Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutzimpfung gegen Rotavirus vermeidet Krankenhausaufenthalt von Kindern

13.12.2007
Eine einfache Schluckimpfung könnte jedes Jahr Tausenden von Kindern und Eltern Leid und Kummer ersparen: "Eine Rotavirusinfektion ist die häufigste Ursache für schwere und schwerste Durchfallerkrankungen, die hauptsächlich im Säuglings- und Kleinkindalter auftreten", erläutert Prof. Dr. Volker Schuster von der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig.

In manchen Fällen müssen die betroffenen Kinder sogar auf die Intensivstation, um dort gegen die Folgen der Erkrankung behandelt zu werden. Stationäre Krankenhausaufenthalte, die vermeidbar sind: Wie Schuster und Kollegen aus Finnland, der Tschechischen Republik, Frankreich, Italien und Spanien nachwiesen, verhindert die Rotavirus-Impfung zu fast 96 Prozent die schwersten Erkrankungen und zu 100 Prozent einen stationären Krankenhausaufenthalt. Über die Ergebnisse einer Studie der europäischen Mediziner berichtete jetzt das renommierte Fachblatt "The Lancet".

Wie Schuster erläutert, wurden im Jahr 2006 allein in Deutschland rund 67.000 Fälle von Rotavirus-bedingten Durchfallerkrankungen gemeldet. "Doch die Dunkelziffer ist wesentlich höher, weil nicht jede Rotavirus-Infektion als solche erkannt und auch nicht jede erkannte tatsächlich gemeldet wird", berichtet der Mediziner. Noch 2005 waren nach seinen Angaben vier Todesfälle zu verzeichnen, die auf das Virus zurückzuführen waren. "Allerdings betraf das ältere Menschen", stellt Schuster klar. Dennoch sind die Auswirkungen einer Infektion mit dem Virus auch bei Kindern alarmierend: Die betroffenen Säuglinge und Kleinkinder leiden an schweren Durchfällen und heftigem Erbrechen. Dadurch werden die kleinen Körper so ausgetrocknet, dass eine klinische Behandlung notwendig wird.

Das Virus ist nach Schusters Worten hoch infektiös und kann durch normale Hygienemaßnahmen nicht wirksam bekämpft werden. Deshalb sei es ratsam, Kinder ab der 7. Lebenswoche dagegen impfen zu lassen. Wie die europäischen Forschungen gezeigt hätten, musste keines der Kinder, die gegen das Rotavirus geimpft wurden, im 1. Lebensjahr stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Gegen die in Europa vorkommenden Stämme des Virus seien die Kinder so weit immunisiert worden, dass in 95,8 Prozent der Fälle schwerste Erkrankungen vermieden werden konnten. In 87 Prozent der Fälle sei die Wirkung gegen jeglichen Rotavirus nachgewiesen worden.

... mehr zu:
»Impfung »Infektion »Rotavirus »Virus

Eine komplette Impfung kostet derzeit rund 180 Euro und wird noch nicht von den Krankenkassen bezahlt. Schuster ist aber zuversichtlich, dass die Sächsische Impfkommission sowie Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut die von ihm und seinen Kollegen jetzt vorgelegte Studie zum Anlass nehmen, die Schluckimpfung gegen das Rotavirus in den Empfehlungskatalog aufzunehmen. Wenn dies geschieht, würden Kinderärzte dazu verpflichtet, Eltern über die Impfung zu informieren, und die Krankenkassen müssten die Kosten dafür übernehmen. "Krankenkassen rechnen ja immer gegen, wo gespart wird, wenn eine Maßnahme bezahlt wird", so Schuster. Im Fall der Rotavirus-Impfung liegen die Vorteile klar auf der Hand: Wenn im 1. Lebensjahr kein Kind mehr in ein Krankenhaus eingewiesen werden müsste, sei hier schon ein erhebliches Einsparpotenzial gegeben. Hinzu kämen die volkswirtschaftlichen Effekte, wenn Eltern nicht wegen der notwendigen Betreuung des Nachwuchses ausfielen.

Zudem würde den Eltern die Belastung abgenommen, der sie ausgesetzt sind, wenn ihre Kinder an einer durch das Virus ausgelösten Infektion erkrankten: Die schweren Durchfälle und das starke Erbrechen, unter dem die Kinder leiden, belastet die Eltern in erheblichem Umfang. "Wenn sie einmal ein derart erkranktes Kind betreut haben, sagen die Eltern in der Regel, dass eine solche Infektion ausreicht und sie einer Impfung sofort zustimmen würden", sagt Schuster.

Jörg Aberger

weitere Informationen:

Prof. Dr. Volker Schuster
Telefon: 0341 97-26290
E-Mail: schv@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli

Weitere Berichte zu: Impfung Infektion Rotavirus Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie