Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutung der Adhäsionseigenschaften von Brustkrebszellen

19.08.2009
Der entscheidende Faktor für den Verlauf einer Brustkrebs-Erkrankung ist die Metastasierung, die Ausbildung von Tochtergeschwülsten fern vom primären Tumor.

Eine wichtige Rolle bei diesem Prozess spielen die sogenannten Adhäsionsproteine an den Zelloberflächen. Im Tumorgewebe ermöglichen der Verlust oder die Bildung neuer Adhäsionsproteine einzelnen Zellen, sich aus dem Zellverband zu lösen, zu wandern, sich in entfernten Geweben anzusiedeln und Metastasen zu bilden.

Die Arbeitsgruppe um Karin Milde-Langosch am Universitätsklinikum Hamburg (UKE) untersucht molekulare Grundlagen dieser Mechanismen mit dem Ziel, die Metastasierung bei Patientinnen mit Brustkrebs besser zu verstehen und zielgerichtet bekämpfen zu können.

Adhäsionsproteine an der Zelloberfläche spielen eine entscheidende Rolle bei der Ausbildung von Kontakten der Zellen untereinander und mit der extrazellulären Matrix. Während der Ausbreitung von Brustkrebs beeinflusst die Art der vorhandenen Adhäsionsproteine unter anderem das Loslösen von Tumorzellen aus dem Zellverband, ihr Wanderungsverhalten im umliegenden Gewebe, das Eindringen in Blut- und Lymphgefäße sowie das Verlassen dieser Gefäße vor der Ausbildung von Tochtergeschwulsten (Metastasen). Eines dieser Proteine, das "Activated Leukocyte Cell Adhesion Molecule" (ALCAM), konnte bereits in unterschiedlichen Krebsarten nachgewiesen werden und scheint an diesen Prozessen beteiligt zu sein.

Bei Darm- und Speiseröhrenkrebs findet man häufig hohe ALCAM-Werte und dieser Befund ist mit einem ungünstigen Krankheitsverlauf assoziiert. Auch beim Prostatakarzinom kommt es teilweise zu einer vermehrten Bildung dieses Proteins. Weiterhin konnte beobachtet werden, dass bei bestimmten Arten von Hautkrebs die ALCAM-Expression mit zunehmender Tumordicke und verstärkter Zellwanderung (Invasivität) stark erhöht ist, wobei nur Zellen an der Invasionsfront, nicht an der Hautoberfläche positiv sind. Welche Rolle ALCAM beim Brustkrebs spielt, ist noch weitgehend ungeklärt. Voruntersuchungen an Brustkrebsgewebe sowie erste eigene experimentelle Befunde der Arbeitsgruppe weisen darauf hin, dass ALCAM das Muster der Bildung von Metastasen beeinflusst. Weiterhin gibt es Hinweise, dass dieses Protein eventuell auch geeignet sein könnte, um Aussagen für das Ansprechen auf bestimmte Chemotherapien zu machen.

In dem geplanten Forschungsprojekt soll die Funktion des Adhäsionsmoleküls ALCAM in Brustkrebszellen in experimentellen Modellen weiter analysiert werden. Hierfür soll das Gen in Brustkrebs-Zelllinien künstlich ausgeschaltet bzw. seine Expression erhöht werden. In den so veränderten Zelllinien soll die Bedeutung vom ALCAM untersucht werden, und zwar insbesondere im Hinblick auf die Anhaftungseigenschaften von Zellen (Adhäsion), die Beweglichkeit (Motilität), die Wanderung von Zellen im Gewebe (Invasivität) und den programmierten Zelltod (Apoptose). Weiterhin soll auch die Resistenz gegenüber bestimmten Chemotherapeutika verglichen werden und analysiert werden, ob die Aktivität von ALCAM einen Einfluss auf die Bildung anderer zellulärer Proteine hat. Dabei soll auch untersucht werden, welche Bedeutung die Lokalisation dieses Proteins hat, welches teils an der äußeren Zellmembran, teils auch im Zellinneren (Cytoplasma) lokalisiert ist. Die geplanten Untersuchungen sollen einen näheren Einblick in die Funktion dieses Faktors bei der Ausbreitung von Brustkrebs geben. Dabei soll auch ermittelt werden, ob sich ALCAM klinisch zur Optimierung der Brustkrebstherapie nutzen lässt.

Um die Prognose und Therapie von Patientinnen mit Brustkrebs zu verbessern, ist es entscheidend, die Ursachen und Mechanismen der Bildung von Metastasen zu verstehen und nach Wegen zu suchen, aus einer Vielzahl von Therapiemöglichkeiten die effektivsten Möglichkeiten zu finden. Das Adhäsionsprotein ALCAM könnte als prädiktiver Marker bei der Brustkrebstherapie oder sogar als Zielprotein einer Antikörper-basierten, zielgerichteten Therapie nützlich sein. Ein Verständnis seiner molekularen Funktion in Tumorzellen ist dazu jedoch die unabdingbare Voraussetzung.

Kontakt:
Dr. Karin Milde-Langosch, Gynäkologisches Forschungslabor, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitäts-Klinikuim Hamburg-Eppendorf, Campus Forschung N27, 04.038, Martinistr. 52, 20246 Hamburg

Telefon 040/74105-8380 / Fax 040/84105-4103

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 50.000 €.
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics