Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechende Erkenntnisse zur Ursache der Multiplen Sklerose

25.08.2011
In einer der bislang umfangreichsten humangenetischen Studien haben u.a australische und neuseeländische Wissenschaftler genetische Variationen entdeckt, die für den Ausbruch der verheerenden Nervenerkrankung MS maßgeblich verantwortlich sind.

Nach jahrelanger Forschungsarbeit veröffentlichte das aus mehr als 250 Forschern aus 15 Ländern bestehende International Multiple Sclerosis Genetics Consortium (IMSGC) am 11. August 2011 seine Untersuchungsergebnisse in der renommierten Wissenschaftszeitschrift Nature. Australische Forscher der University of Melbourne und den Florey Neuroscience Institutes waren Teil des internationalen Teams. Neben den Wissenschaftlern spielten auch mehr als 1000 an MS erkrankte Australier, die DNA-Proben zur Verfügung stellten, eine große Rolle.

Im Rahmen der Studie konnten bis zu 57 MS-Gene mit auffallenden Mustern nachgewiesen werden, die deutlich machen, dass ein Ausbruch der Krankheit hauptsächlich auf kleinste erbliche Unterschiede in der Immunfunktion zurückzuführen ist. Die Ergebnisse lassen auf eine Schlüsselrolle der T-Zellen – den Dirigenten des Immunsystems - schließen und zeigen somit, dass es sich bei MS hauptsächlich um eine immunologische Krankheit handelt.

Professor Trevor Kilpatrick, Leiter des Melbourne Neuroscience Institute der University of Melbourne, stellte zusammen mit seinem Forschungsteam und den Wissenschaftlern der Florey Neuroscience Institutes Daten ihres großen Patientenstamms für die internationale Studie zur Verfügung.

„Wir behandeln Tausende von MS-Patienten und können großen internationalen Studien wie dieser umfangreiche Daten liefern. Unsere Wissenschaftler verfügen außerdem über das nötige Fachwissen, um die Forschungsergebnisse bewerten und einordnen zu können. Wir werden nun hunderte Patienten intensiv untersuchen, um zu sehen, wie diese neu entdeckten Gene wirken und zum Ausbruch der Nervenkrankheit beitragen. Die ersten Untersuchungen wurden bereits durchgeführt“, teilte Professor Kilpatrick mit.

Der wissenschaftliche Beitrag Australiens und Neuseelands ist insbesondere auf Professor Graeme Stewart zurückzuführen, einem klinischen Immunologen am Westmead Millennium Institute der University of Sydney. Er leitete ein Konsortium namens ANZgene, das sich aus australischen und neuseeländischen Forschern zusammensetzte. „Die Entdeckung zahlreicher neuer Gene und Genorte hat uns beim Verstehen von MS ein großes Stück weitergebracht. Am wichtigsten für MS-Patienten ist natürlich, dass die Entdeckung der Gene auch die immunologische Behandlung, die derzeit klinisch getestet wird, verbessert und neue therapeutische Möglichkeiten aufzeigt“, sagte Professor Stewart.

Bereits frühere australische Studien haben einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und einem erhöhten MS-Risiko festgestellt. Das ANZgene Konsortium hatte außerdem ein Vitamin D-Gen auf dem Chromosom 12 identifiziert. Im Rahmen der internationalen Studie wurde nun ein weiteres Vitamin D-Gen entdeckt, was den Forschern einen Einblick in den Zusammenhang zwischen genetischer und umweltbedingter Risikofaktoren verschaffte.

Der Leiter des Instituts, Jeremy Wright, begrüßte die neuesten Forschungsergebnisse. "Diese bahnbrechenden Ergebnisse unserer qualifizierten Wissenschaftler geben MS-Patienten endlich neue Hoffnung. Das ANZgene Team hat maßgeblich zum Forschungserfolg dieser umfangreichen internationalen Studie beigetragen. Australien kommt beim Entwickeln neuer MS Diagnose- und Behandlungsmethoden daher eine besondere Rolle zu", so Professor Wright.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Rebecca Scott
Media Officer
University of Melbourne
Tel: 0061(0)383440181
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de/
http://www.ranke-heinemann.at/
http://www.ranke-heinemann.tv/

Weitere Berichte zu: ANZGene D-Gen Melbourne Multiple Sklerose Neuroscience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise