Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsökonomisches Erkrankungsmodell

20.12.2007
GECKO-Institut der Hochschule Heilbronn stellt den Release Candidate 1 des kommenden gesundheitsökonomischen Erkrankungsmodell zu Nephropathie bei Typ 2 Diabetes vor.

Nicht erst seit der Gesundheitsreform erhält die Kosten-Nutzen Bewertung im deutschen Gesundheitswesen zusätzliche Bedeutung. In Zeiten knapper Gesundheitsbudgets ist der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen von größter Bedeutung für die künftige Finanzierbarkeit der medizinischen Versorgung. Erkrankungsmodelle sind Simulationsprogramme, mit denen man die Wirtschaftlichkeit von medizinischen Behandlungen analysieren kann.

Leider mussten in der Vergangenheit immer wieder die Transparenz und die Qualität gesundheitsökonomischer Studien bemängelt werden. Aus diesem Grund hat das GECKO Institut der Hochschule Heilbronn eine weltweit einmalige OpenSource Initiative zur Entwicklung quelloffener Simulationsmodelle für die Wirtschaftlichkeitsanalyse von Therapien, Diagnostik und Technologien bei der Volkserkrankung Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ins Leben gerufen - Das PROSIT Projekt.

Am 20. Dezember wird das erste PROSIT Produkt der Öffentlichkeit vorgestellt. Es handelt sich um den Release Candidate 1 / Prototyp eines Simulationsprogramms, mit dem man die Kosten und die medizinische Behandlungsqualität für Typ 2 Diabetiker mit Nierenschäden analysieren kann. Das Modell steht nun für die öffentliche Diskussion zur Verfügung und wird nach Erhalt von Rückmeldungen aus Wissenschaft und Medizin überarbeitet. Im Februar 2008 wird es dann endgültig freigegeben. Das Modell ist in seiner jetzigen und zukünftigen Form ein OpenSource Produkt. Das bedeutet, dass sowohl das Modell und auch seine Verwendung (dies beinhaltet auch die kommerzielle Nutzung) freigegeben sind. Lediglich Weiterentwicklungen müssen wieder veröffentlicht werden.

... mehr zu:
»Diabetes »Erkrankungsmodell »PROSIT

"Die Veröffentlichung unseres Modells ist ein Meilenstein in der Gesundheitsökonomie der Volkserkrankung Diabetes. Noch nie zuvor wurde ein Modell derart transparent gemacht. Mediziner, Gesundheitspolitiker und Gesundheitsökonomen erhalten ein Instrument an die Hand, das die Therapie von Menschen mit Zuckerkrankheit zukünftig erheblich wirtschaftlicher und erfolgreicher gestalten kann", sagt Prof. Dr. Wendelin Schramm, Leiter des GECKO Instituts der Hochschule Heilbronn.

Das "PROSIT Nephropathy Diabetes Disease Model 2008A Germany RC1" so der sperrige offizielle Titel vereint eine Reihe einmaliger Merkmale:

Es ist das erste OpenSource Erkrankungsmodell überhaupt und frei von Interessenskonflikten. Die Finanzierung wurde ausschließlich aus Forschungsmitteln der Hochschule Heilbronn bestritten.

Die Entwicklung passiert nicht im universitären Elfenbeinturm, sondern für alle Welt einsehbar auf einer Internetplattform. Dabei verwenden die Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn die Software der Internet Enzyklopädie Wikipedia.

Das Modell selbst wurde mit der OpenSource Software OpenOffice Calc entwickelt. Diese Software ist ebenfalls kostenfrei im Internet verfügbar. Teure Investitionen für Spezialsoftware entfallen daher. PROSIT ist daher auch ein deutsches Referenzprojekt für die OpenOffice Entwickler geworden.

"So glücklich wir auch über unser erstes Modell sind, es gibt noch viel zu tun. Bis 2010 wollen wir für alle wichtigen Folgeerkrankungen des Diabetes ein Modell veröffentlichen. Mittelfristig soll so eine frei verfügbare Bibliothek elektronischer Modelle entstehen", ergänzt Prof. Schramm. Anpassungen der Modelle an andere EU-Länder wie die Schweiz und Rumänien sind in Vorbereitung.

Ansprechpartner und weiterführende Informationen:

Prof. Dr. med. Wendelin Schramm
Geschäftsführender Direktor
GECKO Institut für Gesundheitsökonomie und Informatik
Hochschule Heilbronn
Max-Planck Str. 39
74081 Heilbronn
Fon: +49 7131 504 493 (AB)
Fax: +49 7131 504 144931
Mobil: +49 173 362 1930
E-Mail: wendelin.schramm@hs-heilbronn.de

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gecko.hs-heilbronn.de
http://forum.prosit.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Erkrankungsmodell PROSIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics