Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus: Neue Hinweise auf Entstehung

28.11.2011
Kommunikation zwischen Regionen des Gehirns nicht optimal

Eine denkbare Erklärung für die Entstehung von Autismus haben Forscher der Stanford University gefunden. Sie haben Zellen von Patienten mit einem seltenen Syndrom entnommen, das mit Autismus in Zusammenhang steht. Zwar warnen britische Experten wie Georgina Gomez von der National Autistic Society gegenüber der BBC, dass die neuen Erkenntnisse vielleicht nicht für alle Menschen mit Autismus Gültigkeit haben. Selbst in diesem Fall wäre jedoch ein großer Fortschritt erzielt.

Das Team um Ricardo Dolmetsch wandelte Hautzellen von Menschen mit Timothy-Syndrom in vollwertige Gehirnzellen um. Das dabei angewandte neue Verfahren erlaubt es, die Entwicklung im Labor zu beobachten und sogar Therapien zu testen. Im aktuellen Versuch gelang dies: Die vorgefundene abnormale Aktivität konnte laut den in Nature Medicine http://nature.com/nm veröffentlichten Studienergebnissen durch ein Medikament im Experimentierstadium teilweise korrigiert werden.

Überproportionale Gehirnregion

Im Vergleich mit den Hunderttausenden Menschen, von denen angenommen wird, dass die für einen Autismus charakteristische Merkmale aufweisen, ist das Timothy-Syndrom äußerst selten. Weltweit ist laut Schätzungen einer von 20 Menschen betroffen. Die Betroffenen zeigen immer wieder autistisches Verhalten wie Schwierigkeiten in der sozialen Entwicklung und Kommunikation. Da dieses Syndrom aber durch einen einzelnen genetischen Defekt und nicht durch eine Kombination von kleinen genetischen Fehlern hervorgerufen wird, ist es für die Wissenschaft besonders interessant.

Im aktuellen Versuch zeigten sich offensichtliche Unterschiede zwischen den Neuronen von Menschen mit Timothy-Syndrom und jenen der gesunden Kontrollgruppe. Die gesunden Neuronen entwickelten sich in verschiedene Unterarten, die bereit waren in verschiedenen Regionen des Gehirns ihre Arbeit aufzunehmen. Bei den Neuronen der Patienten mit Timothy-Syndrom war es anders. Sie waren besser für Funktionen im oberen Bereich der Großhirnrinde ausgestattet und schlechter für Funktionen im unteren Bereich.

Schlechte Kommunikation

Das bedeutet, dass weniger Neuronen dafür geeignet waren, im Corpus callosum aktiv zu werden. Dieser Bereich des Gehirns spielt eine Rolle bei der Kommunikation der rechten und der linken Gehirnhälfte. Diese Beobachtungen entsprachen jenen, die bereits bei Mäusen gemacht wurden, die mit einem Timothy-Syndrom gezüchtet worden waren. Zusätzlich bildeten diese Neuronen zu viel einer Körperchemikalie, die mit der Produktion von Dopamin und Noradrenalin in Verbindung stehen. Beide spielen eine entscheidende Rolle bei der Verarbeitung von Sinneseindrücken und dem sozialen Verhalten.

Dolmetsch betonte, dass die vorgefundenen Anomalien mit anderen Hinweisen übereinstimmten, die darauf deuteten, dass Autismus zumindest teilweise durch eine schlechte Kommunikation zwischen verschiedenen Regionen des Gehirns hervorgerufen wird. Durch die Verabreichung eines selbst entwickelten Medikaments konnten die Wissenschaftler die Anzahl dieser nicht richtig funktionierende Neuronen deutlich verringern. Daher könnte es eines Tages möglich werden, diesen Defekt auch bei Patienten zu behandeln. Das fragliche Medikament kann aufgrund der Nebenwirkungen derzeit bei Kindern nicht eingesetzt werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://autism.org.uk

Weitere Berichte zu: Autismus Metabolisches Syndrom Neuron Timothy-Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie