Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die 7 Wahlprüfsteine der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin

21.05.2002


..."Es muss endlich gehandelt werden"...
DGS bittet gesundheits- und drogenpolitische Sprecher der Parteien um Stellungnahme
Presseerklärung vom 20.5.2002


Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin e.V. (DGS) stellt allen drogen- und gesundheitspolitischen Sprechern der Bundestagsfraktionen sieben Fragen zu, um zu prüfen, welcher konkreten Schritte sie nach der Bundestagswahl planen.
In der Suchtforschung und -behandlung gibt es längst keinen Dissens mehr darüber, dass Sucht als chronische Krankheit zu verstehen ist und Ärzte darauf mit intensiven Therapiebemühungen reagieren können und müssen. Oberstes Prinzip muss es sein, körperliche Komplikationen und soziale Verelendung zu verhindern ("harm reduction"). Jede Verminderung des Konsums (die auch medikamentös unterstützt werden kann) ist eine Verbesserung. Dies führt auch zu einer Minderung der sozialen und wirtschaftlichen Folgekosten. "Während die Fachwelt sich um eine Verbesserung der Situation beim Individuum und in der Gesellschaft bemüht, sind große Teile der Politik von einer modernen Sichtweise weit entfernt", erklärte der Vorsitzende der DGS, Dr. Jörg Gölz in Berlin.
Die suchtmedizinische Gesellschaft hat ihre Fragen jeweils mit einer Kurzdarstellung der Notwendigkeiten versehen und wird die Antworten der Parteien als "Wahlprüfsteine" veröffentlichen.

  1. Was werden Sie und Ihre Partei tun für die Gleichbehandlung von Suchtkranken in der Medizin, im behördlichen Alltag, auf dem Arbeitsmarkt und in anderen gesellschaftlichen Bereichen?
    Noch mehr als viele psychisch Kranke werden Suchtpatienten nach wie vor im Versorgungssystem, in der Rechtsprechung und im Alltag benachteiligt. Sind teilweise Patienten 3. Klasse - obwohl Sucht als Krankheit anerkannt ist. Suchtkranke müssen alle Hilfen bekommen die notwendig sind, um ihnen eine normale und gesunde Lebensführung zu ermöglichen. Auch von der sozialen Integration ehemals suchtkranker Menschen sind wir in Deutschland weit entfernt.
  2. Wie wollen Sie und Ihre Partei sich für die Etablierung der anerkannten Maßnahmen zur Schadenbegrenzung (harm reduction) einsetzen?
    Maßnahmen zur Risikominimierung, zur Verringerung der frühzeitigen Sterblichkeit und von Infektionserkrankungen und Sekundärschäden im Sinne von Harm Reduction müssen als Standards im Umgang mit Sucht etabliert werden. Dies ist in erster Linie einer humanen Medizin geschuldet, dient aber zugleich auch der Reduzierung volkswirtschaftlicher Folgekosten. Noch immer aber stehen dem Regelungen sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene entgegen.
  3. Welche Maßnahmen werden Sie und Ihre Partei ergreifen, damit die Prävention von Suchtkrankheiten verbessert und auch finanziell gesichert werden kann?
    Prävention von schädlichen Folgen des Konsums psychotroper Substanzen hat kaum eine materielle Grundlage in Deutschland. Dies wird zwar von allen möglichen politischen Kräften gefordert, aber ihre Finanzierung bleibt ungesichert. Die ökonomische Grundlage von Risikoprävention in großem Umfang muss sicher gestellt werden. Insbesondere jene, die Risiken mitverantworten, müssen auch zur Finanzierung von Vorbeugung herangezogen werden.
  4. Werden Sie und Ihre Partei sich für eine Novellierung des Betäubungsmittelrechtes einsetzen?
    Das Betäubungsmittelrecht muss alle wissenschaftlich effektiv bewiesenen therapeutischen Maßnahmen im Bereich der Substitution unterstützen und ermöglichen. Regelungen, die Therapiefreiheit beschränken, müssen abgeschafft werden.
  5. Werden Sie und Ihre Partei sich für Schadenbegrenzung auch im Strafvollzug einsetzen?
    Harm reduction ist auch im Strafvollzug dringend notwendig. Für Strafgefangene muss es möglich sein, Spritzen zu tauschen oder Ersatzstoffe zu erhalten. Nur die Nutzung dieser und aller anderen Möglichkeiten der modernen Suchttherapie erleichtert eine zügige Reintegration. Entgegen dieser Notwendigkeit werden immer wieder Versuche unternommen, zum Beispiel den Spritzentausch in Gefängnissen zur Vermeidung von lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten zu stoppen (Beispiel: Hamburg).
  6. Welche Anstrengungen werden Sie und Ihre Partei unternehmen, dass die Kostenübernahme für suchttherapeutische Leistungen eindeutig geregelt und gesichert ist?
    Therapien, deren Effektivität nachgewiesen ist, müssen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden. Es kann nicht angehen, dass die Behandlung von Suchtkranken im Dickicht der Zuständigkeiten behindert wird. Die psychosoziale Betreuung etwa gehört als Regelleistung von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Die Finanzierung muss sich nach dem medizinisch Notwendigen und nicht nach ideologischen oder politischen Überlegungen richten.
  7. Welchen Beitrag wollen Sie und Ihre Partei zur Förderung der Suchtforschung und von suchtmedizinischer Qualifikation leisten?
    Nur rund fünf Prozent der weltweiten Suchtforschung findet außerhalb der USA statt. Deutschland gehört zu den Schlusslichtern. Ein verschwindend kleiner Prozentsatz von Mitteln steht für die Erprobung neuer Therapieverfahren zur Verfügung. Nach wie vor gibt es keine Institutionalisierung von entsprechenden Ausbildungs- und Forschungsgängen. Suchtforschung muss sowohl im Bereich der Grundlagenforschung als auch der Versorgungs- und Therapieforschung auch universitär intensiviert werden.



Ansprechpartner:
Dr. Jörg Gölz
Vorsitzender der DGS
Kaiserdamm 24, 14057 Berlin
Tel.: 030/ 883 21 27, Fax: 883 85 75
E-Mail: goelz@snafu.de

Pressekontakt:
MWM-Vermittlung
Kirchweg 3 B, 14129 Berlin
Tel.: (030) 803 96 86, Fax: 803 96 87
E-mail: wmw@mwm-vermittlung.de
http://www.mwm-vermittlung.de

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsuchtmedizin.de
http://www.mwm-vermittlung.de

Weitere Berichte zu: Betäubungsmittelrecht Suchtforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten