Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begleitforschung für den Erfolg von Diagnostik vor Ort

08.01.2013
Mobile Diagnostiksysteme bieten die Möglichkeit, Laboruntersuchungen am Krankenbett statt im Labor durchzuführen.

Doch für die Markteinführung dieser technisch anspruchsvollen Geräte müssen technologische Hürden überwunden, regulatorische Anforderungen erfüllt und die Akzeptanz der Nutzer gewonnen werden. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI koordiniert ein Begleitforschungsprojekt, in dem diese Hürden identifiziert und Entwicklern patientennaher Diagnostik Hilfen zur Überwindung gegeben werden sollen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert elf Konsortien mit dem Ziel, mobile Mikrosysteme für die medizinische Diagnostik zu entwickeln, die zu marktfähigen Produkten werden sollen. Mit solchen mobilen Diagnostiksystemen lassen sich medizinische Analytik und Diagnostik vor Ort statt im Zentrallabor durchführen, beispielsweise am Krankenhausbett, in der Apotheke, durch den Notarzt oder sogar durch die Patienten selbst.

Seit langem sind sehr einfache dieser patientennahen Schnelltests, wie Schwangerschaftstests oder Blutzucker-Teststäbchen, auf dem Markt. Künftig sollen patientennahe Diagnosen jedoch für viele andere Krankheiten mit technisch deutlich anspruchsvolleren mobilen Diagnostiksystemen gestellt werden können.

Dr. Bärbel Hüsing, Projektleiterin am Fraunhofer ISI, betont: "Wenn der Transfer dieser Entwicklungen in kommerziell erfolgreiche Medizinprodukte gelingen soll, müssen große wissenschaftlich-technologische, ökonomische sowie regulatorische Herausforderungen bewältigt werden." So muss beispielsweise die Messgenauigkeit der mobilen Geräte mit Laborwerten vergleichbar sein, gleichzeitig sollen sie robust und einfach zu handhaben und in bestehende Klinik- und Laborinformationssysteme integrierbar sein. Vor allem aber muss die patientennahe Diagnostik den Anforderungen der Anwender in der medizinischen Versorgung gerecht werden, damit sie die Labordiagnostik teilweise ersetzen und teilweise ergänzen kann.

Um diese und weitere Innovationshürden zu identifizieren und die geförderten Konsortien bei deren Überwindung zu unterstützen, hat das BMBF das Begleitforschungsvorhaben zu mobilen Diagnostiksystemen initiiert.

Unter Leitung des Fraunhofer ISI arbeiten der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (Dr. Cord Schlötelburg), das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (Dr. Klaus Drese, Dr. Ralf Himmelreich), das Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie der Technischen Universität München/Klinikum rechts der Isar (Prof. Peter B. Luppa) und die Forschungsstelle für Medizinprodukterecht der Universität Augsburg (Prof. Ulrich M. Gassner) an dem Projekt. Ihre spezifische Expertise deckt die gesamte Wertschöpfungskette von der Forschung und Entwicklung über Zulassung, Kostenerstattung, Standardisierung und Normung bis hin zur medizinischen Anwendung der mobilen Diagnostiksysteme ab.

Die Begleitforschung gliedert sich in drei Hauptaufgaben:

1. Charakterisierung des technologischen Innovationssystems der mobilen Diagnostiksysteme: Hier sollen grundlegende Erkenntnisse über das Innovationssystem der mobilen Diagnostiksysteme gewonnen werden. Dafür werden die gesamte Wertschöpfungskette sowie alle relevanten Phasen des Innovationsprozesses untersucht. Aus diesen Analysen sollen Handlungsoptionen und Empfehlungen dafür abgeleitet werden, wie der Wissens- und Technologietransfer für eine erfolgreiche Markterschließung gelingen kann.

2. Wissenstransfer: Das im ersten Projektteil erarbeitete Wissen wird handlungsorientiert aufbereitet und den elf vom BMBF geförderten Verbundprojekten über verschiedene Formate in etwa viermonatigem Abstand zur Verfügung gestellt.

3. Vernetzung und Nachhaltigkeit: Ziel ist es, die Aufmerksamkeit für mobile Diagnostiksysteme zu wecken und den Bekanntheitsgrad in Fachkreisen zu erhöhen, indem aktives Wissenschaftsmarketing betrieben wird. Zudem soll auf eine nachhaltige Vernetzung der geförderten Projekte mit dauerhaft bestehenden Netzwerken und Expertengruppen hingewirkt werden. So soll gewährleistet werden, dass die während des Projekts erarbeiteten Inhalte, Netzwerke und Aktivitäten auch nach Abschluss der Begleitforschung weitergeführt werden.

Während der dreijährigen Laufzeit werden den Konsortien regelmäßig Ergebnisse in Form von Arbeitspapieren, Workshops, Vorträgen und Webinaren zur Verfügung gestellt.

Mehr Informationen zum Themenschwerpunkt "Mobile Diagnostiksysteme" im Rahmen des Förderprogramms "IKT 2020 – Forschung für Innovation" gibt es unter http://www.bmbf.de/foerderungen/14155.php. Informationen zum Begleitforschungsprojekt gibt es unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/sb-mobdiag.php.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/14155.php
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/sb-mobdiag.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen