Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Basler Forscher zeigen Wirksamkeit eines chinesischen Darmwurmmittels

20.10.2008
Forscher des Schweizerischen Tropeninstituts in Basel haben die Verträglichkeit und Wirksamkeit eines in China entwickelten Medikaments gegen Darmwürmer bestätigt.

Laut ihrer Studie wirkt das neue Mittel Tribendimidine ähnlich wie das Standardmedikament Albendazole gegen Haken-, Spul- und Peitschenwürmer sowie gegen Zwergfaden- und Bandwürmer. Durchgeführt wurde die in der Fachzeitschrift "PLoS Neglected Tropical Diseases" publizierte Studie gemeinsam mit chinesischen Partnern in Simao, Shanghai und Wuxi.

Weltweit sind mehr als eine Milliarde Menschen mit Darmwürmern infiziert. Die chronischen Infektionen wirken sich negativ auf die Gesundheit vor allem von Kindern und Müttern aus sowie allgemein auf Ernährungsstatus, physische Leistungsfähigkeit und kognitive Entwicklung der Betroffenen. Die derzeit vorherrschende medikamentöse Behandlung dieser Parasiten zielt auf eine Reduktion der Krankheitssymptome. Idealerweise wird dieser Ansatz mit der Bereitstellung von sauberem Trinkwasser und Sanitäranlagen sowie Gesundheitsausbildung kombiniert, um die Übertragung zu reduzieren.

Zur Behandlung von über den Boden übertragenen Wurminfektionen empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO heute nur vier Medikamente, was die Gefahr der Resistenzentwicklung erhöht. Tribendimidine gehört zu einer anderen chemischen Klasse als die derzeit verwendeten Medikamente; es wurde in China am Nationalen Institut für Parasitosen in Shanghai zusammen mit der Firma Shandong Xinhua Pharmaceutical in Zibo entwickelt und von der chinesischen Nahrungs- und Medikamentenkontrollstelle im Jahr 2004 zugelassen.

Die in einem Dorf in China durchgeführte Studie umfasste 123 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die auf Darmwürmer untersucht und nach dem Zufallsprinzip entweder mit Tribendimidine oder mit Albendazole behandelt wurden (Dosierung für beide Medikamente: 200 mg für 5- bis 14-jährige Kinder, 400 mg für über 14-Jährige). Resultat: Eine Einzeldosis Tribendimidine heilte bis zu 92% der Infektionen mit gewöhnlichen, über den Boden übertragenen Würmern. Positive Ergebnisse wurden erstmals auch gegen den Zwergfadenwurm und gegen Bandwürmer erzielt: Nach der Behandlung konnten in 55% bzw. 67% der ursprünglich infizierten Personen keiner dieser beiden Parasiten nachgewiesen werden. Die Intensität von Spul- und Hakenwurminfektionen wurde durch beide Medikamente signifikant gesenkt, Nebenwirkungen wurden keine beobachtet.

Die Resultate müssen nun in grösseren Patientengruppen und in verschiedenen Regionen bestätigt werden. Ebenfalls sollte nun eine Mehrfachdosierung zur weiteren Steigerung des Behandlungserfolgs untersucht werden.

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Jürg Utzinger, Departement Gesundheitswesen und Epidemiologie, Schweizerisches Tropeninstitut, Socinstrasse 57, 4051 Basel, Tel. +41 061 284 81 29, E-Mail: juerg.utzinger@unibas.ch

Dr. Peter Steinmann, National Institute of Parasitic Diseases, Chinese Center for Disease Control and Prevention, 207 Rui Jin Er Road, Shanghai 200025, People's Republic of China, Tel. +86 136 71 61 60 56, E-Mail: peter.steinmann@unibas.ch

Originalbeitrag in "PLoS Neglected Tropical Diseases" 2(10): e322. doi:10.1371/journal.pntd.0000322

Christoph Dieffenbacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.plosntds.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pntd.0000322

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie