Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahn frei für die erste europäische Forschungsstrategie zu neurodegenerativen Krankheiten

19.04.2010
Am 15. April trafen sich in Stockholm, Schweden, einige der weltweit führenden Experten im Bereich neurodegenerativer Erkrankungen, um die Arbeit an einer europaweiten Forschungsagenda aufzunehmen, die der Arbeit der neuen gemeinsamen Programminitiative zu neurodegenerativen Erkrankungen (Joint Programme on Neurodegenerative Diseases, JPND) einen Rahmen bereitstellen wird. Mit der JPND wurde die erste gemeinsame Programminitiative ins Leben gerufen, deren Beginn einen Richtungswechsel bei Forschungsförderung und -koordinierung in Europa darstellt.

Derzeit werden lediglich 15% der öffentlichen Forschungsmittel in der EU auf europäischer Ebene verwaltet, die restlichen 85% werden durch zahlreiche nationale Programme verteilt. Obwohl viele dieser nationalen Systeme zahlreiche Gemeinsamkeiten aufweisen, werden sie untereinander kaum koordiniert.

Das Ziel der gemeinsamen Programmplanung ist die Vernetzung nationaler Systeme, die sich mit Problemen von europäischer oder globaler Bedeutung befassen. Die Programme werden damit Ressourcen bündeln und so Doppelarbeit verringern und Forschung effizienter machen. Die Teilnahme der Länder an den Programmen geschieht auf absolut freiwilliger Basis; die Rolle der Europäischen Kommission besteht darin, Maßnahmen zu erleichtern und zu koordinieren.

Alzheimer und andere neurodegenerative Erkrankungen bilden den Schwerpunkt der ersten gemeinsamen Programminitiative, für die sich schon 24 europäische Länder zusammengefunden haben. Die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen kostet die europäischen Gesundheitssysteme bereits rund 72 Mrd. Euro jährlich. Die wenigen existierenden Behandlungsmöglichkeiten für diese Krankheiten zielen eher auf die Symptome ab, aber nicht auf die zugrunde liegende Ursachen. Viele dieser Leiden stehen mit dem Alter im Zusammenhang, und der Anteil der europäischen Bevölkerung über 65 Jahre wird bis 2030 voraussichtlich auf 25% anwachsen (heute liegt er bei 16%). Die Krankheitsfälle sowie die soziale und finanzielle Belastung, die durch ihre Behandlung entsteht, dürften somit in den kommenden Jahren ansteigen.

Die JPND-Initiative hat sich vorgenommen, in kurzer Zeit unser Verständnis der Ursachen neurodegenerativer Erkrankungen zu erweitern. Ärzte sollen mit Werkzeugen für eine frühzeitige Diagnose und Behandlung dieser Krankheiten ausgestattet werden und auch die medizinischen und sozialen Pflegesysteme sollen sowohl für die Patienten als auch für ihre Betreuer verbessert werden. Der JPND-Verwaltungsrat hat bereits seine Arbeit aufgenommen und das wissenschaftliche Beratungsgremium, das aus 15 Experten auf den Gebieten der Grundlagenforschung, der klinischen und Sozial-/Gesundheitssystemforschung besteht, wird zum ersten Mal in Stockholm tagen.

Das wissenschaftliche Beratungsgremium wird in der schwedischen Hauptstadt mit den Arbeiten zur Vorbereitung der kurz-, mittel- und langfristigen Forschungsagenden beginnen und einen Vorsitzenden oder eine Vorsitzende sowie dessen/deren Stellvertreter wählen. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Professor Philippe Amouyel von der Universitätsklinik Lille, Frankreich, hofft, dass seine Kollegen im wissenschaftlichen Beirat bis Ende 2010 eine kleine Zahl von wichtigen Themen vorlegen werden. Die vollständige Forschungsagenda sollte dann 2011 fertig sein.

Professor Amouyel stellt sich die Agenda wie eine Speisekarte vor: die an der JPND-Initiative teilnehmenden Länder werden sich Themen aussuchen, die für sie von Interesse sind, und entscheiden, wie ihre Aktivitäten in diesem Bereich am besten koordiniert werden. "Sobald eine Priorität bestimmt und ausgewählt wurde, besteht die erste Aufgaben in einer Bestandsaufnahme", sagte Professor Amouyel CORDIS-Nachrichten gegenüber.

In einigen Fällen können bestehende Initiativen eingebunden werden, während andere Themen vielleicht die Gründung neuer Initiativen erfordern. Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen können gemeinsam veröffentlicht werden und Professor Amouyel glaubt, dass einige Länder bereit sein könnten, Forscher aus anderen Ländern zu finanzieren. "Alles ist offen und möglich", sagte er.

"Der Erfolg beruht auf der gemeinsamen Auffassung, dass die Bündelung von Wissen, Infrastrukturen, Förderangeboten sowie die Schaffung einer kritischen Masse mit einheitlichen, interdisziplinären Konzepten die besten wissenschaftlichen Ziele und Antworten hervorbringen werden", fügte er hinzu. "Dadurch werden wir die Forschungsinvestitionen im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen in Europa optimieren."

"Dank dieses gemeinsamen Programms werden die besten europäischen Medizinforscher zusammenarbeiten und ihre Ressourcen zusammenführen, um Millionen von Menschen zu helfen, die unter Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen leiden", kommentierte EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft Máire Geoghegan-Quinn.

"Durch effizientere Forschung und die Vermeidung von Doppelarbeit wird das gemeinsame Programm die Aussichten auf echte Fortschritte bei der Verhütung und Behandlung dieser Krankheiten erhöhen. Die daraus gewonnenen Erfahrungen werden dann in die Forschungsarbeiten in anderen Bereichen einfließen."

Die JPND-Initiative wird als eine Art Pilotprojekt für die gemeinsame Programmplanung angesehen. Weitere Initiativen sind bereits geplant und Professor Amouyel erklärte, dass er und sein Team schon mit Leuten in Verbindung stehen, die an anderen gemeinsamen Programminitiativen arbeiten. "Wir geben jetzt schon Informationen zu Arbeitsmethoden, zur Organisation und zur Themenbestimmung weiter", bemerkte er.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.neurodegenerationresearch.eu/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten