Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hands for Children - Kinder-Krebsstation wird übergeben

17.05.2002


Eine neue, hochmoderne Kinderkrebsstation, die Hand in Hand for Children -Kinderkrebsstation der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig wird am 21. Mai übergeben. Die Station befindet sich auf dem Gelände der Universitätskinderklinik in der Oststraße.

Eine neue, hochmoderne Kinderkrebsstation, die Hand in Hand for Children-Kinderkrebsstation der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig wird am 21. Mai übergeben. Die Station befindet sich auf dem Gelände der Universitätskinderklinik in der Oststraße. Die jungen Patienten, ihre Familien sowie das Behandlungsteam der einzigen pädiatrisch onkologischen Station im Großraum Leipzig können sich auf moderne, kind- und familiengerechte sowie freundlich gestaltete Krankenzimmer und Funktionsräume freuen.

Zeit: Dienstag, den 21.5. 2002, 13.00 Uhr,
Ort: Oststraße 21/25

In knapp sechs Monaten wurde die neue Kinderkrebsstation, die Helping KIK 4 in der Klinik fertiggestellt und wird nun ihren Nutzern übergeben. Für den Klinikdirektor Prof. Dr. Wieland Kiess ist damit ein weiterer Meilenstein bei der Verbesserung der räumlichen Bedingungen für die Patienten der Universitätskinderklinik gesetzt.

In sechs Zwei- und zwei Einbettzimmern können insgesamt 14 Patienten im Alter von 0 bis 18 Jahren betreut werden. Die hellen und freundlichen Zimmer sind wesentlich größer als bisher und bieten viel Platz für Pflege und Betreuung, aber auch zum Spielen. Die Zimmer sind nicht in dem üblichen Krankenhausweiß gehalten, sondern pastellfarben gestrichen und mit blauen Möbeln und Türen versehen. Stationschef Prof. Dr. Dieter Körholz und seine Mitarbeiter legten viel Wert auf die farbige Gestaltung der Zimmer und der gesamten Station, "denn", so Körholz, "die Kinder und ihre Familien sollen sich auch bei uns im Krankenhaus in einer freundlichen Umgebung befinden. Außerdem können wir jetzt unser Behandlungskonzept, das die ganze Familie des kranken Kindes einschließt, viel besser umsetzen." Um den Kindern und Jugendlichen den Kontakt mit ihren Freunden und Klassenkameraden zu erleichtern verfügt jedes Zimmer über einen Telefon- und Internetanschluss.

Die Kinder und die Krankenhausmitarbeiter empfinden aber auch den neuen Flur als großen Fortschritt. Der gleiche Flur, der früher mit alten grauen, abgeschabten und platzfordernden Schränken mit allen notwendigen Utensilien vollgestellt war, ist jetzt groß und übersichtlich und kann für ein schon genesendes Kind schon einmal Laufstrecke sein. Medikamente, Verbandmaterialien und alles andere, was für die Patientenbetreuung benötigt wird, kann jetzt mit modernen Modulsystemen bereitgestellt werden. An der Decke des Korridors befindet sich auch ein Signalsystem, dass dem Stationspersonal genau anzeigt, wo ihre Hilfe gefragt ist.

Besonders angenehm, vor allem für die größeren Kinder, sind die Sanitärzellen mit Toilette, Dusche und Waschbecken für jedes Krankenzimmer. Auch hier sind freundliche Akzente durch bunte Fliesen gesetzt. Ein Bad mit einer richtigen Badewanne befindet sich zusätzlich auf Station. Hier ist der Fortschritt gegenüber der alten Station besonders groß, die über einen einzigen Sanitärtrakt für die gesamte Station verfügte.

In die Station integriert ist auch eine sogenannte "Sterileinheit" für Patienten mit besonders hohem Ansteckungsrisoko, u.a. nach Hochdosis-Chemotherapie oder Hyperthermie. Alles ist mit modernsten Geräten ausgestattet, die man aus der Übergangsstation z.T. schon mitgebracht hat. Kinder, die ihr Bett verlassen können, finden Unterhaltung im Spielzimmer direkt auf Station. Für ihre Eltern wurde ein Rückzugsraum eingerichtet und eine kleine Küche, in der sie auch das Lieblingsessen ihres Kindes zubereiten können. Das ist nicht zu unterschätzen, besonders für die Kinder die längere Zeit im Krankenhaus zubringen müssen.

Auf der gleichen Ebene wie die Krebsstation, direkt gegenüber, befindet sich ein Funktionstrakt mit Räumen für die Physiotherapie, ein Musik- und Sporttherapieraum, ein Psychologenzimmer und nicht zu vergessen die Klinikschule. "Diese Lösung ermöglicht die Umsetzung des Konzepts der therapiebegleitenden Rehabilitation", erklärt Prof. Körholz. "Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Kinder seelischen und körperlichen Beistand während der gesamten Therapie erhalten. Denn alles, was zu ihrem Wohlbefinden beiträgt, kann den Heilungsprozess nur positiv beeinflussen."

Der Umbau und die Einrichtung der neuen Station haben insgesamt 970 000 DM gekostet. Dabei erfuhr die Kinderkrebsstation von allen Seiten Unterstützung. 500 000 DM hat allein die Organisation "Hand in Hand for Children" mit Sitz in Köln gespendet, die es sich zur Aufgabe gemacht haben kranken Kindern ein freundliches, kraftspendendes Umfeld zu schaffen; 200 000 DM spendete die "Elternhilfe für krebskranke Kinder" e.V.; 265 000 DM steuerte das Klinikum bei.

Zur Eröffnung der neuen Kinderkrebsstation laden Prof. Kiess und Prof. Körholz herzlich ein!

weitere Informationen: Name: Birgit Plöttner
Telefon: 0341 97 26 064 oder 01783544020
E-Mail: mwulftange@aol.com

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics