Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie verbessert Überlebenschancen

19.12.2007
Seit 2005 werden am Universitätsklinikum Rostock Patienten mit bösartigen Hirntumoren durch ein neues Behandlungssystem therapiert. Die jetzt vorliegenden Behandlungsergebnisse belegen: Die Therapie verbessert die Überlebenschancen der Patienten und wirkt sich positiv auf den Krankheitsverlauf aus.

Bei der so genannten interkavitären Radiotherapie findet die Bestrahlung des Tumors direkt vor Ort durch das Einbringen radioaktiver Substanzen statt. Bisher wurden in Rostock 13 Patienten auf diese komplizierte, aber hochwirksame Weise behandelt. In Rostock wurden auf diese Weise sogar bessere Behandlungsergebnisse erzielt als in den USA.

Bei der in Rostock angewandten interkavitären Radiotherapie erfolgt die Bestrahlung durch eine radioaktive Substanz, die am Ort des zuvor entfernten Tumors wirksam wird. "Auf diese Weise soll ein Nachwachsen des Tumors nachhaltig verhindert, die Überlebensdauer der Patienten verlängert werden", sagt Professor Dr. Jürgen Piek, Leiter der Abteilung für Neurochirurgie.

Am Universitätsklinikum Rostock wird dieses Verfahren als Standardtherapie bei Rezidiven (erneutes Tumorwachstum) eingesetzt. Bestimmte Formen der Hirntumoren (Glioblastoma multiforme) gehören zu den bösartigsten Tumoren des Erwachsenenalters überhaupt. Trotz Operation, Strahlen- und Chemotherapie überlebt lediglich ein Viertel der Patienten länger als zwei Jahre, so Professor Piek. Die meisten Patienten erleiden ein erneutes Wachstum des Tumors (Rezidiv), wobei nach internationalen Erfahrungen die mittlere Überlebenszeit trotz erneuter Operation dann weniger als halbes Jahr beträgt. 70 Prozent der Patienten versterben innerhalb des ersten Jahres, nachdem ein solches Rezidiv aufgetreten ist.

... mehr zu:
»AöR »Radiotherapie »Rezidiv

Aus diesem Grunde bemühen sich weltweit sämtliche neurochirurgischen Kliniken um zusätzliche Behandlungsverfahren, welche die Prognose dieser Patienten verbessern können. Als besonders effektiv hat sich unter diesen Zusatztherapien die sogenannte interkavitäre Radiotherapie mit Jod-125 (Gliasite RTS TM) erwiesen. Bei diesem Verfahren wird dem Patienten nach der Entfernung seines Rezidiv-Hirntumors ein Ballonkatheter in die Tumorhöhle implantiert, welcher anschließend mit radioaktiver Flüssigkeit gefüllt wird und so die eventuell verbliebenen Tumorreste am Rand der Resektionshöhle gezielt und nebenwirkungsarm bestrahlt und so ein Nachwachsen des Tumors verzögern oder gänzlich verhindern soll.

Durch die am Klinikum Rostock durchgeführte Behandlung konnte die Ein-Jahres-Überlebensrate nach Auftreten des Tumorrezidivs auf über 60 Prozent gesteigert werden, die mittlere Überlebenszeit der seit 2005 behandelten 13 Patienten beträgt mittlerweile 69 Wochen. Ermöglicht wurden diese Behandlungserfolge durch die enge Kooperation im Klinikum zwischen den Abteilungen und Kliniken für Neurochirurgie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie. "Mit dem Erfolg dieser Therapie liegt unsere Arbeitsgruppe sogar deutlich über den Behandlungsergebnissen, die unlängst in einer großen Studie in den USA erzielt worden sind", sagt Professor Piek. "Wir werden damit diese Patienten sicherlich nicht definitiv heilen können, das kann zur Zeit niemand. Aber wir können den Patienten in dieser hoffnungslosen Situation ein zusätzliches risikoarmes Behandlungsverfahren anbieten, das nach den bisherigen Daten ihre Lebenserwartung weiter deutlich verlängert und ihre Lebensqualität nicht beeinträchtigt."
Kontakt
Prof. Dr. med. Jürgen Piek
Abteilung für Neurochirurgie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946439
Prof. Dr. med. Carl Schümichen
Klinik für Nuklearmedizin
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gertrudenplatz 1
18057 Rostock
Tel. 0381/4949101
Professor Dr. Rainer Fietkau
Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Südring 75
18059 Rostock
Tel. 0381/4949001
Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011
Fax. 0381/4945012

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: AöR Radiotherapie Rezidiv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik