Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierte Diagnose von Pilzerkrankungen

12.03.2012
Eine automatische mobile Diagnoseeinheit für den Nachweis von Pilzinfektionen wollen Forscher der Technischen Hochschule Mittelhessen, der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Wetzlarer Helmut Hund GmbH entwickeln.

Das Land Hessen fördert das Vorhaben mit 450.000 Euro. Projektleiter an der TH ist Prof. Dr. Frank Runkel vom Kompetenzzentrum Biotechnologie und Biomedizinische Physik. Partner an der JLU ist Prof. Dr. Peter Mayser, stellvertretender Klinikleiter und Leiter des mykologischen Labors der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie.

Pilzinfektionen beim Menschen sind weit verbreitet. Nach Schätzungen sind zum Beispiel 20 bis 25 Prozent der Bevölkerung von Fußpilz und etwa 15 Prozent von Nagelpilz betroffen. Gängigstes Nachweisverfahren ist die optische Durchlichtmikroskopie von Probenmaterial. Die Diagnose ist schwierig und erfordert erfahrenes Personal. Die Fluoreszenzmikroskopie ist deutlich zuverlässiger. Sie ist allerdings teuer und die Handhabung der Geräte kompliziert.

Ziel des Forschungsvorhabens ist ein mobiles und kompaktes System, mit dem automatisiert und ohne Erfahrung in Mikroskopiertechniken Pilzinfektionen an Haut und Schleimhaut schnell diagnostizierbar sind. Das Gerät wird speziell für diese Anwendung entwickelt und kann dadurch wesentlich kleiner sein und kostengünstiger produziert werden.

Es liefert noch während des Patientenbesuchs Ergebnisse. Dazu fertigt das Gerät zunächst eine fluoreszenzmikroskopische Aufnahme der zu untersuchenden Hautprobe an. Eine Software, die Strukturen, die auf eine Pilzinfektion hindeuten, vordetektiert und visuell hervorhebt, unterstützt den Arzt bei seiner Diagnose. Auch die Entnahme der Probe wollen die Wissenschaftler vereinfachen. Das Schuppenmaterial wird auf neuentwickelte Objektträger aufgebracht, die mit dem für die Fluoreszenzmikroskopie benötigten Anfärbereagenz versehen ist.

Nach Ansicht von Runkel kann das neue System bisherige Verfahren ablösen und neue Einsatzgebiete erschließen. Es ist kostengünstig und vereinfacht und beschleunigt die Diagnose. Das Gerät ist deshalb nicht nur für Dermatologen, sondern auch in allgemeinmedizinischen Praxen oder Apotheken einsetzbar. Die kompakte Einheit ist mobil und daher auch für Hausbesuche geeignet.

Das Forschungsvorhaben hat ein Gesamtvolumen von 600.000 Euro und eine Laufzeit von zwei Jahren.

Es wird im Rahmen der Förderlinie 3 der hessischen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) unterstützt. Damit bezuschusst die Landesregierung Projekte, bei denen Hochschulen mit kleinen und mittleren hessischen Unternehmen zusammenarbeiten.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.th-mittelhessen.de/site/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten