Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Laser-Skalpelle der Zellforscher

13.11.2000


... mehr zu:
»Blutgefäß »Organismus
Konferenz wurde von der Europäischen Kommission gefördert

Wie entstehen Krankheiten und Tumoren? Welche Mechanismen steuern die

Entwicklung eines Organismus? - Wer solche Fragen beantworten will, muss tief hinein blicken in das Gewebe des Menschen und bestenfalls einzelne Zellen betrachten. Das aber ist gar nicht so einfach, denn bevor man die Funktion einer einzelnen Zelle untersuchen kann, muss man sie erst einmal in Reinform gewinnen. Dass dies heute möglich ist, geht auf das Konto einer neuen Schneidetechnik, der so genannten Laser-Gewebsmikrodissektion. Das ist ein Verfahren, bei dem in einer Gewebeprobe kleinste Schnitte mittels eines Laserstrahls ausgeführt werden. Auf dem Petersberg bei Bonn trafen sich jetzt Fachleute aus aller Welt, um sich über den Stand der Technik auf diesem Gebiet zu informieren. Wissenschaftler der Universität Bonn hatten dazu gemeinsam mit französischen Kollegen eingeladen. Gefördert wurde die Konferenz von der Europäischen Kommission.

"Seit kurzem können wir mit Hilfe eines Laserstrahls kleine Zellgruppen bis hin zu Einzelzellen aus Geweben isolieren, die dann getrennt analysiert werden", erklärt Professor Dr. Nicolas Wernert vom Pathologischen Institut der Universität Bonn. Dies sei besonders hilfreich, wenn man die Entstehung von Krankheiten, einschließlich von Tumorerkrankungen, untersuchen will. Sie spielen sich nämlich fast alle in Geweben ab, die aus vielen verschiedenen Arten von Zellen bestehen. Bislang war es kaum möglich, zu ergründen, welche Aufgaben die unterschiedlichen Zellen wahrnehmen, weil man einzelne Zellen aus diesen Zellverbänden nicht herauslösen konnte. Dies ist nun Dank der Laser-Gewebsmikrodissektion möglich.

Ihr Hauptaugenmerk richten die Forscher bei der Untersuchung der freigelegten Zellen darauf, welche Gene im Erbgut der Zellen "angeschaltet" sind und zunehmend auch, welche Eiweißstoffe gebildet werden. "Die Technik wird wesentlich dazu beitragen, in Zukunft auch komplexe biologische Vorgänge wie die Entwicklung eines Organismus oder die Entstehung von Krankheiten und Tumoren zu verstehen", resümiert der Bonner Pathologe.

Das Bonner Wissenschaftlerteam um Wernert interessiert sich vor allem für die Entstehung der Blutgefäße, die Tumoren mit Blut versorgen. Die so genannte Angiogenese, wie die Entstehung von Blutgefäßen in Fachkreisen genannt wird, erfährt derzeit große Aufmerksamkeit in der Krebsforschung, denn wer weiß, wie die Versorgung von Tumorgewebe funktioniert, darf hoffen, den Tumor eines Tages hiervon abschneiden zu können.


Weitere Informationen: Professor Dr. Nicolas Wernert, Institut für Pathologie der Universität Bonn, Telefon: 0228/287-5371, E-Mail: Wernert@meb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie