Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus: Neue Hinweise auf Entstehung

28.11.2011
Kommunikation zwischen Regionen des Gehirns nicht optimal

Eine denkbare Erklärung für die Entstehung von Autismus haben Forscher der Stanford University gefunden. Sie haben Zellen von Patienten mit einem seltenen Syndrom entnommen, das mit Autismus in Zusammenhang steht. Zwar warnen britische Experten wie Georgina Gomez von der National Autistic Society gegenüber der BBC, dass die neuen Erkenntnisse vielleicht nicht für alle Menschen mit Autismus Gültigkeit haben. Selbst in diesem Fall wäre jedoch ein großer Fortschritt erzielt.

Das Team um Ricardo Dolmetsch wandelte Hautzellen von Menschen mit Timothy-Syndrom in vollwertige Gehirnzellen um. Das dabei angewandte neue Verfahren erlaubt es, die Entwicklung im Labor zu beobachten und sogar Therapien zu testen. Im aktuellen Versuch gelang dies: Die vorgefundene abnormale Aktivität konnte laut den in Nature Medicine http://nature.com/nm veröffentlichten Studienergebnissen durch ein Medikament im Experimentierstadium teilweise korrigiert werden.

Überproportionale Gehirnregion

Im Vergleich mit den Hunderttausenden Menschen, von denen angenommen wird, dass die für einen Autismus charakteristische Merkmale aufweisen, ist das Timothy-Syndrom äußerst selten. Weltweit ist laut Schätzungen einer von 20 Menschen betroffen. Die Betroffenen zeigen immer wieder autistisches Verhalten wie Schwierigkeiten in der sozialen Entwicklung und Kommunikation. Da dieses Syndrom aber durch einen einzelnen genetischen Defekt und nicht durch eine Kombination von kleinen genetischen Fehlern hervorgerufen wird, ist es für die Wissenschaft besonders interessant.

Im aktuellen Versuch zeigten sich offensichtliche Unterschiede zwischen den Neuronen von Menschen mit Timothy-Syndrom und jenen der gesunden Kontrollgruppe. Die gesunden Neuronen entwickelten sich in verschiedene Unterarten, die bereit waren in verschiedenen Regionen des Gehirns ihre Arbeit aufzunehmen. Bei den Neuronen der Patienten mit Timothy-Syndrom war es anders. Sie waren besser für Funktionen im oberen Bereich der Großhirnrinde ausgestattet und schlechter für Funktionen im unteren Bereich.

Schlechte Kommunikation

Das bedeutet, dass weniger Neuronen dafür geeignet waren, im Corpus callosum aktiv zu werden. Dieser Bereich des Gehirns spielt eine Rolle bei der Kommunikation der rechten und der linken Gehirnhälfte. Diese Beobachtungen entsprachen jenen, die bereits bei Mäusen gemacht wurden, die mit einem Timothy-Syndrom gezüchtet worden waren. Zusätzlich bildeten diese Neuronen zu viel einer Körperchemikalie, die mit der Produktion von Dopamin und Noradrenalin in Verbindung stehen. Beide spielen eine entscheidende Rolle bei der Verarbeitung von Sinneseindrücken und dem sozialen Verhalten.

Dolmetsch betonte, dass die vorgefundenen Anomalien mit anderen Hinweisen übereinstimmten, die darauf deuteten, dass Autismus zumindest teilweise durch eine schlechte Kommunikation zwischen verschiedenen Regionen des Gehirns hervorgerufen wird. Durch die Verabreichung eines selbst entwickelten Medikaments konnten die Wissenschaftler die Anzahl dieser nicht richtig funktionierende Neuronen deutlich verringern. Daher könnte es eines Tages möglich werden, diesen Defekt auch bei Patienten zu behandeln. Das fragliche Medikament kann aufgrund der Nebenwirkungen derzeit bei Kindern nicht eingesetzt werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://autism.org.uk

Weitere Berichte zu: Autismus Metabolisches Syndrom Neuron Timothy-Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften