Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Fehlern lernen ist nicht jedermanns Sache

21.12.2007
Gießener Psychologen an "Science"-Veröffentlichung beteiligt: Genetische Veranlagung entscheidet über Lernfähigkeit

Die Fähigkeit, von Fehlern zu lernen, hängt von individuellen genetischen Voraussetzungen ab. Dieses Ergebnis, zum dem neben anderen auch die Abteilung für Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie (Prof. Dr. Dr. Jürgen Hennig) der Universität Gießen beitrugen, wurde im Dezember im Forschungsmagazin "Science" veröffentlicht.

Demnach sind Menschen mit einer bestimmten genetischen Ausprägung (Träger des so genannten A1-Allels des DRD2-Taq-IA-Polymorphismus, der in starkem Maße die dopaminerge Aktivität moduliert) weniger als andere in der Lage, aus negativen Rückmeldungen zu lernen.

Die psychologische Grundlagenforschung beschäftigt sich schon recht lange mit der Frage, ob es besonders bestrafungs- oder belohnungssensitive Personen gibt. Ein Mangel an Lernvermögen aus Fehlern oder negativen Rückmeldungen (auch im Sinne von Bestrafungen) könnte bestimmte Verhaltensweisen erklären, zum Beispiel Sucht. Dass es diesen Mangel an Lernvermögen bei bestimmten Menschen gibt, gilt als gesichert; fraglich war bislang nur, was diese individuellen Differenzen auslöst.

In letzter Zeit hat sich herausgestellt, dass das Vorliegen einer bestimmten genetischen Ausprägung, des A1-Allels, besonders häufig zum Beispiel mit Suchtverhalten assoziiert ist. In einer Kooperationsstudie zwischen dem Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (Leipzig), dem Max-Planck-Institut für neurologische Forschung (Köln) sowie den Abteilungen für Differentielle Psychologie in Gießen und Bonn wurde erforscht, ob Träger des A1-Allels weniger von Fehlern lernen als diejenigen, die das Allel nicht aufweisen.

Die Versuchspersonen sollten in Experimenten zwischen verschiedenen Symbolen unterscheiden lernen, die entweder mit Belohnungen oder aber auch mit Nicht-Belohnung (negative Konsequenz, Fehler) verbunden waren. Während sich das Lernen auf Belohnung nicht zwischen den Versuchsgruppen unterschied, lernten die Träger des A1-Allels die Vermeidung negativer Konsequenzen signifikant schlechter. Dies kann interpretiert werden als eine geringere Ausprägung, von Fehlern zu lernen. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass Träger des A1-Allels eine geringe Reaktivität in einer Gehirnregion zeigten, die zentral an der Überwachung von Handlungsergebnissen beteiligt ist. Der Bezug zum Lernen wird umso deutlicher, da diese Region mit einer für das Lernen entscheidenden Hirnstruktur - dem Hippocampus - in Verbindung steht.

Kontakt:
Tilmann Alexander Klein
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: 0341 35521-753
E-Mail: tklein@cbs.mpg.de
Prof. Dr. Jürgen Hennig
Professur für Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie
Otto-Behaghel-Straße 10, Haus F2, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-26150, Fax: 0641 99-26159
E-Mail: juergen.hennig@psychol.uni-giessen.de

Lisa Arns | idw
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/cgi/reprint/318/5856/1642.pdf
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Kognitions- und Neurowissenschaft Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie