Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung von Erwachsenen mit Prader-Willi-Syndrom

19.08.2013
Verlaufsbeobachtung zeigt gute konservative Behandlungsmöglichkeiten

Das Prader-Willi-Syndrom (PWS) ist eine genetische Erkrankung, die 1956 erstmals beschrieben wurde (1) und bei ca. 1:10.000 bis 1:20.000 Geburten auftritt (2). Charakteristisch sind u.a. ein ausgeprägtes Übergewicht bei fehlendem Sättigungsgefühl, Minderwuchs, Intelligenzminderung und Impulskontrollstörung. Typischerweise treten im Laufe des Lebens bedingt durch das Übergewicht Erkrankungen wie z.B. Diabetes mellitus Typ 2 auf.

Die Todesrate im Erwachsenenalter ist dreimal höher als in der Normalbevölkerung (3). Die Betroffenen versterben häufig an Herz-Kreislauf Erkrankungen oder Infekte der Atemwege. Bisher besteht kein etabliertes Therapiekonzept für Erwachsene mit PWS.

Die diakonische Stiftung Wittekindshof betreut seit Jahren Erwachsene mit PWS in speziellen Wohngruppen. Das Behandlungskonzept besteht aus einer moderaten Diät (durchschnittlich 1500 kcal/d), 2x/Woche Sport und einer regelmäßige psychologische/ pädagogische Betreuung, mit dem Ziel, die Kompetenzen im Bereich der Selbststeuerung und der sozialen Kompetenzen der Personengruppe zu erweitern.

Ziel der Kooperation des Herz- und Diabeteszentrum NRW mit dem Wittekindshof war die Überprüfung und Verbesserung der konservativen Therapie. Hierzu erfolgte eine kürzlich publizierte Verlaufsbeobachtung von über einem Jahr, an der 8 Personen teilnahmen (4).

Im Durchschnitt lebten die Teilnehmer über 7 Jahre in der Wohngruppe, 6 wiesen einen Diabetes mellitus Typ 2 auf. In ambulanten Terminen wurde neben einer ausführlichen Anamnese und klinischen Untersuchung das Gewicht, einschließlich Fettmasse unter Verwendung einer Bioimpedanzwaage, der Blutdruck und die Blutfettwerte gemessen. Zur Beurteilung der Diabetesbehandlung wurde auf Unterzuckerungen geachtet und der HbA1c bestimmt. Bei den Nicht-Diabetikern erfolgte ein Zuckerbelastungstest (oGTT).

Während der Beobachtungsphase haben die Teilnehmer signifikant abgenommen (-1,8 kg), wobei es sich fast ausschließlich um eine Reduktion der Fettmasse handelt, wie die Ergebnisse der Impedanzwaage zeigen. Der Diabetes mellitus war gut eingestellt, trotzdem konnte der HbA1c signifikant von 6,5% auf 6% weiter abgesenkt werden. Schwere Unterzuckerungen traten dabei nicht auf. Bei den Nicht-Diabetikern konnte eine Diabetes Erkrankung im Beobachtungszeitraum nicht diagnostiziert werden.

Die Laborwerte für die Triglyzeride, die eine Insulinresistenz verstärken, sanken signifikant um 13 mg/dl. Hierbei ist zu beachten, dass die Triglyzeride bereits bei der 1. Vorstellung im Zielbereich (

Insgesamt zeigt die Verlaufsbeobachtung, dass eine intensive Lebensstil- Intervention das Risikoprofil bei Patienten mit PWS weiter günstig beeinflussen kann. Welche Auswirkungen die intensivierte Betreuung bezüglich anderer charakteristischer Stoffwechselparameter und insbesondere kardiovaskulärer Gesundheit hat, ist Gegenstand weiterer derzeit laufender Untersuchungen.

Kontakt:
Herz und Diabeteszentrum NRW
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Diabeteszentrum
Forschungsleitung
Dr. rer nat. Bernd Stratmann
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel.: +49-(0)5731/97 3768
Fax: +49-(0)5731/97 2410
E-Mail: bstratmann@hdz-nrw.de
Info: www.hdz-nrw.de
Literatur:
1. Prader A, Labhard A, Willi H. Ein Syndrom von Adipositas, Klein-wuchs, Kryptorchismus, und Oligophrenie nach myatonieartigem Zustand im Neugeborenenalter. Schweiz Med Wochenschr 1956;86:1260–1261.
2. Bittel DC, Butler MG. Prader-Willi syndrome: Clinical genetics, cytogenetics and molecular biology. Expert Rev Mol Med 2005;7:1–20.
3. Whittington JE, Holland AJ, Webb T, et al. Population prevalence and estimated birth incidence and mortality rate for people with Prader-Willi syndrome in one UK Health Region. J Med Genet 2001;38:792–798.3.

4. Hauber M, Stratmann B, Hoedebeck-Stuntebeck N, Tschoepe D. Medical Mangement for Adults with Prader-Willi Syndrome Metab Syndr Relat Disord. 2013 Jul 20. [Epub ahead of print]

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences