Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hands for Children - Kinder-Krebsstation wird übergeben

17.05.2002


Eine neue, hochmoderne Kinderkrebsstation, die Hand in Hand for Children -Kinderkrebsstation der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig wird am 21. Mai übergeben. Die Station befindet sich auf dem Gelände der Universitätskinderklinik in der Oststraße.

Eine neue, hochmoderne Kinderkrebsstation, die Hand in Hand for Children-Kinderkrebsstation der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig wird am 21. Mai übergeben. Die Station befindet sich auf dem Gelände der Universitätskinderklinik in der Oststraße. Die jungen Patienten, ihre Familien sowie das Behandlungsteam der einzigen pädiatrisch onkologischen Station im Großraum Leipzig können sich auf moderne, kind- und familiengerechte sowie freundlich gestaltete Krankenzimmer und Funktionsräume freuen.

Zeit: Dienstag, den 21.5. 2002, 13.00 Uhr,
Ort: Oststraße 21/25

In knapp sechs Monaten wurde die neue Kinderkrebsstation, die Helping KIK 4 in der Klinik fertiggestellt und wird nun ihren Nutzern übergeben. Für den Klinikdirektor Prof. Dr. Wieland Kiess ist damit ein weiterer Meilenstein bei der Verbesserung der räumlichen Bedingungen für die Patienten der Universitätskinderklinik gesetzt.

In sechs Zwei- und zwei Einbettzimmern können insgesamt 14 Patienten im Alter von 0 bis 18 Jahren betreut werden. Die hellen und freundlichen Zimmer sind wesentlich größer als bisher und bieten viel Platz für Pflege und Betreuung, aber auch zum Spielen. Die Zimmer sind nicht in dem üblichen Krankenhausweiß gehalten, sondern pastellfarben gestrichen und mit blauen Möbeln und Türen versehen. Stationschef Prof. Dr. Dieter Körholz und seine Mitarbeiter legten viel Wert auf die farbige Gestaltung der Zimmer und der gesamten Station, "denn", so Körholz, "die Kinder und ihre Familien sollen sich auch bei uns im Krankenhaus in einer freundlichen Umgebung befinden. Außerdem können wir jetzt unser Behandlungskonzept, das die ganze Familie des kranken Kindes einschließt, viel besser umsetzen." Um den Kindern und Jugendlichen den Kontakt mit ihren Freunden und Klassenkameraden zu erleichtern verfügt jedes Zimmer über einen Telefon- und Internetanschluss.

Die Kinder und die Krankenhausmitarbeiter empfinden aber auch den neuen Flur als großen Fortschritt. Der gleiche Flur, der früher mit alten grauen, abgeschabten und platzfordernden Schränken mit allen notwendigen Utensilien vollgestellt war, ist jetzt groß und übersichtlich und kann für ein schon genesendes Kind schon einmal Laufstrecke sein. Medikamente, Verbandmaterialien und alles andere, was für die Patientenbetreuung benötigt wird, kann jetzt mit modernen Modulsystemen bereitgestellt werden. An der Decke des Korridors befindet sich auch ein Signalsystem, dass dem Stationspersonal genau anzeigt, wo ihre Hilfe gefragt ist.

Besonders angenehm, vor allem für die größeren Kinder, sind die Sanitärzellen mit Toilette, Dusche und Waschbecken für jedes Krankenzimmer. Auch hier sind freundliche Akzente durch bunte Fliesen gesetzt. Ein Bad mit einer richtigen Badewanne befindet sich zusätzlich auf Station. Hier ist der Fortschritt gegenüber der alten Station besonders groß, die über einen einzigen Sanitärtrakt für die gesamte Station verfügte.

In die Station integriert ist auch eine sogenannte "Sterileinheit" für Patienten mit besonders hohem Ansteckungsrisoko, u.a. nach Hochdosis-Chemotherapie oder Hyperthermie. Alles ist mit modernsten Geräten ausgestattet, die man aus der Übergangsstation z.T. schon mitgebracht hat. Kinder, die ihr Bett verlassen können, finden Unterhaltung im Spielzimmer direkt auf Station. Für ihre Eltern wurde ein Rückzugsraum eingerichtet und eine kleine Küche, in der sie auch das Lieblingsessen ihres Kindes zubereiten können. Das ist nicht zu unterschätzen, besonders für die Kinder die längere Zeit im Krankenhaus zubringen müssen.

Auf der gleichen Ebene wie die Krebsstation, direkt gegenüber, befindet sich ein Funktionstrakt mit Räumen für die Physiotherapie, ein Musik- und Sporttherapieraum, ein Psychologenzimmer und nicht zu vergessen die Klinikschule. "Diese Lösung ermöglicht die Umsetzung des Konzepts der therapiebegleitenden Rehabilitation", erklärt Prof. Körholz. "Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Kinder seelischen und körperlichen Beistand während der gesamten Therapie erhalten. Denn alles, was zu ihrem Wohlbefinden beiträgt, kann den Heilungsprozess nur positiv beeinflussen."

Der Umbau und die Einrichtung der neuen Station haben insgesamt 970 000 DM gekostet. Dabei erfuhr die Kinderkrebsstation von allen Seiten Unterstützung. 500 000 DM hat allein die Organisation "Hand in Hand for Children" mit Sitz in Köln gespendet, die es sich zur Aufgabe gemacht haben kranken Kindern ein freundliches, kraftspendendes Umfeld zu schaffen; 200 000 DM spendete die "Elternhilfe für krebskranke Kinder" e.V.; 265 000 DM steuerte das Klinikum bei.

Zur Eröffnung der neuen Kinderkrebsstation laden Prof. Kiess und Prof. Körholz herzlich ein!

weitere Informationen: Name: Birgit Plöttner
Telefon: 0341 97 26 064 oder 01783544020
E-Mail: mwulftange@aol.com

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie