Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsökonomisches Erkrankungsmodell

20.12.2007
GECKO-Institut der Hochschule Heilbronn stellt den Release Candidate 1 des kommenden gesundheitsökonomischen Erkrankungsmodell zu Nephropathie bei Typ 2 Diabetes vor.

Nicht erst seit der Gesundheitsreform erhält die Kosten-Nutzen Bewertung im deutschen Gesundheitswesen zusätzliche Bedeutung. In Zeiten knapper Gesundheitsbudgets ist der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen von größter Bedeutung für die künftige Finanzierbarkeit der medizinischen Versorgung. Erkrankungsmodelle sind Simulationsprogramme, mit denen man die Wirtschaftlichkeit von medizinischen Behandlungen analysieren kann.

Leider mussten in der Vergangenheit immer wieder die Transparenz und die Qualität gesundheitsökonomischer Studien bemängelt werden. Aus diesem Grund hat das GECKO Institut der Hochschule Heilbronn eine weltweit einmalige OpenSource Initiative zur Entwicklung quelloffener Simulationsmodelle für die Wirtschaftlichkeitsanalyse von Therapien, Diagnostik und Technologien bei der Volkserkrankung Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ins Leben gerufen - Das PROSIT Projekt.

Am 20. Dezember wird das erste PROSIT Produkt der Öffentlichkeit vorgestellt. Es handelt sich um den Release Candidate 1 / Prototyp eines Simulationsprogramms, mit dem man die Kosten und die medizinische Behandlungsqualität für Typ 2 Diabetiker mit Nierenschäden analysieren kann. Das Modell steht nun für die öffentliche Diskussion zur Verfügung und wird nach Erhalt von Rückmeldungen aus Wissenschaft und Medizin überarbeitet. Im Februar 2008 wird es dann endgültig freigegeben. Das Modell ist in seiner jetzigen und zukünftigen Form ein OpenSource Produkt. Das bedeutet, dass sowohl das Modell und auch seine Verwendung (dies beinhaltet auch die kommerzielle Nutzung) freigegeben sind. Lediglich Weiterentwicklungen müssen wieder veröffentlicht werden.

... mehr zu:
»Diabetes »Erkrankungsmodell »PROSIT

"Die Veröffentlichung unseres Modells ist ein Meilenstein in der Gesundheitsökonomie der Volkserkrankung Diabetes. Noch nie zuvor wurde ein Modell derart transparent gemacht. Mediziner, Gesundheitspolitiker und Gesundheitsökonomen erhalten ein Instrument an die Hand, das die Therapie von Menschen mit Zuckerkrankheit zukünftig erheblich wirtschaftlicher und erfolgreicher gestalten kann", sagt Prof. Dr. Wendelin Schramm, Leiter des GECKO Instituts der Hochschule Heilbronn.

Das "PROSIT Nephropathy Diabetes Disease Model 2008A Germany RC1" so der sperrige offizielle Titel vereint eine Reihe einmaliger Merkmale:

Es ist das erste OpenSource Erkrankungsmodell überhaupt und frei von Interessenskonflikten. Die Finanzierung wurde ausschließlich aus Forschungsmitteln der Hochschule Heilbronn bestritten.

Die Entwicklung passiert nicht im universitären Elfenbeinturm, sondern für alle Welt einsehbar auf einer Internetplattform. Dabei verwenden die Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn die Software der Internet Enzyklopädie Wikipedia.

Das Modell selbst wurde mit der OpenSource Software OpenOffice Calc entwickelt. Diese Software ist ebenfalls kostenfrei im Internet verfügbar. Teure Investitionen für Spezialsoftware entfallen daher. PROSIT ist daher auch ein deutsches Referenzprojekt für die OpenOffice Entwickler geworden.

"So glücklich wir auch über unser erstes Modell sind, es gibt noch viel zu tun. Bis 2010 wollen wir für alle wichtigen Folgeerkrankungen des Diabetes ein Modell veröffentlichen. Mittelfristig soll so eine frei verfügbare Bibliothek elektronischer Modelle entstehen", ergänzt Prof. Schramm. Anpassungen der Modelle an andere EU-Länder wie die Schweiz und Rumänien sind in Vorbereitung.

Ansprechpartner und weiterführende Informationen:

Prof. Dr. med. Wendelin Schramm
Geschäftsführender Direktor
GECKO Institut für Gesundheitsökonomie und Informatik
Hochschule Heilbronn
Max-Planck Str. 39
74081 Heilbronn
Fon: +49 7131 504 493 (AB)
Fax: +49 7131 504 144931
Mobil: +49 173 362 1930
E-Mail: wendelin.schramm@hs-heilbronn.de

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gecko.hs-heilbronn.de
http://forum.prosit.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Erkrankungsmodell PROSIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften