Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autoabgase können Geburtsgewicht beeinflussen

06.02.2013
Drei Mio. Neugeborene in neun Ländern analysiert - Panik unangebracht

Schwangere, die in Regionen mit hoher Luftverschmutzung leben, riskieren, dass ihre Kinder ein geringeres Geburtsgewicht haben. Im Rahmen der International Collaboration on Air Pollution and Pregnancy Outcomes wurden die Daten von über drei Mio. Geburten in neun Ländern analysiert. Die Folgen waren geringfügig und es sollte daher keine Panik aufkommen. Laut dem Team um Tracey Woodruff von der University of California gibt es jedoch nachweisbare Auswirkungen auf die gesamte Bevölkerung.

Feinstaubbelastung entscheidend

Kinder mit einem geringen Geburtsgewicht verfügen über ein höheres Risiko, später an Gesundheitsproblemen zu leiden. Auch nimmt die Mortalitätsrate zu. Der Großteil überlebt, ist aber gefährdeter, an Diabetes oder Herzerkrankungen zu leiden. Die Forscher konzentrierten sich bei ihren Untersuchungen auf den Feinstaub in der Luft, der von so geringer Größe ist, dass er in die menschlichen Atemwege gelangt.

Die Ergebnisse der bislang größten Untersuchung legen einen Zusammenhang zwischen Geburtsgewicht und Luftverschmutzung nahe. Denn je größer die Verschmutzung in den analysierten Regionen war, desto geringer war auch das Geburtsgewicht. Laut Woodruff ist entscheidend, dass es sich um eine Form der Luftverschmutzung handelt, der so gut wie jeder Mensch ausgesetzt ist. Details der Studie wurden in den Environmental Health Perspectives http://ehp.niehs.nih.gov veröffentlicht.

Millionen von Menschen betroffen

Laut Kevin McConway, einem Statistiker der Open University, http://open.ac.uk würde ein Halbieren der Feinstaubbelastung in einer Stadt wie Newcastle dazu führen, dass zwei oder drei Kinder von den rund 3.500 jährlich Geborenen nicht mehr untergewichtig auf die Welt kämen. Tony Fletcher von der London School of Hygiene and Tropical Medicine http://lshtm.ac.uk betont, dass die nachgewiesenen Folgen für das einzelne Kind in geringem Maße vorhanden sind, man aber nicht in Panik verfallen sollte. Trotzdem seien Millionen von Menschen von dem Risiko betroffen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucsf.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie