Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung von Psychosen: Ambulante Verhaltenstherapie zeigt gute Wirkung

19.01.2016

Patienten mit Psychosen profitieren von einer ambulanten Verhaltenstherapie. Das zeigt eine klinische Studie von Psychologen der Universitäten Hamburg und Marburg, in der die Störungsverläufe von Probanden einer Therapiegruppe mit denen einer Wartegruppe verglichen wurden. Patienten der Therapiegruppe zeigten im Vergleich zur Wartegruppe nach der Therapie eine größere Verbesserung der Symptome, konnten ihren Alltag besser bewältigen und waren insgesamt zufriedener mit ihrem Leben. Die Ergebnisse der Studie wurden im "Journal of Consulting and Clinical Psychology" veröffentlicht.

Verfolgungsängste, Stimmenhören, Antriebsverlust. Neben diesen typischen Symptomen haben Patienten mit Psychosen oft auch mit Stigmatisierung, Rückzug und Hoffnungslosigkeit zu kämpfen. Medikamente gelten bei Psychosen bis heute als die Therapie erster Wahl.

Obwohl die kurzfristige Effektivität der Behandlung belegt ist, helfen Medikamente nicht jedem und haben oft stark beeinträchtigende Nebenwirkungen. Viele Patienten wünschen sich eine über Medikamente hinaus gehende Therapie.

„Studien aus England zeigen, dass die Kognitive Verhaltenstherapie unter streng kontrollierten Bedingungen eine wirksame Möglichkeit ist, Psychosen zu behandeln“, sagt Tania Lincoln, Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Hamburg. „Wir wollten wissen, ob sich die positiven Effekte auch dann zeigen, wenn die Therapien unter Routinebedingungen in der ambulanten Versorgung in Deutschland durchgeführt werden.“

Studie mit 80 Patienten

Für ihre Studie rekrutierten die Forscher 80 Patienten, die mit der Diagnose einer Schizophrenie oder einer ähnlichen Störung eine ambulante Therapie aufsuchten. Die Patienten wurden entweder einer Therapiegruppe zugelost (Therapiebeginn sofort) oder einer Wartegruppe (Therapiebeginn nach 4 Monaten). Die Therapien wurden von sechs Psychotherapeuten durchgeführt, umfassten im Schnitt 25 Stunden und wurden von den Krankenkassen bezahlt. In beiden Gruppen wurde durchgehend die medikamentöse Behandlung durch einen Psychiater fortgeführt.

Kognitive Verhaltenstherapie bei Psychosen

Kernstück der Kognitiven Verhaltenstherapie ist der Aufbau einer guten therapeutischen Beziehung. Aktuelle Untersuchungen der Forschergruppe zeigen, dass insbesondere die Echtheit des Therapeuten zu einem guten Beziehungsaufbau beiträgt. Der Therapeut bemüht sich nachzuvollziehen, wie sich die Symptome und Probleme des Patienten vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen entwickelt haben.

Gemeinsam erarbeiten Patient und Therapeut individuelle Erklärungsmodelle für psychotische Symptome wie zum Beispiel Halluzinationen. Patienten lernen, wie sie mit belastenden Symptomen umgehen und wie sie ihre wahnhaften Überzeugungen infrage stellen können. Sie trainieren psychotische Episoden frühzeitiger zu erkennen um sie abzumildern oder gar zu verhindern.

Bestimmung der Symptomschwere und Alltagsbewältigung

Zu drei Zeitpunkten (vor und nach der Behandlung sowie ein Jahr später) bestimmten die Forscher für jeden Patienten die objektive Schwere der Symptome, die Alltagsbewältigung und subjektive Veränderungen. In standardisierten Interviews wurden positive Symptome (zum Beispiel Wahnvorstellungen) und negative Symptome (zum Beispiel abgeflachte Stimmung) sowie die allgemeine Psychopathologie (Ängstlichkeit, Anspannung) erfragt. Die Interviews wurden auf Video aufgezeichnet.

Zwei unabhängige Gutachter beurteilten anhand der Videos die objektive Symptomschwere und die Alltagsbewältigung für jeden Patienten. Die subjektiven Veränderungen wurden durch Fragebögen ermittelt, in denen die Patienten zu Veränderungen ihrer Lebenszufriedenheit, Selbstfürsorge und Alltagsbewältigung befragt wurden.

Hohe Patientenzufriedenheit und deutliche Symptomverbesserungen

Die Forscher verglichen die Daten beider Gruppen miteinander. Die Ergebnisse zeigen insgesamt, dass Patienten der Therapiegruppe eine deutlich größere Verbesserung der Symptome aufwiesen als die der Wartegruppe. Über 90 Prozent der Patienten aus der Therapiegruppe fand die Therapie hilfreich oder sehr hilfreich und verspürte eine subjektive Verbesserung ihres allgemeinen Wohlbefindens.

Die Zufriedenheit der Patienten spiegelte sich auch in der tatsächlich gemessenen Ausprägung der Symptomatik wider. Die Patienten der Therapiegruppe zeigten im Vergleich zur Warteliste eine deutliche Verbesserung bezüglich ihrer Positivsymptomatik und ihrer Depressivität. Außerdem konnten sie ihren Alltag besser bewältigen. Die durch die Therapie erzielten Effekte der Therapie waren auch nach einem Jahr noch stabil. Lediglich bezüglich der Negativsymptomatik gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Kognitive Verhaltenstherapie bei Psychosen ein effektives Hilfsangebot für Patienten in der ambulanten Versorgung darstellt“, sagt Tania Lincoln. „Unsere Ergebnisse sollten niedergelassene Verhaltenstherapeuten ermuntern, Patienten mit Psychosen in die ambulante Versorgung aufzunehmen, und Patienten sollten diese Therapieform von ihren Behandlern einfordern.“

Die Originalpublikationen finden Sie hier:
Jung, E., Wiesjahn, M., Rief, W, & Lincoln, T.M. (2015). Perceived therapist genuineness predicts therapeutic alliance in Cognitive Behavioral Therapy for Psychosis. British Journal of Clinical Psychology, 54, 34-48.
Lincoln, T.M., Ziegler, M. Mehl, S., Lüllmann, E., Kesting, M.L., Westermann, S. & Rief, W. (2012). Moving from efficacy to effectiveness in CBT for psychosis. A randomized-controlled clinical practice trial. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 80 (4), 674-686.

Kontakt bei Rückfragen:
Prof. Dr. Tania Lincoln
Klinische Psychologie und Psychotherapie
Institut für Psychologie
Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft
Von-Melle-Park 5
20146 Hamburg
Tel. 040 42838 5360 (Sek)
E-Mail: tania.lincoln@uni-hamburg.de

Aktueller Hinweis:
Sowohl in Marburg als auch in Hamburg werden Patienten mit Psychosen für weitere Therapiestudien gesucht:
Hamburg:
https://www.psy.uni-hamburg.de/arbeitsbereiche/klinische-psychologie-und-psychot...
Marburg:
https://www.uni-marburg.de/fb04/ag-klin/pam

DGPs-Pressestelle:
Dr. Anne Klostermann
Tel.: 030 28047718
E-Mail: pressestelle@dgps.de

Über die DGPs:
Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.) ist eine Vereinigung der in Forschung und Lehre tätigen Psychologinnen und Psychologen. Die über 3700 Mitglieder erforschen das Erleben und Verhalten des Menschen. Sie publizieren, lehren und beziehen Stellung in der Welt der Universitäten, in der Forschung, der Politik und im Alltag.
Die Pressestelle der DGPs informiert die Öffentlichkeit über Beiträge der Psychologie zu gesellschaftlich relevanten Themen. Darüber hinaus stellt die DGPs Journalisten eine Datenbank von Experten für unterschiedliche Fachgebiete zur Verfügung, die Auskunft zu spezifischen Fragestellungen geben können.
Wollen Sie mehr über uns erfahren? Besuchen Sie die DGPs im Internet: www.dgps.de

Dr. Anne Klostermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie