Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Bakteriengift Botulinum-Toxin hilft auch bei chronischer Migräne durch Medikamentenübergebrauch

31.07.2013
Seit kurzem ist der Wirkstoff Botulinum-Toxin zur Behandlung der chronischen Migräne zugelassen. Das Bakteriengift reduziert die Anzahl der Kopfschmerzattacken und wird vorbeugend eingesetzt.

Dies gilt auch für Patienten, die an Medikamentenkopfschmerz durch übermäßigen Gebrauch von Schmerz- und Migränemitteln leiden, wie eine neue Auswertung von zwei großen Migränestudien ergeben hat.

„Dieses Resultat wird die gängige Praxis bei dieser schwierig zu behandelnden Kopfschmerzform verändern“, erwartet Professor Hans-Christoph Diener von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), einer der federführenden Autoren des Reports.

Bisher waren Experten davon ausgegangen, dass eine Prophylaxe bei Patienten mit Medikamentenübergebrauch erst nach einem Medikamentenentzug sinnvoll ist. „Jetzt wissen wir: Vorbeugung wirkt auch ohne Entzug und führt automatisch zu einer Reduktion des Schmerzmittelgebrauchs“, sagt Professor Andreas Straube aus München, Präsident der deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) von der Neurologischen Klinik der Universität München.

Etwa jeder Hundertste, das sind fast eine Million Menschen allein in Deutschland, ist von chronischer Migräne betroffen. Laut Definition bekommen diese Patienten mehr als 15 Mal pro Monat Kopfschmerzen, darunter an mindestens acht Tagen migräneartige Kopfschmerzen. „Einen Medikamentenübergebrauch sehen wir in unserem Kopfschmerzzentrum bei mehr als der Hälfte unserer Patienten mit chronischer Migräne“, erläutert Diener.

Botulinum-Toxin gegen Scheinmedikament geprüft

Der aktuelle Bericht wurde in der Fachzeitschrift Journal of the Neurological Sciences veröffentlicht. Es handelt sich um eine im Voraus geplant Analyse von 904 Patienten mit Medikamentenübergebrauch aus den insgesamt 1384 Freiwilligen der beiden Studien PREEMPT 1 und 2. Der neue Report verglich in dieser Gruppe von Patienten den Erfolg einer Behandlung durch OnabotulinumtoxinA mit einem Scheinmedikament. Nach 24 Wochen fand sich beim wichtigsten Messwert der Studie ein klarer und statistisch höchst bedeutsamer Vorteil für die Patienten unter Botulinum-Toxin: Sie verzeichneten gegenüber dem Beginn der Studie monatlich 8,2 Kopfschmerztage weniger, während es mit dem Scheinmedikament nur 6,2 Tage weniger waren. Ebenso eindeutig waren die Vorteile zugunsten von Botulinum-Toxin bei den anderen Messwerten: Häufigkeit der Tage mit Migräne, Tage mit moderaten oder schwerem Kopfweh, die Gesamtzahl der Kopfschmerz-Stunden an Kopfschmerz-Tagen oder die durch Kopfschmerzen bedingte Einschränkung im täglichen Leben, gemessen durch den spezifischen Test HIT-6.

Vorbeugung mit Botulinum-Toxin ist auch ohne Medikamentenentzug möglich

Aufgrund der neuen Ergebnisse könnte die Vorgehensweise bei Patienten mit chronischer Migräne und Medikamentenübergebrauch so aussehen: Die Patienten erhalten zunächst eine Beratung zur Bedeutung einer übermäßigen Schmerzmitteleinnahme, um das Problembewusstsein zu schärfen und den Arzneimittelgebrauch zu verringern. Unabhängig von dieser Beratung erfolgt eine Behandlung mit Botulinum-Toxin oder dem Wirkstoff Topiramat. Diese Vorgehensweise gilt allerdings nicht für Patienten mit Medikamentenabhängigkeit oder für solche, die häufig Opioide oder Barbiturate einnehmen und damit von der Studie ausgeschlossen waren. Für solche Patienten steht ein formaler Entzug in der Tagesklinik weiterhin an erster Stelle.

Dieses Vorgehen sei nun wissenschaftlich gesichert und im besten Interesse ihrer Patienten, da viele von ihnen aus Angst, vermehrte Kopfschmerzen zu erleiden, die Schmerzmitteleinnahme nicht reduzieren können, sind sich Diener und Straube einig. In den Kliniken beider Neurologen in Essen und München habe man den Therapieplan bereits entsprechend angepasst.

Quelle

Silberstein SD et al: OnabotulinumtoxinA for treatment of chronic migraine: PREEMPT 24-week pooled subgroup analysis of patients who had acute headache medication overuse at baseline. J Neurol Sci. 2013; 331(1):48-56.

Fachlicher Kontakt bei Rückfragen

Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Direktor der Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstr. 55, 45122 Essen
Tel.: +49 (0)201 7232460
E-Mail: hans.diener@uni-duisburg-essen.de
Prof. Dr. med. Andreas Straube
Neurologische Klinik und Poliklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München
Klinikum Großhadern
Marchionistr. 15, 81377 München
Tel.: +49 (0)89 70953900
E-Mail: andreas.straube@med.uni-muenchen.de
Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Frank A. Miltner, c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
E-Mail: presse@dgn.org
Tel.: +49 (0) 89 46148622
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

http://www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang H. Oertel
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail: info@dgn.org
Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit