Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begleitforschung für den Erfolg von Diagnostik vor Ort

08.01.2013
Mobile Diagnostiksysteme bieten die Möglichkeit, Laboruntersuchungen am Krankenbett statt im Labor durchzuführen.

Doch für die Markteinführung dieser technisch anspruchsvollen Geräte müssen technologische Hürden überwunden, regulatorische Anforderungen erfüllt und die Akzeptanz der Nutzer gewonnen werden. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI koordiniert ein Begleitforschungsprojekt, in dem diese Hürden identifiziert und Entwicklern patientennaher Diagnostik Hilfen zur Überwindung gegeben werden sollen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert elf Konsortien mit dem Ziel, mobile Mikrosysteme für die medizinische Diagnostik zu entwickeln, die zu marktfähigen Produkten werden sollen. Mit solchen mobilen Diagnostiksystemen lassen sich medizinische Analytik und Diagnostik vor Ort statt im Zentrallabor durchführen, beispielsweise am Krankenhausbett, in der Apotheke, durch den Notarzt oder sogar durch die Patienten selbst.

Seit langem sind sehr einfache dieser patientennahen Schnelltests, wie Schwangerschaftstests oder Blutzucker-Teststäbchen, auf dem Markt. Künftig sollen patientennahe Diagnosen jedoch für viele andere Krankheiten mit technisch deutlich anspruchsvolleren mobilen Diagnostiksystemen gestellt werden können.

Dr. Bärbel Hüsing, Projektleiterin am Fraunhofer ISI, betont: "Wenn der Transfer dieser Entwicklungen in kommerziell erfolgreiche Medizinprodukte gelingen soll, müssen große wissenschaftlich-technologische, ökonomische sowie regulatorische Herausforderungen bewältigt werden." So muss beispielsweise die Messgenauigkeit der mobilen Geräte mit Laborwerten vergleichbar sein, gleichzeitig sollen sie robust und einfach zu handhaben und in bestehende Klinik- und Laborinformationssysteme integrierbar sein. Vor allem aber muss die patientennahe Diagnostik den Anforderungen der Anwender in der medizinischen Versorgung gerecht werden, damit sie die Labordiagnostik teilweise ersetzen und teilweise ergänzen kann.

Um diese und weitere Innovationshürden zu identifizieren und die geförderten Konsortien bei deren Überwindung zu unterstützen, hat das BMBF das Begleitforschungsvorhaben zu mobilen Diagnostiksystemen initiiert.

Unter Leitung des Fraunhofer ISI arbeiten der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (Dr. Cord Schlötelburg), das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (Dr. Klaus Drese, Dr. Ralf Himmelreich), das Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie der Technischen Universität München/Klinikum rechts der Isar (Prof. Peter B. Luppa) und die Forschungsstelle für Medizinprodukterecht der Universität Augsburg (Prof. Ulrich M. Gassner) an dem Projekt. Ihre spezifische Expertise deckt die gesamte Wertschöpfungskette von der Forschung und Entwicklung über Zulassung, Kostenerstattung, Standardisierung und Normung bis hin zur medizinischen Anwendung der mobilen Diagnostiksysteme ab.

Die Begleitforschung gliedert sich in drei Hauptaufgaben:

1. Charakterisierung des technologischen Innovationssystems der mobilen Diagnostiksysteme: Hier sollen grundlegende Erkenntnisse über das Innovationssystem der mobilen Diagnostiksysteme gewonnen werden. Dafür werden die gesamte Wertschöpfungskette sowie alle relevanten Phasen des Innovationsprozesses untersucht. Aus diesen Analysen sollen Handlungsoptionen und Empfehlungen dafür abgeleitet werden, wie der Wissens- und Technologietransfer für eine erfolgreiche Markterschließung gelingen kann.

2. Wissenstransfer: Das im ersten Projektteil erarbeitete Wissen wird handlungsorientiert aufbereitet und den elf vom BMBF geförderten Verbundprojekten über verschiedene Formate in etwa viermonatigem Abstand zur Verfügung gestellt.

3. Vernetzung und Nachhaltigkeit: Ziel ist es, die Aufmerksamkeit für mobile Diagnostiksysteme zu wecken und den Bekanntheitsgrad in Fachkreisen zu erhöhen, indem aktives Wissenschaftsmarketing betrieben wird. Zudem soll auf eine nachhaltige Vernetzung der geförderten Projekte mit dauerhaft bestehenden Netzwerken und Expertengruppen hingewirkt werden. So soll gewährleistet werden, dass die während des Projekts erarbeiteten Inhalte, Netzwerke und Aktivitäten auch nach Abschluss der Begleitforschung weitergeführt werden.

Während der dreijährigen Laufzeit werden den Konsortien regelmäßig Ergebnisse in Form von Arbeitspapieren, Workshops, Vorträgen und Webinaren zur Verfügung gestellt.

Mehr Informationen zum Themenschwerpunkt "Mobile Diagnostiksysteme" im Rahmen des Förderprogramms "IKT 2020 – Forschung für Innovation" gibt es unter http://www.bmbf.de/foerderungen/14155.php. Informationen zum Begleitforschungsprojekt gibt es unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/sb-mobdiag.php.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/14155.php
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/sb-mobdiag.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften