Straube, Neurologe am Münchener Universitätsklinikum Großhadern, "ist auch heute noch ein therapeutisches Problem". Der Grund: Wodurch diese Kopfschmerzform verursacht wird, ist noch nicht endgültig geklärt. Experten vermuten, dass mehrere Faktoren zusammenkommen müssen. Muskelverspannungen im Kopf- und Gesichtsbereich spielen eine Rolle sowie eine erniedrigte Schmerzschwelle im Zentralnervensystem. Diese führt dazu, dass selbst leichte Reize bereits als schmerzhaft empfunden werden. Auch Erbfaktoren scheinen beteiligt zu sein.

"Ein chronischer Spannungskopfschmerz darf jedoch nicht mit Schmerzmitteln behandelt werden", warnt Dr. Volker Pfaffenrath, Vizepräsident der DMKG. "Denn wenn Kopfschmerzpatienten an mehr als zehn Tagen pro Monat Schmerzmittel einnehmen, droht die Gefahr eines sogenannten Medikamenten-induzierten Kopfschmerzes", betont Professor Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel. Darum empfiehlt die DMKG nicht-medikamentöse Maßnahmen, etwa die progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Stressbewältigungstraining oder Biofeed-back sowie eine vorbeugende Behandlung mit bestimmten Antidepressiva, die die Schmerzverarbeitung im Gehirn beeinflussen.

Inzwischen gibt es Hinweise, dass eine Injektion des Bakteriengiftes Botulinum-Toxin A in die betroffene Muskulatur die Beschwerden für cirka drei Monate lindern kann. In geringen Dosierungen setzen Ärzte schon seit Jahren den Wirkstoff ein, um bestimmte Erkrankungen wie etwa einen Schiefhals zu bekämpfen. Die Substanz führt zu einer Hemmung übermäßiger Muskelanspannung und hat einen direkten Effekt auf schmerzleitende Nervenfasern.

Auf die Idee, diesen Wirkstoff bei Spannungskopfschmerzen einzusetzen, kamen die Experten aufgrund von Zufallsbeobachtungen. So registrierten beispielsweise Schönheitschirurgen, die das Mittel gegen tiefe Mimikfalten einsetzten, dass bei Patienten mit Spannungskopfschmerzen die Beschwerden binnen weniger Tage bis Wochen besser wurden.
Dieser Effekt steht nun in Deutschland sowie international auf dem Prüfstand der klinischen Forschung: "Zur Zeit läuft eine große wissenschaftliche Studie in Essen, Kiel und München, bei der die Wirkung des Bakteriengiftes mit einer Scheinbehandlung verglichen wird", erklärt Professor Hans-Christoph Diener von der Universität Essen. Eine weitere bundesweite Studie startet Ende des Jahres. Geprüft wird die Wirkung einer einmaligen Injektion in die Stirnmuskulatur. "Bei diesen Erprobungen geht es unter anderem darum, Injektionsorte und Dosierungen zu etablieren", erklärt Andreas Straube, der Leiter einer weiteren Studie, die Ende diesen Jahres starten wird. Denn ein etabliertes Therapieverfahren ist diese Behandlung noch nicht.

Wenn Patienten an einer Teilnahme interessiert sind, erhalten sie weitere Informationen bei:
Prof. Dr. H.C. Diener
Universitätsklinikum Essen, Neurologische Klinik und Poliklinik
(An dieser Klinik ist die Patientenrekrutierung jedoch bereits abgeschlossen)
Hufelandstraße 55, 45122 Essen
Tel.: 0201-723-2460/61, Fax: 0201-723-5901

Prof. Dr. Hartmut Göbel
Schmerzklinik Kiel
Heikendorfer Weg 9 - 27, 24149 Kiel
Tel.: 0431- 2009-90; Fax: 0431-20099-99

Dr. Volker Pfaffenrath
Arzt für Neurologie
Leopoldstr. 59, 80802 München
Tel.: 089-389977-0, Fax: 089-389977-22

Prof. Dr. Andreas Straube (Leiter der Studie, die Ende des Jahres startet)
Neurologische Klinik, Klinikum Großhadern
Marchioninistraße 15, 81377 München
Tel.: 089-7095-3901, Fax: 089-7095-3677

Diese Meldung ist mit Quellenangabe "Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft" frei.

Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH, Andechser Weg 17,
82343 Pöcking, Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97
E-Mail: proscientia@t-online.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Bakteriengift DMKG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte