Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Induratio penis plastica - unbekannte Erkrankung führt zur Penisverkrümmung

13.12.2000


... mehr zu:
»Induratio »Penis »Penisverkrümmung
Kongressbericht zum Symposium "Penisverkrümmung"
der Urologischen Universitätsklinik Tübingen
Ursachen weiterhin unklar, Therapie wenig zufriedenstellend
Symposium am Universitätsklinikum Tübingen versuchte
Licht ins Dunkel zu bringen

Ein Symposium zum Thema Penisverkrümmung fand an der Urologischen Universitätsklinik Tübingen (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Karl-Horst Bichler) am ersten Dezemberwochenende statt. Experten diskutierten zwei Tage lang über Ursachen, Diagnose und Behandlung dieser Erkrankung, die Mediziner und Wissenschaftler gleichermaßen noch immer vor ein Rätsel stellt. Das Symposium eröffnete durch einen interdisziplinären Ansatz neue Perspektiven bei der Lösung der medizinischen Probleme. Referenten verschiedener biomedizinischer Disziplinen, angefangen bei Biochemikern, Pathologen, Klinikern bis hin zu niedergelassenen Urologen, trugen ihre neusten Erkenntnisse vor.

Die Penisverkrümmung, in der medizinischen Fachsprache Induratio Penis Plastica (IPP) oder auch nach ihrem Erstbeschreiber Peyronie-Krankheit, genannt, ist seit über 250 Jahren bekannt. Obwohl sie eine der am häufigsten beschriebenen urologischen Erkrankungen ist, weiß man über sie nur sehr wenig. Etwa 1% der Männer im Alter von 45-60 Jahren erkranken an ihr. Es handelt sich dabei fast ausschließlich um weiße Männer, Afroamerikaner erkranken nur selten, Orientalen oder Asiaten nie.

Bei der Penisverkrümmung treten eine oder mehrere Verhärtungen, die sogenannten Plaques, ausgelöst durch Bindegewebswucherungen, im Bereich der Schwellkörper auf. Diese Plaques sind für eine Verkrümmung des Penis verantwortlich, die vor allem bei der Erektion erhebliche Schmerzen verursachen kann. Die Folgen sind ein gestörtes Sexualleben bis hin zur Impotenz. Die Ursachen dieser Erkrankung sind bis heute nicht klar. Im Laufe der Jahrhunderte wurde immer wieder behauptet, eine Penisverkrümmung stehe im Zusammenhang mit einem exzessiven Sexualleben. Als mögliche Ursachen vermuten die Experten heutzutage jedoch Entzündungen, feinste Verletzungen, hormonelle Veränderungen oder eine Stoffwechselstörung bestimmter Proteine.


Eine Penisverkrümmung tritt oft zusammen mit anderen Erkrankungen auf
Die Penisverkrümmung tritt oft in Verbindung mit anderen Krankheiten auf. Bei ungefähr 30% der betroffenen Männer kommt es zusätzlich zu einer bindegewebigen Narbenbildung um die Fingersehnenscheiden der Handinnenflächen, dem Morbus Dupuytren. Ob umgekehrt auch beim Morbus Dupuytren vermehrt eine Penisverkrümmung auftritt, ist leider nicht bekannt. Weitere, oft in Kombination mit der Penisverkrümmung auftretende Erkrankungen sind Zuckerkrankheit und Lebererkrankungen.

Unberechenbarer Verlauf der Erkrankung
Die Penisverkrümmung kann mit und ohne Behandlungen fortschreiten, zum Stillstand kommen oder sich zurückbilden. Gerade dieser unberechenbare Verlauf ist für die Beurteilung der richtigen Behandlungsform äußerst problematisch. Eine Operation wird nur als letzte Behandlungsmöglichkeit in Erwägung gezogen, wenn Medikamente oder die Zeit keine Besserung bewirkt haben. Insbesondere wenn die Erkrankung länger als 6 Monate dauert, die Krümmung die Funktion des Penis einschränkt und die Plaques sich verhärten, sollte operiert werden. Die Teilnehmer der Veranstaltung waren sich in der Diskussion einig, dass, egal welche Behandlungsform durchgeführt wird, nur die Symptome behandelt werden können und eine Heilung gegenwärtig nicht möglich ist.

Kann die Molekularbiologie das Problem lösen ?
Einen vielversprechenden Ansatzpunkt zur Verbesserung der Behandlungserfolge wird in der modernen Molekularbiologie und Humangenetik gesehen. Denn erst wenn die eigentlichen molekularen Ursachen für die Erkrankung bekannt seien, können wirksame Behandlungsstrategien, zumindest für die Frühphase der Erkrankung gefunden werden, so der einhellige Tenor der Teilnehmer. Vermutlich entsteht die Penisverkrümmung durch eine Bindegewebsvermehrung, die über eine Vernarbung des Gewebes im Penis zu Verknöcherungen führen kann. Diese haben im Durchschnitt je nach Erkrankungsstadium eine Größe zwischen 0,6 bis 6 cm.
Warum dies geschieht, ist erst in Ansätzen geklärt. Bestimmte Wachstumsfaktoren und Hemmstoffe könnten krankhaft in den komplexen Ablauf der Bindegewebsvermehrung eingreifen und so verantwortlich sein für die Anhäufung von Proteinteilen. Die Tübinger Arbeitsgruppe (Bichler/Lahme) stellte heraus, dass es sich bei der Entstehung der Penisverkrümmung um einen Prozess mit sehr vielen Einflussfaktoren handelt, von denen erst einige wenige erforscht worden sind.
Medikamente können aber erst dann entwickelt werden, wenn diese biochemischen Vorgänge detaillierter bekannt seien. Dafür sei eine intensivere Erforschung dieser Prozesse unabdingbare Voraussetzung. Bis zur Marktreife eines Medikamentes wird es aber noch viele Jahre dauern.

Unterschiedliche Behandlungsmethoden kontrovers diskutiert
Die Medizin ist im Moment noch nicht in der Lage, die Ursache der Penisverkrümmung zu therapieren. Daher kann es nur das Ziel des behandelnden Urologen sein, die auftretenden Symptome zu lindern. Dies beginnt mit einer medikamentösen Behandlung. Hilft diese nicht, kann eine extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) oder eine Strahlentherapie eingesetzt werden. Als letzter Ausweg bleibt eine chirurgische Operation.

Alle auf dem Symposium vorgestellten Behandlungsformen hatten mit demselben Problem zu kämpfen: Es gibt nur wenige Untersuchungen, die die Wirksamkeit der jeweiligen Therapie wissenschaftlich untermauern können. Zwar wurden weltweit zahlreiche Studien zu den verschiedenen Behandlungsformen durchgeführt, jedoch erfüllen diese oft nicht die notwendigen wissenschaftlichen Kriterien, um eine allgemeingültige Aussage treffen zu können. So sprach Prof. Weidner, Universität Giessen, von einer geradezu "erbärmlichen Studienlage". Die meisten medikamentösen Behandlungen der Penisverkrümmung blieben ohne Erfolg. Dies konnte auch Prof. Drawz von der Universität Rostock bestätigen. Einschränkend konstatierte er aber, dass man dem Patienten in seiner Not irgend etwas geben müsse.

Als weitere Behandlungsform wurde die Strahlentherapie vorgestellt. Nach Einschätzung der Strahlentherapeuten ist diese Therapie zur Linderung der Schmerzen durchaus geeignet. Obwohl auch hier nur Erfahrungen aus einigen Krankenhäusern vorliegen und wissenschaftlich gesicherte Untersuchungen fehlen, kann eine Bestrahlung zur beschleunigten Linderung der Schmerzen im Einzelfall empfohlen werden. Ein Vorteil des Verfahrens liegt in den geringen Nebenwirkungen. Auch zur ESWT liegen nur wenige wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse vor. Dieses Verfahren wird normalerweise zur Zertrümmerung von Steinen in der Galle eingesetzt. Bei der Behandlung der Penisverkrümmung in Kliniken hat es sich bewährt, ohne schwerwiegende Nebenwirkungen die Schmerzen bei der Erkrankung zu verringern, doch auch dieses Verfahren kann nur die Symptome lindern.

Eine Operation, so die Tübinger Arbeitsgruppe um Bichler und Lahme, stellt die letzte Möglichkeit der Behandlung dar. Sie wird nur eingesetzt, wenn der Patient starke Schmerzen oder eine extreme Verkrümmung hat. Ein chirurgischer Eingriff sollte allerdings nur dann erfolgen, wenn alle vorher genannten Behandlungsformen nicht zum Erfolg führen konnten bzw. die Erkrankung nicht von allein zurückgegangen ist. Besonders wichtig sei dabei, so Prof. Strohmaier, Coburg, eine ausführliche Aufklärung des Patienten. Eine Operation könne zahlreiche unerwünschte Komplikationen mit sich bringen. Neben Impotenz kann eine Penisverkürzung oder eine Sensibilitätsverminderung eintreten. Auch könne eine Operation nicht den Normalzustand herbeiführen, so Strohmaier weiter. Kontrovers wurde diskutiert, ob bei einer Operation die Verkrümmung auslösende Verhärtung am Penis nur eingeschnitten, ganz oder teilweise entfernt werden sollte. Das fehlende Gewebe kann sowohl durch körpereigene (z. B. Haut, Venen) oder, wie Oberarzt Dr. Sven Lahme, Tübingen, vorstellte, durch ein Kollagenvlies ersetzt werden. Der Einsatz von Kollagenvlies erlaubt, so Dr. Lahme, eine Verkürzung der Operationszeit und stellt eine neue Variante in der Versorgung der Patienten mit Induratio penis plastica dar, die aufgrund der guten Ergebnisse empfohlen werden kann. Obwohl die einzelnen Operations-Verfahren lebhaft diskutiert wurden, wurde deutlich, dass es bei der Penisverkrümmung die beste Operations-Methode nicht gibt. Welche der zahlreichen Operationsmethoden letztendlich eingesetzt werden, ist abhängig von den persönlichen Erfahrungen des jeweiligen Operateurs.

Alle Teilnehmer des Symposiums waren sich darin einig, dass es noch lange dauern wird, ehe sich die Penisverkrümmung ursächlich heilen lassen wird. Besonders wichtig sei, so Prof. Bichler, Universitätsklinikum Tübingen, in seinem Schlusswort, die Grundlagenforschung in diesem Gebiet voranzutreiben, um die molekularbiologischen Ursachen der Behandlung zu ergründen. Erst dann sei die Entwicklung einer medikamentösen Behandlung möglich, die nicht nur die Symptome bekämpft.

Ansprechpartner für nähere Informationen:
Universitätsklinikum Tübingen
Urologische Klinik
Dr. med. Sven Lahme
Oberarzt der Klinik für Urologie
Hoppe-Seyler-Straße 3
D-72086 Tübingen
Tel. 0 70 71-29-8 66 13
Fax 0 70 71-29-50 92
E-Mail: sven.lahme@med.uni-tuebingen.de

- Entsprechendes Bildmaterial kann direkt bei Dr. Sven Lahme angefordert werden -

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Induratio Penis Penisverkrümmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie